Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyi irritiert mit Forderung nach NATO-Präventivschlag gegen Russland
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Energieknappheit: Die Politik rätselt: Was tun, wenn in Deutschland das Gas ausgeht?

Energieknappheit
11.07.2022

Die Politik rätselt: Was tun, wenn in Deutschland das Gas ausgeht?

Rohrsysteme und Absperrvorrichtungen in der Gasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 1. Ob durch die weiterhin Gas kommt, ist ungewiss.
Foto: Jens Büttner, dpa

Die Regierung will Verbraucher davor schützen, dass ihnen das Gas abgestellt wird. Doch die Union drängt darauf, bereits beim Preis anzusetzen.

Durch den Krieg in der Ukraine droht sich die Energiekrise in Deutschland weiter zu verschärfen. Gas wird immer teurer und könnte im kommenden Winter nicht mehr ausreichend zur Verfügung stehen. Nun verspricht die Bundesregierung, die Deutschen davor zu schützen, dass ihnen Strom oder Gas abgestellt werden, wenn sie ihre Rechnungen nicht zahlen können.

Alexander Dobrindt, Vorsitzender der CSU-Landesgruppe, spricht sich für eine stärkere Unterstützung der Verbraucher bei den Gaspreisen aus.
Foto: Britta Pedersen, dpa

Doch die Union hält das für den falschen Weg. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte unserer Redaktion: "Was jetzt notwendig ist, ist ein Grundbedarfspreisdeckel beim Gas. Wir schlagen einen befristeten Bürgerbasispreis vor." Damit solle der Grundbedarf an Gas pro Haushalt und Person abgedeckt werden, sagte Dobrindt weiter. Ohne eine Begrenzung des Gaspreises werde es viele private Zahlungsunfähigkeiten geben, "weil die Menschen ihre Abschlagszahlungen nicht mehr leisten können", warnte er.

Verbraucherschutzministerin Lemke will Moratorium für Sperren

Genau das befürchtet auch Bundesverbraucherschutzministerin Steffi Lemke. "Es kann passieren, dass die Bundesnetzagentur im absoluten Krisenfall Energieunternehmen erlaubt, gestiegene Preise trotz Preisgarantie an die Verbraucher weiterzugeben", sagte die Grünen-Politikerin der Bild am Sonntag. Sollte es dazu kommen, bräuchte es ein Moratorium für Strom- und Gassperren. Einerseits müsse sichergestellt werden, dass die Firmen die Energieversorgung im Land aufrechterhalten könnten. "Und andererseits darf niemandem in solch einer Krisensituation der Strom oder das Gas abgestellt werden, weil er mit einer Rechnung in Verzug ist", sagte sie.  Lemke zufolge sei die Gasversorgung gesichert, allerdings müsse die Bevölkerung sich auf "schwierige Zeiten" im Winter einstellen. In denen benötigten die Verbraucher besonderen Schutz.

Verbraucherschutzministerin Steffi Lemke (Grüne) bei einer Veranstaltung in Halle.
Foto: Sebastian Willnow, dpa

Dobrindt geht dagegen mit Lemke hart ins Gericht: "Die Bundesregierung hat den Appell an die Bürger gerichtet, jetzt Notstromaggregate zu kaufen. Da müssen doch alle Alarmglocken läuten. Während die Gaspreise explodieren und die Bundesnetzagentur offen von einer riesigen Gaslücke im Winter spricht, fällt der Verbraucherschutzministerin rein gar nichts ein." Der CSU-Politiker spricht von einem "Totalausfall" der Grünen-Verbraucherschutzministerin. Nicht nur im Bereich Wärme, auch beim Strom wirft er ihr unverantwortliches Handeln vor: Jetzt müsse "diese ideologisch verordnete Denkschranke der Grünen bezüglich der Kernenergie endlich fallen". Dobrindt weiter: "Putin stellt Deutschland das Gas ab und die Grünen die Atomkraft. Das provoziert doch geradezu den Blackout im Winter." Deutschland brauche jetzt die Entscheidung zum Weiterbetrieb der Kernkraftwerke.

Russland stoppt Gaslieferung – für immer?

Der Städte- und Gemeindebund hat angesichts der drohenden Energie-Engpässe sogar die Einrichtung von Wärmeräumen ins Spiel gebracht, in denen insbesondere ältere Menschen notfalls Zuflucht suchen könnten. Wie schlimm die Lage wirklich werden wird, könnte sich schon bald zeigen. Denn an diesem Montag beginnt die planmäßige Wartung der Pipeline Nord Stream 1, dafür wird die Durchleitung von russischem Gas, die zuvor schon gedrosselt wurde, vollständig eingestellt. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck will nicht ausschließen, dass Russland die Arbeiten als Vorwand nutzen könnte, die Lieferung nach Deutschland komplett einzustellen. Zehn Tage sollen die Arbeiten offiziell dauern, doch ob das Gas anschließend wieder strömt und in welcher Menge, ist laut dem Grünen-Politiker offen.

Lesen Sie dazu auch

Schon jetzt ist die Röhre nur zu 40 Prozent ausgelastet, was Russland unter anderem damit begründet hatte, dass in Kanada gewartete Turbinen wegen der Sanktionen nicht zur Verfügung stünden. Inzwischen hat die kanadische Regierung aber eine Sondergenehmigung erteilt. Die Turbinen werden demnach nach Deutschland geliefert und sollen von dort aus an die Pipeline-Betreiber weitergegeben werden. Mehrere andere Staaten in Europa, etwa Polen und Bulgarien, erhalten bereits gar kein Gas mehr aus Russland.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.07.2022

Offenbar ein klassisches Eigentor, der Stopp von Nord Stream 2 . . .

"Die Pipeline Nord Stream 2 war Deutschlands Druckmittel, um Putin im Ukraine-Krieg zu bezwingen. Das Milliarden schwere Projekt hatte die Ampel-Regierung stillgelegt, weil Russland die Donbass-Regionen Luhansk und Donezk als unabhänge "Volksrepubliken" anerkannte – zwei Tage bevor russische Truppen in der Ukraine einfielen. Jetzt herrscht in dem Land ein militärischer und weltweit ein Hunger- und Energiekrieg.

In Letzterem ist vor allem Deutschland und ganz Westeuropa verwickelt. Putin hat sich die "Waffen" des Westens kurzfristig selbst zu eigen gemacht und zahlreiche Länder in eine Gaskrise gestürzt.
. . .
Sollte Russland seine Energielieferungen komplett herunterfahren, könnte Deutschland bereits im Januar 2023 seine Gasreserven aufgebraucht haben, haben die Wissenschaftler berechnet. Um die Wintermonate einigermaßen warm zu überstehen, müsste die Bundesrepublik schon jetzt ihren Verbrauch um 29 Prozent senken. Gas könne Deutschland zwar aus Norwegen, den Niederlanden und über Belgien beziehen. Allerdings spielt Deutschland als Transitland eine wichtige Rolle, so das Fazit. Denn sowohl die östlichen und südlichen Nachbarn, etwa Polen, Österreich und Italien, sowie die baltischen Staaten sind von den Gaslieferungen über Deutschland abhängig." (Der Stern, 12. 7.2022)

11.07.2022

Von Rainer Nödel 12:54 Uhr

>>Ja, wir sind von russischem Gas abhängig, der"Russe" hat aber bisher seine Verträge eingehalten.<<

Die Behauptung ist falsch! Russland hat Verträge unterschrieben, die Grenzen seiner Nachbarländer zu respektieren. Auch liefert das Land wohl seit Monaten weniger Erdgas als vertraglich ausgemacht.

Schlimm natürlich, dass wir mit solchen Verträgen uns von Russland abhängig gemacht haben.

Raimund Kamm

11.07.2022

>> Russland hat Verträge unterschrieben, die Grenzen seiner Nachbarländer zu respektieren. <<

Das hat aber keinen rechtlichen Zusammen mit der Gaslieferung an deutsche Unternehmen.

