Newsticker

Krankenkasse DAK: Corona-Krise hat Fehlzeiten bislang nicht erhöht
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Lockerungen: Warum wir uns nicht zu sicher fühlen dürfen

Corona-Pandemie

24.05.2020

Corona-Lockerungen: Warum wir uns nicht zu sicher fühlen dürfen

Ministerpräsident Bodo Ramelow will die Corona-Einschränkungen schon am 6. Juni abschaffen.
Bild: Martin Schutt, dpa

Die Infektionszahlen sinken. Thüringen will die Einschränkungen aufheben. Doch die Ruhe ist trügerisch, wie zwei Beispiele zeigen. Wovor Experten nun warnen.

Die Meldungen des Robert-Koch-Instituts haben den Deutschen zuletzt oft Angst gemacht. Nun machen sie Mut: Weniger als 10.000 Menschen bundesweit sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert. Auch die Zahl der Neuinfektionen sinkt. Viele Einschränkungen werden gelockert.

Thüringen will die Maßnahmen als erstes Bundesland aufheben. Auch in Bayern kehrt am Montag ein Stück Normalität zurück. Doch die Ruhe könnte trügerisch sein. Experten warnen vor einer neuen Infektionswelle. Wie schnell sich das Blatt wenden kann, zeigen zwei Fälle.

100 Corona-Infizierte nach einem Gottesdienst in Frankfurt

Nach einem Gottesdienst in Frankfurt infizieren sich mehr als 100 Personen mit dem Virus. In Niedersachsen stecken sich viele Personen in einem wiedereröffneten Restaurant an. Viele Menschen nehmen es mit dem Abstandhalten nicht mehr ganz so genau. In München muss die Polizei zum Beispiel eine Wiese im Englischen Garten räumen.

Fühlen wir uns schon wieder zu sicher? Trotz der stabilen Zahlen sieht Max Geraedts von der Universität Marburg jedenfalls keinen Anlass für Entwarnung. Wenn Menschen wieder vielerorts eng zusammenkämen, könnte das ausreichen, um wieder einen starken Anstieg loszutreten, sagt der Experte.

Corona-Lockerungen: Bayerische Restaurants dürfen auch drinnen bewirten

Nach der Öffnung der Biergärten vor einer Woche dürfen Bayerns Gastronomen ihre Gäste ab diesem Montag auch wieder in Innenräumen bewirten. Die Hygieneregeln wie der Mindestabstand von eineinhalb Metern oder die Maskenpflicht, bis man am Tisch sitzt, gelten weiterhin. Wie sich die Infektionszahlen entwickeln, wird auch von der Disziplin der Bevölkerung abhängen.

An diese appelliert Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow. Dass er die Mundschutzpflicht oder Kontaktbeschränkungen abschaffen will, erklärt der Linken-Politiker so: „Das Motto soll lauten: Von Ver- zu Geboten, von staatlichem Zwang hin zu selbst verantwortetem Maßhalten.“

Keine Maskenpflicht mehr: Bayern entsetzt über Thüringens Vorstoß

Bis zum 5. Juni gelten die bundesweiten Maßnahmen, die Kanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten beschlossen hatte. Danach will Ramelow seinen eigenen Weg gehen – allen Kritikern zum Trotz. „Die Bayerische Staatsregierung ist entsetzt“, sagt Florian Herrmann, Leiter der Bayerischen Staatskanzlei. Was Thüringen plane, sei ein hoch gefährliches Experiment für alle im Lande. „Mir scheint das ein Gang aufs Minenfeld“, findet auch Jenas Oberbürgermeister Thomas Nitzsche.

Fakt ist: Noch immer gibt es weder eine verlässlich wirksame Behandlung noch einen Impfstoff gegen das Virus. Hajo Zeeb vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie in Bremen warnt deshalb: „Wenn man sich veranschaulicht, dass nur ein sehr geringer Bevölkerungsanteil bisher immun sein dürfte, so ist klar, dass das Virus sich schnell auch wieder ausbreiten kann, wenn die Bedingungen dafür stimmen.“

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Corona-Lockerungen: Erfolge dürfen nicht aufs Spiel gesetzt werden

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.05.2020

Föderale BRD in der CORONA-Zeit: 16 Landesfürsten, jeder macht was er will und die Kanzlerin hat den Haufen nicht im Griff, aber sie wird von der Presse gefeiert.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren