Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland beginnt neue Welle von Raketenangriffen – Luftalarm in gesamter Ukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Queen Elizabeth II.: In Megaschlange, um letzte Ehre zu erweisen

Großbritannien
16.09.2022

In der Megaschlange, um der Queen die letzte Ehre zu erweisen

Tausende Menschen gehen – oder stehen – entlang der Themse, um zum in der Westminster Hall aufgebahrten Sarg von Queen Elizabeth II. zu gelangen.
Foto: Christian Charisius, dpa

Zehntausende haben sich in London in einen Strom von Menschen eingereiht, um sich von der Queen zu verabschieden. Größere Zwischenfälle gibt es bislang nicht.

Königin Elizabeth II. hat im Laufe ihres Lebens viele Rekorde aufgestellt – nun kommt nach ihrem Ableben womöglich ein weiterer, kurios anmutender hinzu. Bislang jedenfalls galten die Warteschlangen, die sich jedes Jahr anlässlich des Wimbledon-Turniers bilden, als die bekanntesten ihrer Art. Das dürfte sich jetzt ändern.

Rund zwei Millionen Menschen werden am Sarg der Queen erwartet

Denn die Menschenreihe, die sich aktuell durch das Zentrum Londons erstreckt, ist mehrere Kilometer lang. Britinnen und Briten sowie Menschen aus aller Welt, die sich in Westminster Hall von der Queen verabschieden wollen, könnten bis zu 30 Stunden warten müssen, um ihr die letzte Ehre zu erweisen. Auf Twitter ist bereits von einem „Triumph der ,Britishness‘“ die Rede und von der „Mutter aller Schlangen“. „Britishness“, weil das geduldige und gesittete Schlangestehen ohne Drängeleien und Rüpeleien zu den britischen Tugenden zählt.

Video: AFP

Nachdem der Sarg der am 8. September mit 96 Jahren gestorbenen Queen am Mittwoch vom Buckingham-Palast in die Westminster Hall, dem ältesten Teil des britischen Parlamentsgebäudes, gebracht worden war, wird er dort noch bis Montagfrüh aufgebahrt. So lange ist er fast rund um die Uhr für die Öffentlichkeit zugänglich. Es wird erwartet, dass insgesamt rund zwei Millionen Menschen vor ihn treten werden – und dazu müssen sie sich eben in jene gigantische Warteschlange einreihen.

Ungeschriebene Warteschlangen-Regeln in Großbritannien

Am Donnerstagnachmittag führte sie von der Tower Bridge am Südufer der Themse flussaufwärts bis nach Lambeth und über die gleichnamige Brücke bis ins Parlament – das sind mehrere Kilometer. Der Beginn der Warteschlange kann dabei noch weiter „vorverlegt“ werden, bis Southwark Park. Zumindest am Donnerstagnachmittag waren die Wartezeiten deutlich kürzer als ursprünglich befürchtet. Die Rede war von etwa sechs Stunden. Dass es gut vorangeht, bestätigten Britinnen und Briten in der Schlange nahe der London Bridge. „Hier läuft alles reibungslos“, sagte die 50-jährige Katie, die mit Freunden aus der Nähe von Cambridge angereist war. Ihre Essensvorräte hatten sie in den Stofftaschen, die sie über ihre Schultern gehängt hatten. Sie hätten genug dabei und überdies ihre Handys geladen.

„Wir haben auch ein paar Marmeladenbrote mitgebracht“, scherzte die 57-jährige Charol aus Derby – in Anspielung auf das berühmte Video, das im Rahmen des 70. Thronjubiläums der Queen entstand und die Kinderbuchfigur Paddington Bär und die Monarchin zeigt, beide ausgestattet mit einem „Notfall-Sandwich“. Als Briten fühlten sie und ihre Freundinnen sich gut auf das gemeinsame Warten vorbereitet, sagte Charol noch. „Schließlich kennen wir die Regeln.“

Lesen Sie dazu auch

Auskunft über die Warteschlange gibt es auf YouTube

Tatsächlich gibt es in Großbritannien im Zusammenhang mit Warteschlangen viele ungeschriebene Gesetze. Dazu gehört, dass man den richtigen Abstand einhält. Wer drängelt, wird – typisch britisch – äußerst freundlich, aber mit Nachdruck darauf hingewiesen, dies zu unterlassen. Und so ließ sich am Donnerstag das eine oder andere Mitglied des Sicherheitspersonals mit der Frage vernehmen: „Are you in the queue?“ – „Stehen Sie an“? Wer sich dazu entschlossen hatte, musste weitere – eigens für diese Warteschlange eingeführte – Regeln einhalten. So war es nur erlaubt, eine kleine Tasche mitzunehmen, Zelte waren verboten. Der Palast rief die Menschen auch dazu auf, sich angemessen zu kleiden. Wer randaliere oder sich betrinke, werde aus der Warteschlange entfernt. Und wer zur Toilette muss? Der bekommt ein Armbändchen und darf damit die Schlange kurz verlassen.

Eine Frau legt Blumen nieder und hinterlässt einen Grußbotschaft vor den Toren des Buckingham Palace. Die britische Königin Elizabeth II. ist tot. Sie starb am Donnerstag im Alter von 96 Jahren.
11 Bilder
So trauert die Welt um Queen Elizabeth II.
Foto: Kirsty Wigglesworth, dpa/AP

Auskunft über die aktuelle Länge der Schlange bietet ein YouTube-Kanal. Ein roter Punkt mit dem Hinweis „Live“ macht klar, dass die Angaben ununterbrochen auf den neuesten Stand gebracht werden. Seit Mittwochnachmittag wird unter anderem der Verlauf der Schlange auf einer Karte angegeben – und die Kilometerzahl.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.