Newsticker

Urlauber aufgepasst: Auf Mallorca und Co. gilt ab Montag eine strenge Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Widerstand in der CSU gegen Senkung des Mindestlohns

Corona-Krise

26.05.2020

Widerstand in der CSU gegen Senkung des Mindestlohns

Volker Ullrich, CSU-Bundestagsabgeordneter und Vorsitzender der Christlich Sozialen Arbeitnehmerschaft (CSA), warnt vor einer Senkung des Mindestlohns.
Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Exklusiv Wirtschaftspolitiker der Union fordern, den Mindestlohn zu senken. Volker Ullrich (CSU) kritisiert das scharf: Das sei "weder politisch noch ökonomisch vertretbar".

Der Vorstoß von Wirtschaftspolitikern der Union, den Mindestlohn wegen der Corona-Krise abzusenken, stößt in der CSU auf massiven Widerstand. "Die Senkung des Mindestlohns ist weder politisch noch ökonomisch vertretbar. Ein niedriger Mindestlohn würde die Nachfrage weiter schwächen und damit die wirtschaftliche Krise tendenziell eher noch verstärken", sagte der CSU-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der Christlich Sozialen Arbeitnehmerschaft (CSA), Volker Ullrich, unserer Redaktion.

"Die Corona-Krise hat uns vor Augen geführt, wie dankbar wir den Menschen sind, die im Dienstleistungs- und Servicebereich oftmals für geringe Löhne arbeiten. Die Antwort kann und darf jetzt nicht sein, dass wir die ohnehin geringen Löhne politisch in Frage stellen", betonte Ullrich. "Arbeitnehmer mit geringem Einkommen müssen dieses ohnehin im Regelfall vollständig zur Sicherung ihres Lebensunterhalts ausgeben. Eine Kürzung hier würde nur die Kaufkraft schwächen", warnte der CSU-Politiker.

Auch CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer gegen Mindestlohn-Senkung

 

Zuvor hat schon CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer den Vorschlag der Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Energie der CDU/CSU im Bundestag zurückgewiesen. Diese hatte sich dafür ausgesprochen, den Mindestlohn in Deutschland abzusenken oder zumindest eine Erhöhung im kommenden Jahr auszusetzen. (AZ)

Lesen Sie dazu auch:

 Überblick: Diese Corona-Hilfen sind im Gespräch

Scholz plant angeblich Familienbonus von 300 Euro pro Kind

Streit um Corona-Bonus: Wahlkampf auf Kosten der Kinder (Kommentar)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.05.2020

Die, die den Mindestlohn bekommen sind aus den verschiedensten Gründen halt mal nicht so gut qualifiziert, arbeitren aber i.d.R. körperlich ziemlich schwer. Ein normales Leben kann man mit dem Mindestlohn nicht führen. Ich wäre eher für eine Aufstockung von so 13€-14€. Wenn die absolut unnötigen Ausgaben aus dem Bundeshaushalt gestrichen würden, könnte aus diesem der Zuschuß für die Arbeitgeber (damit die Arbeit nicht zu teuer wird) LOCKER kommen.

Permalink
26.05.2020

Man sollte dem Wirtschaftspolitiker mal ein Jahr Mindestlohn geben ???
Mehr ist seine Aussage auch nicht Wert !!!
Wie wäre es mit Politiker - Diäten senken ??
Das schmerzt überhaupt nicht !!!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren