Newsticker

Wegen Corona: CDU-Spitze verschiebt Parteitag zur Vorsitzendenwahl ins nächste Jahr
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Wieso steigen die Corona-Zahlen im Herbst so stark an?

Pandemie

15.10.2020

Wieso steigen die Corona-Zahlen im Herbst so stark an?

Ein Patient lässt vor einer Arztpraxis in Berlin einen Abstrich für einen Corona-Test machen. Die höhere Zahl an Tests erklärt nicht den Anstieg der Infektionszahlen.
Bild: Kay Nietfeld, dpa (Symbolbild)

Die Reproduktionszahl für die Corona-Pandemie ist wieder größer als 1, immer mehr Landkreise werden zu Risikogebieten. Ein Experte bezeichnet die Lage als "besorgniserregend".

Die Corona-Pandemie ist nicht vorbei – im Gegenteil. Steigende Fallzahlen im gesamten Bundesgebiet sowie immer mehr lokale Risikogebiete zeigen, dass Deutschland mitten in einer zweiten Infektionswelle steckt. Am Donnerstag meldete das Robert-Koch-Institut 6638 Neuinfektionen – so viele wie nie zuvor seit Ausbruch der Pandemie. Teils hatten Mediziner das vorausgesagt, dennoch überrascht die aktuelle Dramatik – vor allem angesichts der Maßnahmen, die den Verlauf der Pandemie eindämmen sollen.

Corona: Kontaktverfolgung "bald nicht mehr möglich"

Nach Einschätzung von Dietrich Rothenbacher, Leiter des Instituts für Epidemiologie der Universität Ulm, ist die Situation aktuell „besorgniserregend“. Er  sagte unserer Redaktion: „Es wird den Gesundheitsämtern bald nicht mehr möglich sein, Kontaktpersonen schnell zu verfolgen.“ Die Lage sei „sehr viel schwieriger zu kontrollieren als im Frühjahr“, da nun nicht mehr nur einzelne Infektionsherde entstünden, die leichter zu isolieren sind. Stattdessen hätten sich in den vergangenen Monaten die infizierten Personen immer weiter über das gesamte Bundesgebiet verteilt, sodass die Zahlen auch in der Fläche stiegen. Dass sie das nun – anders als im Sommer – trotz geltender Vorsichtsmaßnahmen tun, liege nur zu einem sehr kleinen Teil daran, dass die Länder mehr testen.

Zwar stiegen bundesweit im Laufe der Zeit die Testzahlen von anfangs rund 300 000 auf über eine Million pro Woche. Jedoch ist die Gesamtzahl an Tests seit einigen Wochen kaum verändert – die positiven Ergebnisse haben sich aber seit Anfang September verdreifacht. Der Anteil positiver Tests betrug im Sommer 0,6 Prozent, inzwischen ist er auf 2,5 Prozent gestiegen.

Markus Söder hält an Beherbergungsverbot für Risikogebiete fest

Die Bayerische Staatsregierung hat deswegen nun schärfere Corona-Regeln beschlossen. „Das Virus wird uns – so fürchte ich – den ganzen Winter beschäftigen“, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Donnerstag in München. „Corona ist kein Krieg, sondern eine Geduldssache, eine echte Geduldssache“, betonte er aber auch. „Wenn wir mit ein bisschen Disziplin arbeiten, ersparen wir uns Schlimmeres.“ Mitmachen müsse dafür jeder Einzelne.

Zum umstrittenen Beherbergungsverbot für Reisende aus Corona-Hotspots äußerte sich Söder ebenfalls. In Bayern bleibt das Übernachtungsverbot bis auf Weiteres in Kraft. Die Regelung soll aber bis nach den Herbstferien regelmäßig überprüft werden, etwa in Hinblick auf die weitere Entwicklung von Risikogebieten und das Vorgehen anderer Bundesländer – und mit Blick auf zwei Urteile in Baden-Württemberg und Niedersachsen. Denn in Baden-Württemberg setzte der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim das Verbot außer Vollzug, weil es ein unverhältnismäßiger Einschnitt in das Grundrecht auf Freizügigkeit sei. Auch in Niedersachsen erklärte das Oberverwaltungsgericht Lüneburg das Verbot für rechtswidrig. Beide Entscheidungen sind nicht anfechtbar. In Sachsen kündigte die Regierung nach einem Gespräch mit Landräten und Bürgermeistern an, die Regelung ab Samstag aufzuheben.

 

Trotz hoher Infektionszahlen: Bayern will Grenzen zu Österreich und Tschechien offen halten

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder hatten bei ihren Beratungen am Mittwoch in Berlin keine Einigkeit zu den Beherbergungsverboten erzielen können und einen Beschluss bis nach den Herbstferien vertagt. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) drang am Donnerstag in München darauf, dass bei den nächsten Beratungen am 8. oder 9. November „eine bundesweit tragfähige Lösung für alle kommt, die aber auch der Situation angemessen ist“. Söder betonte grundsätzlich: „Es ist keine gute Zeit, kreuz und quer durchs Land zu reisen.“

Trotz der massiv steigenden Corona-Infektionen in Österreich und Tschechien will Bayern die Grenzen offen halten. Söder kündigte aber Gespräche über ein „Test-Management“ im Grenzraum an. So solle geprüft werden, wie etwa mit Tests für Grenzpendler verfahren werden könne. Er betonte, dass ihm die Lage in den Nachbarländern große Sorgen bereite und er darüber „in den nächsten Wochen“ auch mit dem tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babis sprechen wolle. Das Land hatte Bayern um Hilfe bei der Behandlung von Corona-Intensivpatienten gebeten, die nun im Freistaat aufgenommen und medizinisch versorgt werden.

 

Deutschlandweit infizierten sich im Schnitt zuletzt 34 Menschen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche mit dem Virus. Das Robert-Koch-Institut führt einen Teil der Infektionen nach wie vor auf Reiserückkehrer zurück – jedoch weit weniger als in der Urlaubssaison. Auch private Feiern verursachten viele Infektionen.

Eine große Rolle bei der Übertragung von Coronaviren spielen Aerosole, kleine Partikel, die sich in der Luft verteilen. Durch sie ist eine Übertragung über größere Abstände möglich, nämlich dann, wenn viele Personen in unzureichend belüfteten Innenräumen zusammenkommen – ein Szenario, das vor allem in den kalten Monaten des Jahres auftritt. (mit dpa)

Über aktuelle Entwicklungen rund um das Coronavirus informieren wir Sie immer aktuell in unserem Live-Blog.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.10.2020

Warum immer diese Angstmacherei? Das ein Virus gefährlich sein kann, weis man. Die hohe Infektionszahl kommt hauptsächlich daher, dass man jetzt die Möglichkeit, hat flächendeckend zu testen. Dies war im Frühjahr nicht der Fall und die damals Infizierten eigentlich diejenigen waren, welche ernsthaft erkrankten. Also mit schwereren Krankheitssymptomen zum Arzt gingen. Die Dunkelziffer der Infizierten damals wurde jetzt mit dem zehn - fünfzehnfachen angegeben. Bei den jetzigen Labortests aber wird eine sofortige Infektion, ob ansteckend oder nicht, angezeigt. Die nun verfügbaren Schnelltests aber zeigen eine Infektion erst dann an, wenn eine gewisse Virenlast erreicht ist, bei den man ansteckend wirkt. Das wären dann eigentlich belastbare zahlen und würden die Gefährlichkeit des Virus relativieren. Man hat aber das Gefühl, dass die Politik mit den Ängsten der Bevölkerung "spielt", um eine hohe Vorsicht aufrechtzuerhalten. Muss einerseits nicht falsch sein, darf aber andererseits nicht zu Überreaktionen bei den Maßnahmen führen, wie die Gerichte mit den Rücknahmen eben dieser jetzt beweisen.

Permalink
16.10.2020

Ein zur Risikogruppe Gehörender wird trotz allem sehr froh sein, die Sommermonate 2020 in Deutschland und nicht in Schweden verbracht zu haben.

"Berichten zufolge hat besonders die Vorgabe, genügend Intensivbetten freizuhalten, Heime und Kliniken dazu veranlasst, Menschen sterben zu lassen, anstatt ihnen zu helfen."

https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2020/10/schweden-corona-strategie-masken-bildung-pflege.html

Permalink
16.10.2020

Besorgniserregend ist, dass im Sommer vorsätzlich eine eigenverantwortliche Durchseuchung der gesunden, belastbaren Menschen verhindert wurde und sich jetzt dadurch das Problem in der Erkältungszeit verschärft.

Permalink
16.10.2020

Frag nach bei Boris Johnson. Sehr gesund und sehr belastbar. Zunächst Befürworter der Herdenimmunität. Leider hat nicht jeder soviel Schwein wie J.B. wenn er durch das Virus erkrankt. Wurde inzwischen eines besseren belehrt...

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/116050/WHO-Herdenimmunitaet-bei-Coronavirus-nur-durch-Impfung-sicher

Permalink
16.10.2020

Warum nur diese Verschwörungstheorien?

Permalink
16.10.2020

Gibt es von Corona eine Sommer-Edition? Ist diese allgemein harmloser?

Das jetzt die Zahlen steigen hat in erster Linie damit zu tun, dass der Kontakt wieder mehr in geschlossenen Räumen stattfindet. Der Virus an sich ist weder gefährlicher geworden noch sind die Menschen immun stärker.
Was ist eigentlich einen eigenverantwortliche Durchseuchung. Sogenannte Corona-Parties um sich möglichst bei einem Infizierten absichtlich ansteckt? Übrigens auch junge, sportliche und gesunde Menschen können sehr schwere Krankheistverläufe und Spätfolgen haben. Die Wahrscheinlichkeit ist nur deutlich geringer wie bei einem 80-jährigen Diabetiker mit Herzschwäche.
Zudem sollen einige ein zweites mal erkrankt sein ... wir wissen immer noch viel zu wenig. Und viele Studien widersprechen sich noch.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren