Newsticker
Habeck: Ministerien erst Thema am Ende von Ampel-Gesprächen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Lehrer in Paris enthauptet: Der Terror ist zurück

Lehrer in Paris enthauptet: Der Terror ist zurück

Kommentar Von Birgit Holzer
19.10.2020

In Paris wird ein Lehrer enthauptet, der im Unterricht Mohammed-Karikaturen gezeigt hat. Die Antwort kann nur das sein, wofür Samuel Paty stand: Bildung und Erziehung.

Das Jahr 2015 hat derzeit einen fürchterlichen Nachhall in Frankreich. Es war das Terror-Jahr, das mit den Attacken auf das Satiremagazin Charlie Hebdo und einen jüdischen Supermarkt begann und mit der Anschlagsserie in Paris auf ein Fußballstadion, die Konzerthalle Bataclan und mehrere Café-Terrassen endete. 147 Menschen starben allein 2015, Hunderte wurden teils schwer verletzt.

Nun kehrt das bedrohliche Gefühl zurück, Extremisten könnten jederzeit und unfassbar brutal wieder zuschlagen. Ein junger Tschetschene hat den Lehrer Samuel Paty enthauptet, getrieben vom Hass auf ein Land, das seine Familie aufgenommen und ihm den Schulbesuch ermöglicht hat, dessen Gebot von der Meinungs- und Religionsfreiheit er aber nicht respektierte.

Nur Bildung kann die Spaltung in Frankreich überwinden

So entschlossen politisch Verantwortliche solche Anschläge auch verurteilen: Frankreich spaltet sich in Gruppen auf, die einander misstrauisch bis feindselig gegenüberstehen. Die Lösung kann nur Bildung und Erziehung sein – auch zu Respekt den Andersdenkenden und Andersglaubenden gegenüber. Dafür, dass er dies als Selbstverständlichkeit einforderte, hat Samuel Paty mit dem Leben bezahlt.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.10.2020

(edit/mod/NUB 7.3/bitte sachlich bleiben!)

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/lehrerverband-beklagt-klima-der-einschuechterung-17010582.html

>> Nach der Enthauptung eines französischen Pädagogen warnt der deutsche Lehrerverband: Auch an deutschen Schulen würden Lehrer eingeschüchtert. Vor allem in Brennpunkten. <<

Es ist ganz einfach - der Demokrat erkennt aktuell eine klare 3-Fronten Konfliktsituation!

>> „Der Druck ist vor allem in Brennpunktschulen mit einem hohen Anteil von Schülern mit einem entsprechenden Migrationshintergrund sehr hoch“, fügte er hinzu. Lehrer würden beispielsweise aufgefordert, Themen wie den Nahostkonflikt oder Israel nicht im Unterricht zu behandeln. <<

Der Hass gegen Juden/Israel bzw. die freiheitliche Demokratie mit ihrer marktwirtschaftlichen Grundordnung kennzeichnet die 3 zentralen faschistischen Bewegungen in Deutschland!

Permalink
19.10.2020

Der Terror war noch NIE wirklich weg. ER hat einmal ein paar Wochen/Monate Pause gemacht - aber das wars. Terror ist eine Gealt wie Sturm, Regen, Schnee... - unausrottbar.

Permalink
19.10.2020

>> Die Lösung kann nur Bildung und Erziehung sein... <<

Das rassistische Stereotyp des ungebildeten islamistischen Attentäters wurde schon von den Tätern des 11. September überdeutlich widerlegt.

Die Behauptung fehlender Bildung soll aus der Sache eine soziale Frage machen, die sie definitiv nicht ist. In Ländern mit islamischer Bevölkerungsmehrheit sind Fragen nach Gleichberechtigung der Frau, demokratischen rechtsstaatlichem Prinzipien sowie Meinungs- und Religionsfreiheit keine Frage der Bildung!

Permalink
19.10.2020

"Die Lösung kann nur Bildung und Erziehung sein – auch zu Respekt den Andersdenkenden und Andersglaubenden gegenüber. Dafür, dass er dies als Selbstverständlichkeit einforderte, hat Samuel Paty mit dem Leben bezahlt."

Besser wäre es, sie würden den ganzen Satz betrachten und verstehen. Der Respekt vor Andersglaubenden würde auch Ihnen gut stehen.

Permalink
20.10.2020

@Richard M
Die Zeiten, in denen fanatische Christen im Namen Gottes töten, sind seit geraumer Zeit vorbei.

Permalink
20.10.2020

Nach dem Anschlag von Paris Respekt vor Andersgläubigen einzufordern ist schon ein ziemlich starkes Stück. (persönlicher Angriff/edit) Es gibt keinen Respekt für Intoleranz - da ist die französische Linke inzwischen deutlich klarer unterwegs.

