Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 452, Drosten besorgt über Omikron-Variante
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bundestagswahl 2021 Ergebnisse: Wahlkreis Erlangen - Wahlergebnisse für Stadt Erlangen, Kreis Erlangen-Höchstadt, Dachsbach, Gerhardshofen, Uehlfeld (im Wahlkreis 242)

Bundestagswahl
27.09.2021

Wahlkreis Erlangen: Die Ergebnisse der Bundestagswahl 2021

Ein Wähler wirft seinen Stimmzettel in die Wahlurne: Hier finden Sie die Ergebnisse der Bundestagswahl 2021 für den Wahlkreis Erlangen.
Foto: Michael Kappeler, dpa (Symbolbild)

Für den Wahlkreis Erlangen finden Sie hier die Ergebnisse der Bundestagswahl 2021. Neben der Stadt und dem Landkreis Erlangen-Höchstadt gehören noch weitere Orte dazu.

Wie sehen die Ergebnisse der Bundestagswahl 2021 im Wahlkreis Erlangen aus? Das erfahren Sie ab dem 26. September in diesem Artikel, sobald die Stimmen ausgezählt sind.

Der Wahlkreis liegt in Bayern - genauer gesagt in Mittelfranken. Von den etwa 240.000 Einwohnern dieses Gebiets dürfen rund 180.000 wählen. Wahlberechtigt sind die volljährigen Deutschen, die seit mindestens drei Monaten ihren Wohnsitz in Deutschland haben.

Zum Wahlkreis Erlangen gehören die gleichnamige Stadt und der Landkreis Erlangen-Höchstadt. Dazu kommen noch drei Orte aus dem Landkreis Neustadt an der Aisch - Bad Windsheim: Dachsbach, Gerhardshofen und Uehlfeld.

Bundestagswahl 2021: Ergebnisse für den Wahlkreis Erlangen

Zwei Kreuze kann jeder Wähler auf dem Wahlzettel setzen. Mit der Erststimme wird bestimmt, welcher Direktkandidat aus dem Wahlkreis in den Bundestag einzieht.

Als wichtiger gilt allerdings die Zweitstimme, die einer Partei gegeben wird. Sie entscheiden am Ende darüber, wie die Mehrheitsverhältnisse im Parlament aussehen.

Um überhaupt im Bundestag vertreten zu sein, muss eine Partei bundesweit mindestens fünf Prozent der Zweitstimmen bekommen. Alternativ gelten die Zweitstimmen aber auch bei unter fünf Prozent, wenn eine Partei in ganz Deutschland mindestens drei Direktkandidaten ins Parlament bringt.

Wie sehen die Ergebnisse im Wahlkreis Erlangen aus? Die Zahlen bekommen Sie im Datencenter.

Wahlergebnisse zur Bundestagswahl 2021: Wahlkreis 242 mit Erlangen, Kreis Erlangen-Höchstad, Dachsbach, Gerhardshofen und Uehlfeld

Die kreisfreie Stadt Erlangen liegt in Mittelfranken und hat mehr als 110.000 Einwohner. Sie ist unter anderem für ihre Universität bekannt. Zum Wahlkreis 242 gehört auch der Landkreis Erlangen-Höchstadt mit der Stadt Höchstadt an der Aisch. Dazu kommen die drei Gemeinden Dachsbach, Gerhardshofen und Uehlfeld aus dem Landkreis Neustadt an der Aisch - Bad Windsheim.

Eine Übersicht über alle Gemeinden, Märkte und Städte im Wahlkreis Erlangen bekommen Sie hier:

  • kreisfreie Stadt Erlangen

Landkreis Erlangen (komplett)

  • Adelsdorf
  • Aurachtal
  • Baiersdorf
  • Bubenreuth
  • Buckenhof
  • Eckental
  • Gremsdorf
  • Großenseebach
  • Hemhofen
  • Heroldsberg
  • Herzogenaurach
  • Heßdorf
  • Höchstadt an der Aisch
  • Kalchreuth
  • Lonnerstadt
  • Marloffstein
  • Möhrendorf
  • Mühlhausen
  • Oberreichenbach
  • Röttenbach
  • Spardorf
  • Uttenreuth
  • Vestenbergsgreuth
  • Wachenroth
  • Weisendorf

Landkreis Neustadt an der Aisch - Bad Windsheim

  • Dachsbach
  • Gerhardshofen
  • Uehlfeld

Die anderen Gemeinden aus dem Landkreis Neustadt an der Aisch - Bad Windsheim gehören zum Wahlkreis Fürth.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Bundestagswahl-Ergebnis: Wahlergebnis für den Wahlkreis Erlangen der vergangenen Wahl

Wie fielen die Ergebnisse der Bundestagswahl vor vier Jahren im Wahlkreis Erlangen aus? Das war 2017 das Wahlergebnis bei den Zweitstimmen:

  • CSU: 35,6 Prozent
  • SPD: 17,4 Prozent
  • Grüne: 13,5 Prozent
  • FDP: 10,2 Prozent
  • AfD: 9,5 Prozent
  • Linke: 7,5 Prozent

Auch bei den Erststimmen war die CSU erfolgreich: Es setzte sich ihr Direktkandidat Stefan Müller mit 42,7 Prozent der Stimmen durch - vor Martina Stamm-Fibich mit 21 Prozent der Stimmen. (sge)

Mehr Infos:

Die Diskussion ist geschlossen.