Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Skandal bei den Royals: Immer mehr Briten wenden sich von Meghan und Harry ab

Skandal bei den Royals
06.12.2022

Immer mehr Briten wenden sich von Meghan und Harry ab

Szenen aus der Netflix-Doku, die ab dieser Woche erscheint, zeigen Meghan und Harry als verliebtes Paar. Ob sie sich damit in Großbritannien Sympathien erwerben werden, ist fraglich.
Foto: Courtesy Of Prince Harry, Netflix via AP

Das Paar hat neue Enthüllungen im Streit mit dem Königshaus angekündigt. Die werden ab Donnerstag auf Netflix zu sehen sein. Auf der Insel hat man dafür kaum noch Verständnis.

„Rückblickend ist es wirklich schwer zu erklären, was damals passiert ist“, hört man Prinz Harry aus dem Off sagen. Dabei sitzt er mit einer Sonnenbrille in einem Auto. Herzogin Meghan blickt versonnen aus dem Fenster. Darauf folgen Bilder aus ihrer Zeit in Großbritannien als arbeitende Mitglieder des Königshauses, von ihrer Hochzeit 2018, von jubelnden Massen. Nach der Trauung in Windsor jedoch habe sich alles geändert, sagt der Herzog von Sussex und die Herzogin schnippt mit dem Finger, um damit den plötzlichen Bruch von heute auf morgen zu betonen. Es ist von einem „Krieg gegen Meghan“ die Rede. Auch der Vorwurf, Rassismus habe im Königshaus eine Rolle gespielt, kommt erneut zur Sprache. Die Szenen stammen aus dem zweiten Trailer zur sechsteiligen Netflix-Serie des Paares, die am Donnerstag startet. Darin wollen die beiden erzählen, wie und vor allem warum es zum Bruch mit dem britischen Königshaus kam – wieder einmal. 

Medien sprechen von einem "Rachefeldzug"

Die Trailer sorgten in Großbritannien diese Woche für immenses Aufsehen. Medien sprechen von einem erneuten Rachefeldzug und fürchten ein „Blutbad“, das vorige Attacken überbieten könnte. Schließlich ist es nicht das erste Mal, dass Meghan und Harry verbal gegen das Königshaus schießen. Seitdem sie im Januar 2020 der Insel den Rücken gekehrt haben, um in den USA ein Leben in „Freiheit“ zu finden, inszenierten sie sich immer wieder als „Opfer“, wie es die Boulevardzeitung Daily Mail beschreibt.

Unvergessen ist das Skandal-Interview mit der US-Talkshow-Ikone Oprah Winfrey im März 2021. Damals berichtete Meghan, dass in den Kreisen der Royals die Sorge darüber geäußert worden sei, wie dunkel die Haut ihres Sohnes Archie wird. Es sendete Schockwellen durch den Palast und zerrüttete die Beziehung mit Prinz William, Prinz Harrys Vater Charles sowie Königin Elizabeth II. „Und jetzt geht alles wieder von vorn los“, titelte die Zeitung Metro

Zusätzliches Öl ins Feuer goss der Skandal-Trailer auch, weil er just dann veröffentlicht wurde, als sich Prinz William und Herzogin Catherine in den USA befanden, im Rahmen einer lang geplanten offiziellen Reise. „Das ist ein bewusst entfachter Krieg“, meint Pauline MacLaran, Professorin für Marketing und Verbraucherforschung an der Royal Holloway Universität in London. Prinz Harry und Herzogin Meghan versuchten, sich als die menschlicheren Royals zu inszenieren – im Unterschied zum Prinzen und zur Prinzessin von Wales, erklärte sie gegenüber unserer Redaktion.

Video: dpa

Obwohl die Sussexes von einem „schmutzigen Spiel“ des Palastes sprechen, schreckten sie jedoch nicht davor zurück, sich selbst die Hände zu beschmutzen, wie die britische Tageszeitung The Telegraph betonte. Schließlich zeigen die Trailer mehrere Szenen, die nahelegen, dass das Paar von einer Horde britischer Journalisten belagert wurde. Entstanden sind die Bilder jedoch woanders, beispielsweise bei einer Premiere eines Harry-Potter-Filmes im Jahr 2011.

Lesen Sie dazu auch

Der Palast hat sich nicht offiziell zu der neuen Netflix-Serie geäußert. König Charles III. sei jedoch „nicht besorgt“, aber „müde“ von der anhaltenden Kritik, will die Daily Mail aus den Kreisen der Royals erfahren haben. Schließlich hatte der 74-Jährige seinem jüngsten Sohn und seiner Schwiegertochter immer wieder die Hand zur Versöhnung gereicht, etwa während seiner ersten Rede als König im September dieses Jahres.

Geht es nur darum, die Geschichte in den USA zu vermarkten?

Eine häufiger von den Medien geäußerte Hoffnung ist, dass die Sussexes mit der Veröffentlichung von Harrys Buch „Spare“ im Januar ihr Pulver endgültig verschossen haben. Bei den meisten Briten jedenfalls hat das Paar schon jetzt die letzten verbliebenen Sympathiepunkte verspielt. Viele fordern, dass ihnen ihre königlichen Titel entzogen werden. 

Für die abtrünnigen Royals zählt jedoch offenbar ohnehin eher, wie ihre Geschichte auf dem US-amerikanischen Markt ankommt. Hier sitzen ihre Geschäftspartner und ihr Zielpublikum. Am Donnerstag jedenfalls werden viele Menschen diesseits und jenseits des Atlantiks gebannt vor den Fernsehschirmen sitzen, um zu erfahren, ob das Skandal-Paar tatsächlich etwas Neues zu sagen hat. Der Daily Star empfahl: „Holt schon mal das Popcorn raus.“ 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.