Newsticker
Gesundheitsminister bringen Drittimpfungen und Angebote für Zwölf- bis 17-Jährige auf den Weg
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Wir müssen wieder über die wichtigen Dinge streiten

Wir müssen wieder über die wichtigen Dinge streiten

Kommentar Von Margit Hufnagel
18.07.2021

Armin Laschet lacht, Annalena Baerbock vergisst Fußnoten - ist das wirklich alles, was dieser Wahlkampf zu bieten hat? Ein Plädoyer für die Rückkehr zu Sachthemen.

Wenn Armin Laschet dachte, er könne sich im Wahlkampf darauf verlassen, dass die anderen schon mehr Fehler machen würden als er selbst und für ihn damit der Weg ins Kanzleramt bequem geebnet sei, sieht er sich spätestens seit Ende vergangener Woche eines Besseren belehrt. Seit Tagen schon stolpert der Kanzlerkandidat der Union über seine eigene Krisenkommunikation. Sind Krisen, wie sie dieses Land derzeit erlebt, normalerweise die Stunde der Mächtigen, weil sie zupacken können und trösten und Mut machen, steht Laschet - pardon - inzwischen das Wasser bis zum Hals. Er reagiert gereizt auf Interviewfragen, er blamiert sich, weil er im Hintergrund feixt, während der Bundespräsident versucht, die richtigen Worte zu finden. Ärgerlich ist das. Doch nicht mehr als ein Nebenschauplatz.

An ihrem Handeln sollten wir die Politikerinnen und Politiker messen

Ausgerechnet in einem der wichtigsten Wahlkämpfe, die Deutschland seit vielen Jahren erlebt hat, verlieren sich die politischen Gegner, aber auch Medien und Gesellschaft in Nebensächlichkeiten. Nicht an zufällig von Kameras eingefangenen Momentaufnahmen sollten wir die Kanzlerkandidaten – egal ob von Union, Grünen oder SPD – messen, sondern an ihrem Handeln und ihren Ideen für die Zukunft. Genau an denen mangelt es derzeit. Von Aufbruch ist kaum etwas zu spüren, dabei hätten wir ihn dringend nötig. Die Union mogelt sich mit einem Wahlprogramm durch den Sommer, das noch nicht einmal den Namen verdient, weil es vor leeren Phrasen nur so wimmelt. Die Grünen können nicht schlüssig erklären, wie sie das Jahrhundertthema Klima mit der sozialen Frage verknüpfen wollen, die aber zu einer ganz entscheidenden werden wird. Und die SPD? Die schafft es kaum, im allgemeinen Getöse auf sich aufmerksam zu machen und zumindest die eigene Wählerschaft mit ihren Themen zu mobilisieren.

Wir brauchen einen Aufbruch

Ja, es ist ein schmaler Grat, auf dem sich die Wahlkämpfer derzeit bewegen. Jede Äußerung wird seziert, jede Regung analysiert. Wer sich die Gummistiefel überstreift, sieht sich dem Vorwurf ausgesetzt, das nur für die Fotografen zu tun. Wer nicht vor Ort erscheint, gilt als herzloser Drückeberger. Doch wer dachte, es würde einfach werden, hätte sich nicht zur Kandidatur entscheiden sollen. Es wird Zeit, dass sich die Kandidaten und die Kandidatin ihrer Verantwortung bewusst werden.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

18.07.2021

Auch ohne Wahlkampf wüsste MAN, was einen in der Zukunft von den Parteien erwartet. Er ist verzichtbar.

Permalink
18.07.2021

Was soll das? Es wird doch über „Sachthemen“ geredet? Sie sagen es doch selbst: „ Sind Krisen, wie sie dieses Land derzeit erlebt, normalerweise die Stunde der Mächtigen, weil sie zupacken können und trösten und Mut machen, steht Laschet - pardon - inzwischen das Wasser bis zum Hals“
Und warum ist das so? Weil Laschet nicht „zupacken“ kann. Das führt er gerade vor. Auch das ihm das eher alles am Allerwertesten vorbei geht.
Frau Baerbock ist ganz weg. Unsichtbar. Und Politik setzt ansonsten „Zeichen der Betroffenheit“. Sie tut nix. Aber „Betroffenheit“ räumt keinen Schutt weg. Der Zustand des Kathastrophenschutzes in NRW und RP zeigt das. Politiker von heute „wollen“ irgendwas, „können“ aber nix mehr.

Deswegen ist dieser Wahlkampf nicht „der Wichtigste“. Das hören wir jedesmal. Aber einer der lehrreichsten, weil Leer-Reich.

Da tritt dann für die Grünen die, die auf der Quote noch vorne gesegelt ist, gegen den Unterwürfigsten der Union und den bei der SPD an, der am effektivsten vom Totalversagen ablenken kann.

Im Ergebnis wird dann wohl die Wahlbeteiligung einbrechen und das Land bekommt thüringer Verhältnisse, in denen ein Wahlergebnis schon völlig egal ist.
Das Alles ist der Abkopplung der Parteien von ihrem Verfassungsauftrag, der Kaperung des Staates durch ein politisches Establishment zu verdanken, dass seine Macht nicht mehr durch die Umsetzung bester Ideen, Beförderung der individuellen Stärken der Einzelnen, sondern durch Angstkampagnen festigt.

Permalink
18.07.2021

Der Armin ist halt ein wenig jeck, dafür ist er ja bekannt und als Kanzler geeignet.

Permalink
18.07.2021

Hat da jemand Angst, dass nach wochenlangem Baerbock-Bashing nun mal intensiver über die charakterlichen Eigenschaften und die Kanzlertauglichkeit des Kandidaten Laschet diskutiert wird?

Permalink