Bis zum Wirtschaftskrieg gegen Russland hat die vertragliche Liefermenge schon gepasst; siehe auch Status Bundesnetzagentur März 2022:

https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Fachthemen/ElektrizitaetundGas/Versorgungssicherheit/aktuelle_gasversorgung/_downloads/03_Maerz/220331_gaslage.pdf;jsessionid=28DA3532046992B72609BD7B0C6EE532?__blob=publicationFile&v=6

• Die Gasnetzbetreiber melden keine besonderen Vorkommnisse. Es sind keine Beeinträchtigungen der
Gaslieferungen nach Deutschland zu verzeichnen.
• Die Füllstände der Gasspeicher sind vergleichbar mit den Jahren 2021, 2018 und 2017. Zuletzt ist eine
leichte Einspeicherung zu verzeichnen

Russland hatte sich zuvor bereits weitgehend aus dem Spotmarkt zurückgezogen. Das war halt die Antwort die fortlaufend angedrohte VERTRAGSWIDRIGE Nichtinbetriebnahme von NS2.

Auch wenn man von der Verantwortung der aktuellen Bundesregierung für die Sanktionen "gegen Russland" ablenken will, sollten der Fairness halber folgende Stichworte nicht vergessen werden.

> Wiedervereinigung
> Abzug russischer Truppen aus der DDR
> Aufbau Ost
> Angleichung der Lebensverhältnisse

Der Treibstoff dafür war auch russisches Erdgas!

12.07.2022

@ PETER P.

Stimme Ihnen dabei voll zu.

SPON heute Morgen: "Selenskyj kritisiert geplante Lieferung von gewarteter Gasturbine. Der ukrainische Präsident beklagt eine »absolut inakzeptable Ausnahme«"

Irgendjemand sollte Selenskyj mal sagen, dass hin und wieder mal die Klappe halten seinem Land nicht schaden würde.

Inzwischen gibt es erste Pressestimmen, die Gespräche mit den USA bezüglich einer Öffnung von Nord Stream 2 fordern . . .

11.07.2022

Von Franz Wildegger

>>… Leider haben Sie meinen letzten Beitrag, als Antwort auf Ihren Beitrag "nicht" beantwortet, …<<

Guten Abend Herr Wildegger,

pardon, den Beitrag habe ich nicht gesehen. Ich war auch einige Tage wieder in Sachen Energiepolitik unterwegs. Sonst hätte ich mich um eine Antwort bemüht, denn Sie diskutieren ja gut bürgerlich mit Ihrem Namen. 

Bitte bedenken Sie,

(1) bei jedem AKW ist die Wahrscheinlichkeit eines Großunfalls (hoffentlich) klein. Aber das eventuelle Schadensausmaß riesig. Deswegen haben die AKW auch keine risikogerechte Haftpflichtversicherung. Diese wäre unbezahlbar.

(2) Jedes laufende AKW macht täglich rund 70 Kilogramm hochradioaktiven Atommüll. Dieser entsteht durch die Spaltung des Urans in Spaltprodukte und die durch Einfang von Neutronen unvermeidbar dabei produzierten Transurane wie Plutonium. Dieser Atommüll strahlt mehr als 1 Milliarde (!) mal stärker als Uran und es braucht über 1 Million Jahre bis die tödliche Strahlung abgeklungen ist. Dafür muss der Atommüller isoliert endgelagert werden.

(3) Alle AKW müssen meines Wissens alle 10 Jahre eine periodische Sicherheitsprüfung, ähnlich der zweijährigen „TÜV-Prüfung“, machen. Dafür müssen die Reaktoren viele Monate außer Betrieb genommen werden. Bei den drei noch laufenden dt. AKW wurde m. W. die letzte PSÜ etwa 2010 gemacht. Mit Blick auf das Abschaltdatum hat man ihnen vor etwa 2 Jahren die turnusmäßige PSÜ erlassen. Sie ist jetzt überfällig.

(4) Der Atomausstieg wurde am 14. Juni 2000 zwischen den AKW-Betreibern und der Bundesregierung vereinbart. Es ist ein energiewirtschaftliches Verbrechen, dass Länder wie Bayern – anders als beispielsweise Schleswig-Holstein - dann nicht konsequent die Erneuerbaren Energien ausgebaut haben.

Raimund Kamm

11.07.2022

Danke für Ihre Antwort Herr Kamm,
ich will Ihnen bestimmt mit meinem bescheidenen Wissen in Allem widersprechen. Glauben Sie bitte nicht, dass ich ein unverbesserlicher AKW Befürworter wäre.

Zu Punkt 1. Ich weiß auch um den so lange strahlenden Atom-Müll und, dass sich jedes Land scheut, eine Zustimmung in ihrem Land für ein sicheres Endlager zu geben und sich mit aller Macht dagegen sträubt.

Zu Punkt 2. Es hat sich in der doch langen Laufzeit wohl einen Unmenge von diesem Atom-Müll angesammelt (leider) aber jetzt in der Not käme es auch nicht mehr auf die im Moment notwendigen 1 - 2 Jahre Abfall (keine Schönreden, Nein) mehr an. Genauso wie der Abfall der E-Auto Industrie mit den Batterien und dem schädlichen Abbau des Rohstoffes dafür (natürlich in fernen Ländern) schon auch angesprochen werden soll und das treiben ja vor allem die Grünen an, ich persönlich bin dagegen, lieber synthetische Brennstoffe für Normal-Autos fördern und anschaffen, bzw. die Wasserstoff-Technik mehr fördern.

Zu Punkt 3. Wo ein Wille da auch ein Weg und ich spreche ja nicht für die Zukunft der Atom-Energie, sondern von 1 - 2 Jahre Verlängerung. Und glauben Sie mir, der Atomlobby geht es ganz bestimmt nicht um die Sicherheit der besten AKW`s im ganzen Umkreis der Länder (von denen wir dann den Atom-Strom beziehen werden) Nein, den geht es um die abgeschlossenen Verträge, die man eben verlängern müsste und sie sich selber eventuell schlechter stellen würden!
Merke: Ein dummer Hund, der sich selber in den Schwanz beißt. Mehr brauche ich dazu wohl nicht mehr schreiben!

Zu Punkt 4. Sie dürfen da gerne Bayern wegen der Ausbau-Bremse H10 Regelung, auch von Horst Seehofer (Gott sei Dank hat der jetzt endgültig aufgehört) leider hat Markus Söder da zu lange abgewartet den Vorgänger-Murks abzuschaffen. Aber ich denke ab sofort wird richtig angekurbelt. Sie vergessen jedoch wohl leider bewusst, dass Schleswig Holstein wegen der Meereslage, eben mehr Wind hat, als in Bayern weht. Dafür ist Bayern ganz klar führend in der Photovoltaik und unterstützt auch die Wasserstoff-Technik sehr gut. Aber es nützt jetzt nicht, auf zuvor begangenen Fehlern rumzureiten, sondern jetzt heißt es abwägen und jeder Vorgehensweise die gleichen Chancen einräumen und nicht ideologisch die Atomkraft für eine kurze Zeit mit allem was zur Verfügung steht, auszubremsen!

Aber ich denke, da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.
Schönen Abend Ihnen
und alle Anderen noch.

11.07.2022

Von Maria T. 16:47 Uhr

>>.. Bereits jetzt gibt es Kernkraftwerke , bei denen gar keine Abfälle mehr entstehen . Die Briten bauen ein solches Kraftwerk gerade! <<

Wie soll das in GB gehen? Erläutern Sie dies bitte physikalisch. Vermutlich werden Sie dann selber einsehen, dass Ihre Aussage Unsinn ist.<<

Raimund Kamm

11.07.2022

Hallo Herr Kamm
über den zitierten Satz war ich persönlich auch erstaunt, noch nie davon gehört.
Ansonsten stimme ich jedoch dem Beitrag von Frau Maria T. zu!

Leider haben Sie meinen letzten Beitrag, als Antwort auf Ihren Beitrag "nicht" beantwortet, als ich schrieb was im Sonntag-Mittags-Journal besprochen und angeregt wurde (leider natürlich dagegen der anwesende GPS, wie nicht anders zu erwarten, da der Vorschlag ja von Söder kam) dass man die 3 AKW´S noch solange laufen lässt, bis die Brennstäbe wirklich völlig aufgebraucht sind, da braucht es dann auch bis dahin keine notwendige Prüfung mehr!

Jeder normale Mensch würde das wohl in Kauf nehme, wenn man jetzt schon Angst hat, wie man wohl über den Winter kommt. Nur die "Grüne Ideologie" verhindert das doch weil sich das in deren Köpfen wohl eingebrannt hat, Da schaltet man aber lieber die alten Dreckschleuder-Kohle-Kraftwerke an, auf der anderen Seite will man aber etwas für`s Klima tun. Unglaublich solche Widersprüche in sich, wer bitte hat das denn Denen eingebläut, oder auf die Stirn geschrieben?

Aber glauben Sie mir, die Abschaltung wird nicht Bestand haben, wenn es so kommt wie jetzt Viele schon jammern! Ich bin dann gespannt was die "verbohrten" Befürworter dann wieder für Ausreden finden werden!

11.07.2022

" Kiew kritisiert, dass Kanada eine Ausnahme von Sanktionen gegen Russland machen und eine in Kanada gewartete Gasprom-Turbine nach Deutschland liefern will - von dort aus will sie Siemens Energy " so schnell wie möglich zu ihrem Einsatzort" bringen. "

Meldung in der Augsburger Allgemeinen

Wie viele Feinde hat Deutschland?

11.07.2022

Hat denn jemand gemeint die UA ist unser Freund; das Land will nur, dass wir es als "reichstes" EU Land unterstützen bis uns die Luft ausgeht. Länder haben kein Freunde auch wenn das die Politik den Bürgern weis machen will. Länder gehen ein Stück des Weges gemeinsam, so lange die Interessen zusammen passen. Und Wertevorstellungen spielen da am Ende nur eine untergeordnete Rolle. Habeck , Baerbock und Co werden schon noch auf die "Schna..." fallen, nur leider trifft das dann das ganze Land.

11.07.2022

In Sachen Energieembargo gegen RU hat sich die EU vollkommen verrechnet. Man wollte RUS seiner Haupteinnahmequelle berauben um das Land zu zwingen die Kriegshandlungen in der UA einzustellen. Aber die Embargobemühungen sind zum Bumerang geworden.
RU verkauft sein Erdöl anderswo an Länder, die keine moralischen Wertebedingungen mit dem Handel verknüpfen und auch die westl Sanktionspolitik nicht unterstützen. Und beim Gas noch schlimmer - man erinnere sich wie Habeck und Baerbock gleich zu Beginn des UA Krieges lauthals für RUS Energielieferungsboykott aufgerufen haben. Der Krieg läuft trotz Sanktionen weiter und heute müssen Notfallpläne erarbeitet werden, falls RUS beschliesst die Gaslieferungen ganz einzustellen. In Sachen Rücklieferung von Siemens Kompressoren als Grund für die Reduzierung der NS 1 Gaslieferungen wurde RUS die Unwahrheit unterstell. Jetzt dürfen DEU und die EU auf die unerforschliche Entscheidung Moskaus warten ob der Gashahn überhaupt wieder aufgedreht und wie weit. So etwas passiert wenn man sich mit politischen Massnahmen und Drohungen selbst ins Aus manövriert hat.

11.07.2022

Aufgrund von links-grünen Mainstream-Lobbyismus ( der freilich über Jahre den Zugang in die Mitte gefunden hatte , schließlich höhlt steitiger Tropfen den Stein !) und erheblichen Fehlentscheidungen von Merkel wurde die Kernkraft in Deutschland abgeschaltet !

Das war einer der größten Fehler auf dem Energiesektor (welcher Deutschland nur noch weiter in die Abhängigkeit der russischen Diktatur getrieben hat ), den es geben kann !

Der Teil des für Verstromung vorgesehenen Russen-Gases kann mithin sehr leicht ersetzt werden :
Laßt endlich ab von Eurem Anti-Kernkraft- Wahn
und schaltet endlich die Kernkraft wieder ein !!

Diese werden wir in Zukunft sowieso vermehrt brauchen , allein schon zur Erzeugung von Wasserstoff !

11.07.2022

Wieviel Dreck außer den mit Plastik vermüllten Meeren, radioaktivem Schrott, mit Nitraten verseuchtem Grundwasser, wegen des menschenverursachten Klimawandels großen dank unerträglicher Temperaturen und langer Trockenheit unbewohnbaren Regionen mit total unfruchtbaren Böden wollen Sie unseren Kindern denn noch hinterlassen? Dass es auch anders und nachhaltig geht steht fest, man muss nur wollen.

Wenn eine Energie-Form relativ leicht zu ersetzen ist - dann die Kernkraft. In den Orkus mit ihr . . .

11.07.2022

Was hat denn Ihre teilweise doch recht eigenwillige Aufzählung mit der Kernkraft zu tun ?

Tatsache ist , daß die Kernkraft die umweltfreundlichste Energieerzeugung der Gegenwart ist !

"Ihre" Alternativen in Wind und Sonne sind eben ( auch wenn oft wahrheitswidrig behauptet) nicht besonders umweltweltfreundlich , da bei der Produktion der Anlagen sowie der Entsorgung derselben genügend Abfallstoffe anfallen , die ebenso dauerhaft gelagert werden müssen !

Tatsache ist , daß das Erdgasverbrennen zur Stromerzeugung (!) grotesk ist . Denn es erzeugt ja auch Abgase .
Und ist endlich und - wie man sieht - eine absolut politische Waffe !

Und völlig unnötig - würde man - was ja alle anderen Länder (außer dem superschlauen Lehrmeister Deutschland) tun , die Ketnkraft qeiter nutzen und technisch weiterentwickeln .

Bereits jetzt gibt es Kernkraftwerke , bei denen gar keine Abfälle mehr entstehen . Die Briten bauen ein solches Kraftwerk gerade !


11.07.2022

>>Tatsache ist , daß die Kernkraft die umweltfreundlichste Energieerzeugung der Gegenwart ist !

"Ihre" Alternativen in Wind und Sonne sind eben ( auch wenn oft wahrheitswidrig behauptet) nicht besonders umweltweltfreundlich <<

Maria T., woher nehmen Sie denn diese Erkenntnisse? Auf Facebook und auf YouTube studiert?

11.07.2022

"Bereits jetzt gibt es Kernkraftwerke , bei denen gar keine Abfälle mehr entstehen . Die Briten bauen ein solches Kraftwerk gerade !"

Das haben Sie bestimmt vom Boris Johnson, dem Wahrheitsfanatiker, gehört . . .


"Tatsache ist , daß die Kernkraft die umweltfreundlichste Energieerzeugung der Gegenwart ist !"

40.000 zukünftige Generationen sitzen auf dem tödlichen Müll, für den es bisher keine Lösung gibt. Atomstrom ist schon jetzt teurer und CO2-intensiver als erneuerbarer Strom. Der Uranabbau hinterlässt große Gefahren für Mensch und Umwelt. Jeder neue Reaktor ist zudem eng mit militärischen Interessen verknüpft.

Mit Ihren Argumenten ist es wie im bekannten Geisterfahrerwitz:

Ein Autofahrer hört ausm Radio: "Ein Geisterfahrer auf der A7!"
Sagt der Fahrer: "Was? Einer? Hundert!"

Alle Wissenschaftler erzählen Lügen und Unsinn - nur Maria T. und vielleicht noch der Donald T. kennen die Wahrheit . . .

11.07.2022

Auch wenn's schwer fällt, vielleicht wäre es das sinnvollste, den Rückwärtsgang einzulegen.
Ja, wir sind von russischem Gas abhängig, der"Russe" hat aber bisher seine Verträge eingehalten.
Dass er alles mit sich machen lässt, wer glaubt denn an so was.
Wo wollen wir das Gas eigentlich her beziehen? Die meisten Länder sind, wenn wir "unsere Werte" anlegen nicht geeignet.
Wenn wir russisches Gas über den Umweg Indien teurer einkaufen, dann geht es nicht um irgendwelche Werte sondern um fehlende Intelligenz. Und wenn wir schnell an russisches Gas kommen wollen, dann gibt es noch Nordstream 2. Da muss noch nichts gerichtet werden. Und an den Kollegen unten, der Amtseid, den unsere Politiker ablegen verpflichtet zu gar nichts.

11.07.2022

Nun, wer sich jetzt fragt was er machen soll und Angst hat, der hat wohl die letzten 12 Monate verschlafen. Was aber nicht weiter schlimm ist, noch ist es nicht zu spät die richtigen Schlüsse draus zu ziehen. Es geht nicht darum zu glauben oder nicht, es geht darum ein sicheres Gefühl sich und seiner Familie gegenüber zu haben.

Ich persönlich glaube nicht an die Horror Meldungen, dennoch habe ich mich, so gut es ging, auf das was kommen könnte vorbereitet. Man muss nicht unbedingt ein Verschwörungstheoretiker oder sonstiges sein um für Sicherheit zu sorgen. Macht man ja bei der Rente auch.

11.07.2022

Bei aller berechtigten Kritik an der Russland-Politik der Ampel sollten wir nicht übersehen unter welch immensem Druck Entscheidungen getroffen werden mussten.

Dem ganzen Heer von Journalisten, Leitartiklern u. ä., die heute Horrorszenarien für den Fall eines totalen Stopps russischer Gaslieferungen an die Wand malen konnte es vor ein paar Wochen mit einem Gas- und Öl-Embargo, härtesten Sanktionen gegen Russland und der Lieferung schwerster Waffen an die Ukraine gar nicht schnell genug gehen. Dazu die penetrante Herumkrittelei an BK Scholz wegen dessen zögernder Haltung. Wobei die medialen Büchsenspanner in der Regel kaum einen Satz über evtl. zu erwartende russische Reaktionen und deren evtl. verheerenden Folgen für Deutschland verloren.

Ins gleiche Horn blies der größte Klugscheisser der momentanen deutschen Politiker-Szene, F. Merz samt seiner Claqueure, während sich Söder und die CSU deutlich zurückhaltender äußerten. Doch die wussten auch genau warum.

Selten habe ich mich über einen Kommentar der AZ so geärgert, wie über den heutigen des Herrn Junginger auf Seite 2: "So tief steckt Deutschland in der Energie-Falle". Abgesehen von der sicher viel zu großen Abhängigkeit von russischer Energie - haben wir diese Falle unter medialem und oppositionellem Trommelfeuer, Druck der USA und östlicher EU-Staaten beginnend mit dem Stopp von Nordstream 2 nicht selbst scharf gestellt?

Als einer, der inzwischen eine ca. einjährige Wartezeit bis zur Installation einer PV-Anlage in Kauf nehmen muss, fühlt man sich mit Ratschlägen wie dem des Herrn Junginger "Möglichst viele Bürger müssen selbst Energie erzeugen" regelrecht verar . . .

11.07.2022

wer hat die grundlegende Energiepolitik der letzten 20 Jahre versemmelt...?

Jetzt Herrn Habeck für seine Krisenpolitik und das Versagen der letzten Regierungen verantwortlich zu machen ist zu kurz und einfach gedacht. Unn die Forderungen von Herrn D. nach einem Preisdeckel, welcher letztlich über die Steuermittel aller Bürger finanziert wird,
ist auch keine Lösung.
Wo soll denn das viele Geld denn herkommen außer über höhere Steuern und noch mehr Schulden?

Die Weltwirtschaft an sich wird sich aus den verschiedensten Gründen über die nächsten Jahre neu sortieren und organisieren müssen - da sind hohe Gaspreise nur ein Teil der Schwierigkeiten die auf uns zukommen - es gilt sich auch persönlich Gedanken darüber zu machen, sich darauf vorzubereiten und nicht zu warten das einem "der Staat" hilft - wir und jeder einzelne sind der Staat - nicht maulen, machen!

11.07.2022

Es geht nicht darum, Herrn Habeck für die vergangene Witschaftspolitik verantwortlich zu machen, sondern darum, dass die Politiker die Bevölkerung mit ihren Mutmaßungen und Horormeldung, "was sein könnt, wenn...", verückt machen. Es wäre besser, nach Lösungern zu suchen und diese dann, wenn sie möglich sind, bekanntzugeben. Als Beispiel: die Flüssiggasterminals wurden vorher mit einer Inbetriebnahme nicht vor 2024 angekündigt,.Jetzt geht man davon aus, dass bereits Ende 2022 erste Inbetriebnahmen möglich sind, spätestens Anfang 2023.
So "sensibilisiert" man nicht die Bevölkerung, sondern macht sie ängstlich und verückt , was dann in anderen Bereichen zu Hamsterkäufen führt und so zu Engpässen in der Versorgung von täglichen Gütern.

11.07.2022

Ganz einfach: weiterhin die Bevölkerung mit "was wäre, wenn".... und weiteren Horrorszenarien verrückt machen. Jeden Tag erzählen uns unzählige Politiker, was passieren könnte und wie schlimm alles noch werden wird. Putin lacht sich einen Ast und sieht, dass seine Strategie im Westen aufgeht.

11.07.2022

Nein - Putin lacht sich nichts. Es gibt genügend in Deutschland, denen die "Gas-Sau", die täglich durchs mediale Dorf getrieben wird, allmählich nicht mehr hören können. Jeder weiß, bis auf den Prophet Jochen H., daß es Probleme geben wird und kann entsprechend vorsorgen. Übrigens, mein Gasabschlag ist heute um 13€/Monat gesunken.

11.07.2022

Wir pumpen täglich Unmengen an Gas über die Jamal Pipeline nach Polen, sollen aber gleichzeitig kalt Duschen? Haben die Politiker nicht einen Eid geschworen, Schaden von Deutschland abzuwenden? Wir werden ausgetrickst, von unseren eigenen Politikern.

11.07.2022

Nicht verzegen, Habeck fragen, für einigen Wochen sagte Habeck noch, wir haben alles im Griff. Jahrelang hat man die Russen sanktioniert und jetzt jammern, wenn nicht genug Gas kommt.

11.07.2022

Die zahlreich verhängten Sanktionen gegen Rußland die eh nichts gebracht haben aufheben und Nord Stream 2 in Betrieb nehmen.

11.07.2022

Na ja, mit "Totalausfall" kennt sich der Herr Dobrindt ja allerbestens aus. Er war unter Seehofer als Generalsekretär ja einer der Väter der bierdimpfligen Ausländermaut. Und dann in der unseligen Reihe Ramsauer-Dobrindt-Scheuer einer der Protagonisten einer dem Steuerzahlen Unsummen kostenden Kette des personifizerten Totalversagens.
Eigentlich ein Hohn, dass solche Versager immer noch exponiert alimentiert werden und ihre Meinung via Medien in die Landschaft pusten.

11.07.2022

Im Großen und Ganzen,
gebe ich Dir ja was die Verkehrsminister angeht recht, aber man sollte schonUrsachenerforschung betreiben, wer das Schlammasel überhaupt verursacht hat. gegen eine "normale" maut, hätte sich wohl niemand aufgeregt, sondern im gegenteil wohl befürwortet.

Aber der überschlaue Horst Seehofer wollte ja unbedingt eine "Ausländer-Maut" und seine "Vasallen-Verkehrs-Minister" mussten das so richten, eben bis zur vorhersehbaren Totgeburt.
Also da kann mal der Markus Söder nichts dafür, aber vielleicht hätte er den Scheuer füher feuern sollen, JA.

Der Dobrindt sitzt ja jetzt an anderen Hebeln der macht und was er in dem Artikel sagt und auf die "Grüne Frau Lempke "zurecht" schimpft mit dem Vorschlag sich "Notstrom-Aggregate" anzuschaffen, wenn sowie so überall Not an Strom ist, dann farge ich mich schon, was in Deren Kopf vorgeht.

Aber man lese bitte selber was Dobrindt dazu im unten Artikel sagt und gemeint hat und das, völlig zurecht!

>>Dobrindt geht dagegen mit Lemke hart ins Gericht: "Die Bundesregierung hat den Appell an die Bürger gerichtet, jetzt Notstromaggregate zu kaufen. Da müssen doch alle Alarmglocken läuten. Während die Gaspreise explodieren und die Bundesnetzagentur offen von einer riesigen Gaslücke im Winter spricht, fällt der Verbraucherschutzministerin rein gar nichts ein." Der CSU-Politiker spricht von einem "Totalausfall" der Grünen-Verbraucherschutzministerin. Nicht nur im Bereich Wärme, auch beim Strom wirft er ihr unverantwortliches Handeln vor: Jetzt müsse "diese ideologisch verordnete Denkschranke der Grünen bezüglich der Kernenergie endlich fallen". Dobrindt weiter: "Putin stellt Deutschland das Gas ab und die Grünen die Atomkraft. Das provoziert doch geradezu den Blackout im Winter." Deutschland brauche jetzt die Entscheidung zum Weiterbetrieb der Kernkraftwerke.

Wie schon von mir im Vor-Beitrag geschrieben, zumindest so lange, wie die Brennstäbe in der 3 AKW`s noch Brenn-Leistung bringen, dass wir zumindest unbeschadet über den "kommenden Winter" kommen!

So eben meine Meinung.