Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌

Donald Trump
Aktuelle News und Infos

Foto: Alex Brandon, dpa

 

Auf dieser Seite finden Sie die News zu Donald Trump. Mit unseren Artikeln bekommen Sie die Neuigkeiten, Hintergründe und Informationen rund um den früheren Präsidenten der USA. Er war von Januar 2017 bis Januar 2021 im Amt. Bei den US-Wahlen 2020 verlor er gegen Joe Biden.

 

Donald John Trump, geboren am 14. Juni 1946, stammt aus der Familie des Immobilienunternehmers Fred C. Trump. Vor seiner politischen Laufbahn hat sich Donald Trump bereits als Unternehmer in der Immobilienbranche und mit seiner Reality-Show "The Apprentice" einen Namen gemacht. Zu seinem Imperium zählen unter anderem Hotels, Golfplätze und Casinos. Seit 2009 (mit einer kurzen Unterbrechung) ist er Mitglied der Republikaner und setzte sich 2016 bei der US-Wahl gegen Hillary Clinton durch. Er zog für die Republikaner in das Weiße Haus ein und war der erste US-Präsident, der ohne vorheriges politisches Amt oder militärischen Rang gewählt wurde.

 

Trump war umstritten und für seine aufbrausende Art bekannt. Politik betrieb er oft auch mit Tweets, in denen er Kontrahenten im In- und Ausland angriff. In seiner Amtszeit hatte er für so einige Skandale gesorgt, doch die Russland-Ermittlungen hatte er genauso überstanden wie die Ukraine-Affäre. In seiner Amtszeit erklärten die USA den Austritt aus dem Pariser Klimavertrag und die Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran. Außerdem war auch der Bau einer Mauer zur mexikanischen Landesgrenze eines der Regierungsvorhaben.

 

Trump musste innerhalb seiner Präsidentschaftszeit zwei Amtsenthebungsverfahren auf sich nehmen. Im Dezember 2019 leiteten die Demokraten ein solches Verfahren ein, mit dem Vorwurf des Machtmissbrauchs und der Behinderung des Kongresses. Ursprung für die Vorwürfe war ein Telefonat zwischen Trump und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, in dem Trump Ermittlungen wegen Korruptionsvorwürfen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden gefordert haben soll. Davon soll sich der damalige Präsident Vorteile bei der Präsidentschaftswahl 2020 erhofft haben. Im Februar 2020 wurde er dann vom Senat freigesprochen.

 

Sein zweites „Impeachment“-Verfahren kam durch den Sturm des Kapitols 2021 auf ihn zu. Bei der US-Wahl 2020 verlor Trump gegen Biden - erkannte seine Niederlage aber nicht an und sprach von Betrug. Als Konsequenz rief er die US-Bürger am 6. Januar 2021 dazu auf, das Land zurückzugewinnen. Daraufhin stürmten etliche Trump-Anhänger das Kapitol in Washington und mehrere Menschen starben. Trump wurde vorgeworfen, seine Unterstützer dazu angestachelt zu haben. Auch dieses nachträgliche Amtsenthebungsverfahren überstand er, da er weiterhin die Unterstützung von vielen Republikanern hatte. 2024 könnte Trump wieder zur US-Wahl antreten.

 

Nach dem Sturm auf das Kapitol hatten mehrere Soziale Netzwerke Donald Trump als Nutzer gesperrt, da sie ihn für die Unruhen im Januar 2021 verantwortlich machten. Daraufhin gründete Trump 2021 das Medienunternehmen Trump Media & Technology Group, um so sein eigenes soziales Netzwerk aufzubauen. Seit Anfang 2022 ist die App „Truth Social“ im App-Store in den Vereinigten Staaten verfügbar.

 

Zum Privatleben: 2005 heiratete Trump das slowenische Model Melania Knauss. 2006 bekam das Ehepaar den gemeinsamen Sohn Barron. Aus zwei vorherigen Ehen hat der US-Präsident vier weitere Kinder: Donald Jr. (geboren 1977), Ivanka (1981), Eric (1984) und Tiffany (1993). Seine Nichte Mary Trump veröffentlichte im Juli 2020 ein Buch namens „Too Much and Never Enough: How My Family Created the World‘s Most Dangerous Man“ über ihren Onkel, in dem sie vor einer zweiten Amtszeit Donald Trumps warnt. Auf dieser Seite finden Sie gebündelt unsere News rund um Trump.

 

Aktuelle News zu „Donald Trump“

Ifo–Chef Clemens Fuest: "Die gute Nachricht lautet, Deutschlands Probleme sind lösbar."
Interview

Wie kommt Deutschland aus der Krise, Herr Professor Fuest?

Clemens Fuest zählt zu den wichtigsten Ökonomen des Landes. Der Chef des Ifo Instituts erklärt, warum die Wirtschaft schwächelt und wie sie wieder auf Wachstumskurs kommen kann.

Ex-US-Präsident Donald Trump hat sich zum Tod von Alexey Nawalny geäußert.
Kremlgegner

Trump meldet sich nach Nawalnys Tod mit bizarrem Vergleich

Trump ist nicht schüchtern, wenn es darum geht, seine Meinung zu sagen. Doch nach dem Tod des russischen Oppositionellen Nawalny hält er sich erst zurück - und zieht dann Vergleich zu den USA.

Schauspielerin Sharon Stone übt scharfe Kritik an der Politik.
Hollywood-Ikone in Berlin

Sharon Stone: Trump sollte für Rest seines Lebens in Haft

Hollywoodstar Sharon Stone will Donald Trump hinter Gittern sehen - und übt scharfe Kritik an politischen Entscheidungsträgern.

Schauspielerin Sharon Stone spricht bei einem Interview in der Galerie Deschler im Bezirk Mitte.
Hollywood-Ikone

Stone: Trump sollte für den Rest seines Lebens ins Gefängnis

Hollywoodstar Sharon Stone will Donald Trump hinter Gittern sehen - und übt scharfe Kritik an politischen Entscheidungsträgern.

Ob er mit diesen Sneakern die Wahl für sich entscheiden kann?
Kurioses

Fanartikel: Trump stellt goldene Sneaker für 399 Dollar vor

Gerade erst wurde Trump zu einer Geldstrafe von mehr als 350 Millionen US-Dollar verurteilt - da kommt der Republikaner mit der nächsten Geschäftsidee um die Ecke.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj traf in München auch auf US-Vizepräsidentin Kamala Harris. Wenn es nach ihr ginge, bekäme die Ukraine die ersehnten US-Milliarden.  Aber republikanische Kongress-Abgeordnete haben die Gelder noch immer nicht freigegeben.
Münchner Sicherheitskonferenz

Selenskyj in München: "Bin bereit, mit Trump an die Front zu reisen"

Der ukrainische Präsident kämpft im Bayerischen Hof erneut für mehr Waffen und das Überleben seines Landes. Bundeskanzler Olaf Scholz muss er nicht überzeugen – andere schon.

So freute sich Ursula von der Leyen vor knapp fünf Jahren über die Wahl in die erste Amtszeit.
Europawahl

Ursula von der Leyen ist auf eigener EU-Mission

Ein Europa mit von der Leyen ist ein besseres Europa. Glaubt zumindest die Kommissionspräsidentin – und lässt sich für eine zweite Amtszeit in Brüssel aufstellen. Das gefällt nicht jedem.

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine.
Sicherheitskonferenz

"Putin ist ein Monster": Schicksalsfragen ohne Antworten

Kann die Ukraine den russischen Angreifern Stand halten? Was wird aus dem Nahost-Konflikt? Bei den großen aktuellen Schicksalsfragen herrscht auf der Münchner Sicherheitskonferenz Ratlosigkeit.

US-Senator J.D. Vance am letzten Tag der 60. Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) im Hotel Bayerischer Hof.
Sicherheit

US-Senator: Trump lässt Verbündete nicht im Stich

Donald Trump hat die Nato-Beistandspflicht in Frage gestellt und damit die europäischen Verbündeten aufgeschreckt. Bei der Münchner Sicherheitskonferenz versucht einer seiner Anhänger zu beruhigen.

James David „J. D.“ Vance, Senator der Republikanischen Partei in den USA, gibt vor dem Bayerische Hof ein Pressestatement.
Konferenz

US-Senator: Trump lässt Verbündete nicht im Stich

Donald Trump hat die Nato-Beistandspflicht in Frage gestellt und damit die europäischen Verbündeten aufgeschreckt. Bei der Münchner Sicherheitskonferenz versucht einer seiner Anhänger zu beruhigen.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

Trump verkauft jetzt auch noch goldfarbene Turnschuhe

Wenige Tage nach seiner Verurteilung wegen Finanzbetrugs hat Ex-US-Präsident Donald Trump einen Turnschuh vorgestellt. Die goldfarbenen Treter präsentierte Trump bei einer Sneaker-Messe in Philadelphia. Während seine Anhänger begeistert wirken, reagieren Messe-Gänger zum Teil mit Buh-Rufen. Der Preis für die Schuhe ist happig.

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, spricht während der 60. Münchner Sicherheitskonferenz (MSC).
Münchner Sicherheitskonferenz

Ukraine warnt vor "Monster" Putin und setzt auf neue Waffen

Die Kriege in der Ukraine und Gaza, die russische Gefahr, Trump-Sorgen: Die Sicherheitskonferenz steht im Zeichen der Konflikte, Krisen und Ängste der Welt. Und der verzweifelten Suche nach Antworten.

Olaf Scholz auf der Sicherheitskonferenz. In München zeigt ausgerechnet der Schweigekanzler gegenüber den USA Initiative.
Kommentar

Des Kanzlers Werk und Trumps Beitrag

Verkehrte Welt bei der Münchner Sicherheitskonferenz – während die Amerikaner lavieren, zeigt ausgerechnet der deutsche Kanzler Führungsstärke. Es wird höchste Zeit.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

Orban wünscht sich Trump zurück

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban wünscht sich einen Sieg von Donald Trump bei der Präsidentenwahl in den USA. Dieser würde dann für "Frieden in Osteuropa sorgen", ist sich Orban sicher.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

Trump: "Prozess gegen mich ist ein kompletter Betrug!"

Bei einem Prozess in New York ist Donald Trump unlängst zu einer Strafzahlung in Höhe von 350 Millionen Dollar verurteilt worden. Bei einem Wahlkampfauftritt in Michigan bezeichnete er den Prozess jetzt als "Betrug". Er werde aber dennoch die Wahl gewinnen, sagte Trump.

John Neumeier sorgt sich um eine mögliche Wiederwahl von Donald Trump.
Hamburgs Ballettchef

Neumeier: "Angst, dass Trump noch einmal Präsident wird"

Seit 51 Jahren leitet der gebürtige Amerikaner John Neumeier das Hamburg Ballett. Die Entwicklungen in seiner Heimat verfolgt er mit Besorgnis - vor allem eine mögliche Wiederwahl von Donald Trump.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

Betrugs-Prozess um Ex-US-Präsidenten: Trump zu hoher Geldstrafe verurteilt

Weil er jahrelang Vermögenswerte um Milliardenbeträge ausgeblasen hatte, muss der Republikaner Donald Trump nun 355 Millionen Dollar Geldstrafe zahlen. Zudem ist es Trump untersagt, drei Jahre lang Unternehmen im Bundesstaat New York zu führen.

Krieg in der Ukraine

Das Update zum Ukraine-Krieg vom 17. Februar

Mit unserem Update zum Krieg in der Ukraine behalten Sie den Überblick über die Nachrichtenlage. Wir senden Ihnen jeden Abend die wichtigsten Meldungen des Tages.

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine.
Münchner Sicherheitskonferenz

Selenskyj warnt vor Katastrophe

Tag zwei der Münchner Sicherheitskonferenz startet im Zeichen des Kriegs in der Ukraine. Während Kanzler Scholz sich um Zuversicht bemüht, skizziert Präsident Selenskyj eine düstere Zukunftsaussicht.

Wolodymyr Selenskyj (l), Präsident der Ukraine, nimmt an einer Pressekonferenz mit US-Vizepräsidentin Kamala Harris (r) während der Münchner Sicherheitskonferenz im Hotel Bayerischer Hof in München teil.
International

Selenskyj warnt vor noch schlimmerer Katastrophe

Während Kanzler Scholz den Zusammenhalt der Nato und der Europäer beschwört, wählt Selenskyj drastischere Worte. Für Putin hat er zwei Szenarien im Gepäck - nur eine davon würde dieser überleben.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) spricht während der 60. Münchner Sicherheitskonferenz).
Münchner Sicherheitskonferenz

Scholz warnt: Beistandsgarantie nicht relativieren

Die Nachricht vom Tod Alexej Nawalnys erschüttert auch den Bundeskanzler. Was der Vorfall in seinen Augen für die gemeinsame Verteidigung in der Nato bedeutet.

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, fordert auf der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) erneut mehr Unterstützung für sein Land.
Münchener Sicherheitskonferenz

Selenskyj in München: "Wir müssen zusammenstehen!"

Der ukrainische Präsident kämpft im Bayerischen Hof erneut für mehr Munition, mehr Waffen und das Überleben seines Landes. Zugleich verdeutlicht er: Aufgeben ist keine Option.

Der Altbautrakt des Bundesamts für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) im ehemaligen preußischen Regierungsgebäude am Rheinufer.
Verteidigung

Muss Deutschland „kriegstüchtig“ werden?

Oder dreht sich gerade immer schneller eine Rüstungsspirale, an deren Ende noch mehr Gewalt herrscht? Fest steht: Es bleibt immer weniger Zeit.

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, spricht während der 60. Münchner Sicherheitskonferenz (MSC).
International

Selenskyj fordert weitere Unterstützung - Trump eingeladen

Mit Warnungen vor weitreichenden Gefahren auch für andere europäische Länder hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj alle Partner, auch die USA, eindringlich zur weiteren Unterstützung der Ukraine aufgerufen.