Es gibt nun mal Teile des Korans, die keinen Respekt vor Andersgläubigen predigen. Zum Glück nehmen das viele Muslime hier nicht so ernst, aber global gesehen sind diese Stellen schon von großer Bedeutung - auch mit vielen internen islamischen Konflikten. Natürlich gibt es auch kritikwürdige Stellen in der Bibel - nur haben die eben im Alltag christlich geprägter Regionen keine Bedeutung und werden auch nicht für die übliche Liturgie verwendet.

Entweder der Islam reformiert sich oder man muss islamische Einwanderung unterbinden - der Verweis auf fehlende Bildung ist wie gesagt ein Irrglaube, den die Attentäter des 11. Septembers eindrucksvoll widerlegt haben. Guter Bildungsstand und religiöse Intoleranz sind dazu überhaupt kein Widerspruch.

Permalink
20.10.2020

@ Anita M.

"Die Zeiten, in denen fanatische Christen im Namen Gottes töten, sind seit geraumer Zeit vorbei."

Wie kommen sie denn auf diesen Kommentar? Von fanatischen Christen ist in meinen Beiträgen überhaupt nichts zu sehen, deshalb bitte ich doch etwas beim Thema zu bleiben.

Permalink
20.10.2020

Peter P.

"Nach dem Anschlag von Paris Respekt vor Andersgläubigen einzufordern ist schon ein ziemlich starkes Stück."

Der Ermordete Samuel Paty hat dies als Lehrer selbst eingefordert. Fühlen sie sich für etwas Selbstverständliches überfordert.

Permalink
19.10.2020

Stimmt nicht "Der Terror ist zurück."
Er wird uns immer begleiten.
Ist nur eine Frage der Zeit wann der nächste Anschlag kommt !!

Permalink
19.10.2020

Einfach nur krank, inhuman, fanatisch, mittelalterlich.

Permalink
19.10.2020

"Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil" und kein Gefasel von Bildung. Unser Nachbar Frankreich hat vollkommen richtig gehandelt und den Täter neutralisiert. Wer anderen Menschen den Kopf abschneidet hat kein Verständnis verdient. In unserem Land wäre er in die Psychiatrie gekommen und somit als "schuldunfähig" dem Steuerzahler zur Last gefallen.

Permalink
19.10.2020

"In unserem Land wäre er in die Psychiatrie gekommen und somit als "schuldunfähig" dem Steuerzahler zur Last gefallen."

Verschwörungstheorien helfen nicht weiter. Im Übrigen bringt Hetze und Hass keine Besserung, sondern schüren nur weitere schwere Fälle an und das egal von welcher Richtung.

Permalink
19.10.2020

Solange man nicht anerkennt und öffentlich kommuniziert, dass es nicht nur Extremismus von Rechts sondern auch von Links und anderen Richtungen gibt, ist der Frieden verloren.

Jede Art von Extremismus ist gefährlich.

Bildung alleine genügt nicht. Bildung ist eine langfristige Lösung, die aber im schlimmsten Fall erst in der nächsten Generation greift.

Fakt ist, daß bei Gewalt hart durchgegriffen werden muss. Nicht jeder freut sich, daß die frühere Sicherheit verloren geht. Gewalttäter müssen frühzeitig gestoppt werden. Wer Asyl beansprucht aber selbst massiv andere schädigt, der hat jeden Anspruch auf Asyl verwirkt.

Weniger Einmischung in andere Länder würde auch die Fallzahlen hierzulande verringern.

Permalink
20.10.2020

War der Anschlag in Paris von Linksextremisten? Hab ich was verpasst?

Der Rechtsterrorismus stellt aktuell die größte Staatsgefährdung dar. Islamisten oder Autonome berieten keinen Staatsstreich vor.

Islamisten müssen bekämpft werden. Aber viele der Asylsuchenden sind genau vor solchen radikalen Islamisten geflohen. Auch wenn es unter diesen auch einige gibt. Die meisten Anschläge in Europa wurde in den letzten Jahren durch gebürtige Mitteleuropäer oder erst hier radikalisierte Flüchtlinge begangen. Viele Mitteleuropäer (auch ohne Migrationshintergund) sddn als Gotteskrieger in den Nahen Osten gegangen.

Früher Sicherheit ist verloren gegangen? Wieviel Tote gab es in den letzten 5, 10 Jahren in Deutschland durch politisch motivierte Gewalt? Wieviel durch religiösen (islamistischen) Terror?
Aber wenn ein paar "Kanaken" von paar Glatzen verbrannt oder totgeprügelt werden, fühlt man sich halt nicht persönlich bedroht. Könnte das sein, dass gerade so eine Angst der "Kanaken" diese anfälliger für islamistische Seelenfänger macht? Genauso wie umgekehrt Nazi-Seelenfänger geradezu über solche Taten sich freuen und in die Hände spielen?

Das pauschale Abstempeln von Bevölkerungsgruppen oder Religionsgemeinschaften triebt nur radikaleen Seelenfängern Schäfchen zu. Wer die Pauschalisierung betreibt, begeht im Endeffekt nichts anderes als Beihilfe zum Terror.

Permalink