Newsticker
Ukrainisches Militär: Russland will strategisch wichtige Stadt Lyssytschansk einkesseln
  1. Startseite
  2. Politik
  3. US-Wahlkampf: Waldbrände fachen US-Wahlkampf weiter an

US-Wahlkampf
15.09.2020

Waldbrände fachen US-Wahlkampf weiter an

Wenn es kühler wird, würden sich die Waldbrände schon wieder legen, meint US-Präsident Donald Trump.
Foto: Evan Vucci, dpa (Archiv)

Mit den schlimmsten Bränden seit Jahrzehnten wird auch die Umweltpolitik zum brennenden Thema. Biden kündigt Programm an, Trump spöttelt über Klimawandel.

Der Zwischenstopp im Katastrophengebiet dauerte gerade mal anderthalb Stunden, an neuen Erkenntnissen war Donald Trump sichtbar nicht interessiert. „Es wird anfangen, kühler zu werden. Schauen Sie einfach zu“, riet er spöttelnd dem kalifornischen Umweltminister Wade Crowfoot. „Ich wünschte, die Wissenschaft würde Ihnen zustimmen“, konterte der. „Ich denke nicht, dass die Wissenschaft es wirklich weiß“, wiegelte Trump ab.

Flugzeuge werfen feuerhemmende Stoffe über den brennenden Wäldern Kaliforniens ab.
Foto: K.C. Alfred, dpa

Trump sagte drei Wochen zu den Bränden kein Wort

Der Dialog machte klar, dass der US-Wahlkampf neben Corona-Pandemie, Wirtschaft und Innere Sicherheit ein neues Thema hat. Dass der Präsident die von Menschen verursachte globale Erderwärmung für ein Märchen hält, dürfte der Grund sein, weshalb er zu den Waldbränden in Kalifornien, Oregon und Washington drei Wochen schwieg. Doch da die schlimmsten Brände seit Jahrzehnten ein Gebiet von der Größe von Rheinland-Pfalz verwüstet und hunderttausende Menschen in die Flucht getrieben haben, rücken die Themen Umwelt und Klima zusätzlich in den Fokus.

„Ereignisse, die uns sonst einmal in jeder Generation heimsuchten, passieren nun jedes Jahr“, sagte der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden bei einer Pressekonferenz vor Trumps Visite: „Die unbestreitbare, zunehmende, sträfliche Realität“ des Klimawandels erfordere „Handeln, nicht Leugnen“. Trump hingegen führt die Feuer auf schlechtes Forstmanagement zurück: Abgestorbene Bäume seien nicht entfernt worden und würden nach einer Trockenperiode nun wie Streichhölzer brennen. Für die Versäumnisse macht er das demokratisch regierte Kalifornien verantwortlich. Dessen Gouverneur Gavin Newsom erklärte daraufhin, dass nur drei Prozent des Landes unter Kontrolle seines Staates stehen, 57 Prozent gehörten dem Bund.

Umweltexperten fordern Ende des "Zerstörungsrennens"

Die Mehrheit der Wissenschaftler zeigt sich einig, dass der Klimawandel Extremwetter wie die Rekord-Hitzeperiode und Starkwinde befördert. Und sie sprechen auch die zunehmende Zahl und Stärke der Hurrikans an. „Alles, was wir in der Vergangenheit unterlassen haben, rächt sich nun in der Gegenwart“, sagt Umweltforscher Char Miller. „Trump leitet ein Zerstörungsrennen gegen unsere Umwelt, das stoppen muss“, bilanziert der kalifornische Ex-Gouverneur Jerry Brown, ein Pionier der US-Umweltgesetzgebung. Tatsächlich hat Trump in seiner Amtszeit etliche Gesetze zurückgenommen.

„Wir müssen als Nation handeln“, forderte Biden und kündigte ein Zwei-Billionen-Dollar-Programm an zum Umstieg auf erneuerbare Energien, den Bau von 500.000 Ladestationen für E-Autos und die Senkung des CO2-Ausstoßes auf Null im Energiesektor bis 2035.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.