Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Von wegen Wumms: Firmen warten auf Corona-Hilfen

Von wegen Wumms: Firmen warten auf Corona-Hilfen

Kommentar Von Christian Grimm
15.01.2021

Was im Frühjahr noch gut klappte, gerät derzeit ins Stocken: Die Corona-Hilfen kommen bei Unternehmen nur langsam an - wenn überhaupt.

Das Gegenteil von gut ist gut gemeint. Diese Lektion müssen gerade Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) machen. Die beiden wollten die Bazooka abfeuern und mit Wumms die Unternehmen vor dem Corona-Ruin retten. Das klappte im Frühjahr letzten Jahres nach der ersten Welle auch gut. Doch schon vor dem Jahreswechsel geriet die Staatsmaschine ins Stottern.

Das Geld kommt bei den Unternehmen in Zwangspause nicht an oder nur in kleinen Beträgen. Zu wenig, zu spät. Zur Verteidigung der beiden Politiker muss gesagt werden, dass der Bund die Arbeit der Länder übernommen hat und dass es weltweit kaum ein anderes Land gibt, das mehr Geld an Firmen und Selbstständige verteilt als Deutschland.  In der Öffentlichkeit entstand durch das vollmundige Versprechen der zwei Minister der Eindruck, der Staat werde für alles in die Bresche springen, was den Unternehmern in Zeiten der Pandemie wegbricht. Das ist aber falsch.

Gefahr: Verändert Corona die Gewohnheiten?

Die Nothilfen sollen die Firmen über Wasser halten – nicht mehr und nicht weniger. Den Wirten, Hoteliers, Friseuren und Kulturveranstaltern bleibt nur zu hoffen, dass die Verwaltung in den nächsten Wochen Fahrt aufnimmt und die Gelder freigibt. Darauf haben sie ein Recht. Dass damit die Unternehmer über den Berg kommen, ist aber nicht für alle eine ausgemachte Sache. Und das liegt nicht an der mangelnden Bereitschaft der Bundesregierung, im Notfall weitere Hilfstöpfe zu füllen.

 

Die Gefahr liegt darin, dass Corona die Gewohnheiten ändert. Dass noch mehr Leute als bisher im Internet einkaufen, statt im Geschäft. Dass Kneipengänger nicht mehr an die Tresen zurückkehren, weil das Bier auch auf dem Sofa schmeckt. Dass Geschäftsreisen mit Übernachtungen wegfallen, weil die Videokonferenz auch funktioniert. Dagegen, das ist die bittere Erkenntnis für die Unternehmer, kann der Staat nichts tun.

Lesen Sie dazu auch: Corona-Hilfen kommen kaum bei Firmen an

Das könnte Sie außerdem interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.