Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland sieht nach Scheinreferenden Mehrheit für Anschluss besetzter Gebiete in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Energiekrise: Die Gasumlage wackelt: Wie geht es nun weiter?

Energiekrise
20.09.2022

Die Gasumlage wackelt: Wie geht es nun weiter?

Bundeswirtschaftsminister Habeck hat eine Änderung der geplanten Gasumlage zugesagt.
Foto: Marijan Murat, dpa (Symbolbild)

Auszahlung der Hilfe für notleidende Energiekonzerne auf November verschoben. Ob Habeck seinen Plan jetzt überhaupt noch umsetzen kann, ist unklar.

Taumelnde Energieunternehmen können erst deutlich später als geplant mit einer Finanzspritze aus der umstrittenen Gasumlage rechnen. Wie die Bundesregierung am Montag in Berlin bestätigte, verschieben sich die Zahlungen um mindestens einen Monat auf einen Zeitpunkt nicht vor November. Damit wird zunehmend fraglich, ob die Gasumlage überhaupt noch kommt. Für die Rettung von Unternehmen, die durch ausbleibende russische Gaslieferungen in Schieflage geraten sind, müssten dann nicht nur die Gaskunden aufkommen. Sondern alle Steuerzahler.

Steigt der Staat bei Uniper ein?

Dafür spricht, dass die Bundesregierung aktuell einen Einstieg beim angeschlagenen Energiekonzern Uniper erwägt. Der Gasimporteur beliefert mehr als 100 Stadtwerke und Firmen in Deutschland, durch die infolge des Ukraine-Kriegs ausbleibenden russischen Lieferung muss das Gas nun sehr viel teurer an den internationalen Märkten beschafft werden. Weil Uniper indirekt Millionen Haushalte versorgt, hätte eine Pleite gerade im nahenden Winter verheerende Folgen. So hat der Staat das als systemrelevant geltende Unternehmen bereits mit einem Milliardenpaket unterstützt. Doch die Preise für Gas kletterten immer weiter. Vergangene Woche hat die Firma nun mitgeteilt, dass eine weitreichende Verstaatlichung im Raum steht, die Bundesregierung bestätigte entsprechende Gespräche. Mit dem Importeur VNG hat eine weitere Gasfirma Staatshilfe beantragt, beim Nachfolger von Gazprom-Germania ist der Staat bereits jetzt Treuhänder.

Robert Habeck will bei der Gasumlage nachbessern.
Foto: Soeren Stache, dpa (Archivbild)

Dieses Firmen-Trio hätte auch zu den Hauptprofiteuren der Gasumlage gehört. Doch ob der Staat Unternehmen, die ihm praktisch selbst gehören, noch zusätzlich mit dem Geld der Gaskunden subventionieren darf, ist rechtlich höchst umstritten. Eine Sprecherin von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck wollte diese Frage am Montag nicht beantworten. Schon bisher hat die EU-Kommission Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Gasumlage, mit der Verschiebung der Abschlagszahlungen wollte sich das Wirtschaftsministerium offenbar Zeit verschaffen.

Schon lange Zankapfel in der Ampel

Von Anfang an hatte die Gasumlage in der Ampel-Koalition für heftigen Streit gesorgt. Vertreter von SPD und FDP warfen dem Grünen Habeck handwerkliche Fehler vor. Ein Hauptvorwurf: Auch "Trittbrettfahrer", also Firmen, die insgesamt gute Gewinne erzielen, könnten in den Genuss der Umlage kommen, die bereits in zwei Wochen in Kraft tritt. Jeder Gaskunde soll dann einen Aufschlag von 2,4 Cent pro Kilowattstunde bezahlen – Privathaushalte ebenso wie die Industrie. Doch das Problem der Trittbrettfahrer ist bislang nicht gelöst, die rechtlichen Hürden sind hoch. Auch der hochprofitable Schweizer Rohstoffriese Gunvor erhebt Anspruch auf die Beihilfen.

Gaskunden müssen immer tiefer in die Tasche greifen.
Foto: Frank Hoermann, Fotoagentur Sven Simon (Symbolbild)

Was schlagen die Experten vor?

So mehren sich die Stimmen, die eine Rettung der Gasimporteure durch alle Steuerzahler für die bessere Lösung halten. SPD-Chef Lars Klingbeil verwies am Montag auf die vergangene Woche eingesetzte Expertenkommission für Wärme und Gas, die schon im Oktober Ergebnisse präsentieren will. "Wir sorgen dafür, dass der Gaspreis bezahlbar bleibt", kündigte er an. In der SPD sind staatliche Direkthilfen deutlich populärer als die Umlage. Von Finanzminister Christian Lindner (FDP) heißt es dagegen, dass er lieber nicht in den Steuertopf greifen möchte.

Lesen Sie dazu auch

CDU und CSU halten die Gasumlage jetzt erst recht nicht mehr für haltbar. Der Verbraucherschutzexperte Volker Ullrich (CSU) sagte unserer Redaktion: "Die Gasumlage ist gescheitert, bevor sie überhaupt erhoben wird." Wenn der Staat auf andere und bessere Weise Unternehmen stabilisieren könne, "entfällt die Geschäftsgrundlage der Gasumlage", so Ullrich.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.09.2022

Marktwirtschaft vom Feinsten . . .

"Gaspreise fallen um 30 Prozent – Verbraucher haben nichts davon"

https://www.agrarheute.com/markt/diesel/gaspreise-fallen-um-30-prozent-verbraucher-haben-nichts-davon-598036

Permalink
20.09.2022

Ja ja, sobald Geld zu holen ist, sind die Schweizer da.

Permalink