Newsticker
Aktuelle Studie: Einnahme eines Asthma-Sprays bei Covid-19 vielversprechend
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Schwaben-SPD lässt Abgeordneten Brunner fallen

Kreis Neu-Ulm

28.02.2021

Schwaben-SPD lässt Abgeordneten Brunner fallen

Der Neu-Ulmer Abgeordnete Karl-Heinz Brunner wurde von der Schwaben-SPD für die nächste Bundestagswahl kaltgestellt.
Foto: Matthias Becker (Archiv)

Karl-Heinz Brunner muss sich mit dem aussichtslosen Platz zwei auf der "Männerliste" begnügen. Damit hat er keine Chance auf einen Wiedereinzug in den Bundestag.

Die schwäbische SPD hat ihrem langjährigen Abgeordneten Karl-Heinz Brunner den Stuhl vor die Tür gestellt: Bei der Nominierung für die Bundestagswahl im September musste sich der 67-jährige mit dem aussichtslosen Platz zwei auf der so genannten Männerliste begnügen. Auf Platz eins nominierten die Delegierten bei ihrem Online-Parteitag am Wochenende den Bürgermeister von Alerheim im Landkreis Donau-Ries, Christoph Schmid. Brunner sprach gegenüber unserer Redaktion von einem „abgekarteten Spiel.“ Bei den nächsten Wahlen der Schwaben-SPD will der Verteidigungsexperte auch sein Amt als stellvertretender Bezirksvorsitzender zur Verfügung stellen.

Bisher ist die Partei mit zwei Abgeordneten im Bundestag vertreten: der Bezirksvorsitzenden Ulrike Bahr aus Augsburg und dem früheren Illertisser Bürgermeister Brunner, der ursprünglich nicht noch einmal hatte antreten wollen, nach eigenen Worten aber von Parteifreunden im Vorfeld der Nominierung gebeten wurde, noch einmal zu kandidieren. Für sein Scheitern hat Brunner, der auch stellvertretender Vorsitzender der bayerischen SPD-Landesgruppe ist, zwei Erklärungen: Entweder sei er der Partei zu konservativ oder nicht stromlinienförmig genug.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Brunner wird der SPD fehlen

Dieser Artikel aus unserem Archiv könnte Sie auch interessieren: Karl-Heinz Brunner: "Ich bin schwul" - So sieht das neue Leben des SPD-Abgeordneten aus

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren