Newsticker
Bund und Länder planen Impfgipfel am 27. Mai
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Landtagswahlen: CSU-Landesgruppenchef Dobrindt fordert Konsequenzen aus Wahlen

Landtagswahlen
14.03.2021

CSU-Landesgruppenchef Dobrindt fordert Konsequenzen aus Wahlen

Alexander Dobrindt, Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, will Konsequenzen aus den Ergebnissen der Landtagswahlen ziehen.
Foto: Christoph Soeder, dpa

Exklusiv Die Verluste der Union seien Folge zahlreicher Defizite in der Corona-Krise. "Es ist einfach zu vieles, was zur Zeit nicht überzeugend gut funktioniert", sagte Dobrindt.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt führt das schlechte Abschneiden der Union in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg vor allem auf in der Corona-Pandemie zutage getretene Defizite zurück und fordert inhaltliche Konsequenzen. „An diesen Wahlergebnissen gibt es nichts schönzureden“, sagte Dobrindt unserer Redaktion. „Natürlich waren die Vorfälle über die Maskenaffäre ein zusätzlicher negativer Punkt, aber der Abwärtstrend der Union in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz war schon davor deutlich erkennbar“, betonte der CSU-Politiker.

Dobrindt fordert einen "Reformplan für Deutschland"

„Es ist einfach zu vieles, was zurzeit nicht überzeugend gut funktioniert“, erklärte Dobrindt. Er forderte, dass die Union inhaltliche Konsequenzen aus den schlechten Wahlergebnissen ziehen müsse. „Wir müssen zurück auf die Erfolgsspur kommen und das heißt, die aktuellen Herausforderungen lösen und einen Reformplan für Deutschland vorlegen“, betonte der CSU-Landesgruppenchef.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren