Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Nothilfekoordinator: Mehr als 7000 Zivilisten seit Beginn des Kriegs getötet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Energiekrise: Einladung zum Abkassieren? Die Milliardenversuchung bei Strom- und Gaspreisbremse

Energiekrise
01.12.2022

Einladung zum Abkassieren? Die Milliardenversuchung bei Strom- und Gaspreisbremse

Teure Flamme - Gas- und Strompreisbremse sollen Heizen und Elektrizität bezahlbar halten.
Foto: Frank Rumpenhorst, dpa (Symbolbild)

Mit riesigen Summen wird der Staat Energie bezuschussen, um die Pleite von Verbrauchern und Unternehmen abzuwenden. Das könnte bei den Versorgern Begehrlichkeiten wecken.

Vater Staat geht in die Vollen. Nach Corona bekämpft er jetzt die ökonomischen Folgen des Ukrainekrieges mit enormen Beträgen. 200 Milliarden Euro stehen für den Abwehrschirm gegen die Preisexplosion bei Strom und Gas bereit. Damit werden die Energieausgaben von Haushalten und Unternehmen bezuschusst und heruntersubventioniert. 

Für den Großteil des Verbrauchs übernimmt die Bundesregierung alles, was über den festgesetzten Grenzen liegt. 12 Cent je Kilowattstunde beträgt die Marke beim Gasverbrauch, 40 Cent beim Strom. Nur die Industrie hat andere Werte. „Da werden einige Versorger noch ein paar Cent nach dem Jahreswechsel drauflegen“, sagte neulich ein Kenner bei einem abendlichen Treffen der Energiebranche über den Dächern Berlins. 

Die Energiepreisbremse: "Ein Fass ohne Boden für die Steuerzahler"?

Denn Vater Staat bezahlt ja die Preiserhöhung. Ob die Kilowattstunde Strom 48 Cent oder 53 Cent kostet, ist im Mechanismus der Preisbremse egal. Die Differenz zu 40 Cent wird übernommen. Analog funktioniert es bei Gas. 

Den Verdacht des Branchenkenners hat auch die Linkspartei, nur ist es bei ihr eine Befürchtung. „Ohne staatliche Preiskontrollen sind die Strom- und Gaspreisbremsen eine Einladung zum Abkassieren und ein Fass ohne Boden für die Steuerzahler“, sagte Fraktionschef Dietmar Bartsch unserer Redaktion. 

Dietmar Bartsch verlangt staatliche Preiskontrollen bei Energie und fürchtet massive Mitnahmeeffekte der Energieversorger bei den Zuschüssen.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Er fordert, dass die Energieversorger und Stadtwerke ihre Preiskalkulationen dem Bundeswirtschaftsministerium melden und dieses dann die geplante Erhöhung absegnen müsste. Das habe auch einen preisdämpfenden Charakter. „Einfach laufen lassen und jeden beliebigen Preis bezahlen, geht nicht“, betonte Bartsch. 

Lesen Sie dazu auch

Der Stadtwerkeverband VKU weist die unterstellte Abkassiererei auf Kosten der Steuerzahler entschieden zurück. „Der pauschale Vorwurf, der alle Energieversorger über einen Kamm schert und ihnen Optimierungsfinesse zulasten des Steuerzahlers unterstellt, ist grundfalsch“, sagte ein VKU-Sprecher unserer Redaktion. Im Gegenteil: Die konservative Beschaffungsweise der Stadtwerke habe die Endkunden bislang vor noch höheren Preissteigerungen geschützt.

In den Gesetzentwürfen zu Strom- und Gaspreisbremse ist den Unternehmen die „missbräuchliche Ausnutzung“ der Entlastungen verboten. Die Missbrauchskontrolle erfolgt durch das Bundeskartellamt. Die Behörde kann bei Betrug anordnen, dass die Zahlungen aus dem Abwehrschirm zurückzuerstatten sind. Für die Hüter des Wettbewerbs ist es der zweite Auftrag zur Überwachung milliardenschwerer Staatshilfen binnen Monaten. Das Kartellamt hatte auch ein Auge auf den Tankrabatt. 

Ölkonzerne verhielten sich bei Tankrabatt korrekt

In einem vor wenigen Tagen vorgelegten Zwischenbericht kam es zu dem Ergebnis, dass die Mineralölkonzerne den Abschlag überwiegend an die Auto- und Lastwagenfahrer weitergereicht haben. Allerdings können die Beamten nur zugreifen, wenn ein Anfangsverdacht auf kartellrechtliche Verstöße besteht. Das Vorhaben, dem Amt strengere Prüfungen zu ermöglichen, hängt im Gesetzgebungsverfahren zwischen den Ampel-Parteien fest. 

Der ADAC jedenfalls bleibt ungeachtet des Zwischenberichts bei seiner Position, dass die Ölkonzerne einen Teil des dreimonatigen Tankrabatts in die eigene Tasche gewirtschaftet haben. „Zusätzlich kam es bereits vor der Einführung des Tankrabatts zu nicht erklärbaren Preiserhöhungen", erklärte der Autoclub. Das Kartellamt hat aber immerhin mehr Zeit für Prüfungen. Denn die beiden Preisbremsen sollen bis Ende April 2024 greifen. Nach den Planungen der Koalition wird die Energierechnung der Kunden ab März verringert. Die Entlastung für Januar und Februar wird im März rückwirkend verrechnet. Haushalte und kleinere Unternehmen müssen sich um nichts kümmern. Ihr Energieversorger regelt die Abwicklung automatisch für sie und reduziert die monatlichen Abschläge. 

So entlasten die beiden Preisbremsen

Das Wirtschaftsministerium hat zwei Beispiele aufgestellt. 

Strom: Eine vierköpfige Familie mit einem Jahresverbrauch von 4500 Kilowattstunden spart durch die Strompreisbremse mehrere hundert Euro im nächsten Jahr. Lag ihr bisheriger Strompreis bei 30 Cent je Kilowattstunde, betrug der monatliche Abschlag 113 Euro. Müsste sie im neuen Jahr 50 Cent zahlen, kletterte der Abschlag pro Monat auf 188 Euro. Mit der Preisbremse steigt die Zahlung aber nur auf 158 Euro. Statt 75 Euro mehr sind es 45 Euro. In diesem Beispiel summiert sich das im Jahr auf 360 Euro, die weniger zu zahlen sind. Wer zudem Energie einspart, kann seine Rechnung um hunderte Euro zusätzlich drücken. 

Gas: Eine vierköpfige Familie lebt auf 100 Quadratmetern und hat einen Jahresverbrauch von 15.000 Kilowattstunden. Ihr Gaspreis von 8 Cent je Kilowattstunde führte bislang zu einem Abschlag von 100 Euro pro Monat. Nach einer Preiserhöhung auf 22 Cent wären im neuen Jahr bei gleichbleibendem Verbrauch 275 Euro fällig. Wegen der Preisbremse sind es aber nur 175 Euro, so dass der Staat im Gesamtjahr 1200 Euro bei der Gasrechnung übernimmt. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.12.2022

"Die Missbrauchskontrolle erfolgt durch das Bundeskartellamt."

Es gibt in Deutschland 1100 Stromanbieter mit 15.000 Tarifen, und das nur für Privatverbraucher.
Im Bundeskartellamt arbeiten 400 Personen, die vermutlich noch andere Aufgaben haben.
Die werden wohl die nächsten Monate mächtig ins Schwitzen geraten...

Vielleicht sollte der Staat, der an den höheren Preisen ja eh schon mehr verdient und somit von einer "Übergewinnsteuer" ironischerweise als erster selbst betroffen sein müßte, anstatt auf Kosten zukünftiger Regierungen zu subventionieren, besser mal bei den Abgaben für Gas (Umsatz-, Gas- und CO2-Steuer, rund 25%), Strom (rund 29%) und den weiteren Energieträgern ansetzten, das wäre einfach umzusetzen und da wäre gleichzeitig viel Spielraum.

Aber dann müßte er ja selber mal anfangen, kürzer zu treten und Prioritäten zu setzen.

01.12.2022

Zuerst, kWh hin oder her, hoch oder tief, dies liegt immer daran, wofür bzw. mit was der Strom ge-/verbraucht wird. Somit sind Schwankungen der Höhe der kWh der Verbraucher irrelevant.
Sicherlich nicht alle Stromanbieter werden dies für übertriebene Abzocke benutzen, doch leider sind einige schwarze Schafe immer dabei. Es ist doch schon eine Aufforderung an diese, wenn der Staat generell ab 40 ct alle darüber liegenden Kosten übernimmt. Geschenktes Geld vom Staat für einzelne Anbieter. Schlechter hätte man diese Strompreisbremse nicht ausgestalten können; doch wir kennen die ja schon. Anstelle direkt an der Preiszusammensetzung/-gestaltung zu agieren, werden Stellschrauben im weiteren Verlauf gesetzt, welche jedoch nicht zielführend sind. Warum kippt man nicht das Merit-Order-Prinzip? Schon könnte jedes Unternehmen seinen Bedarf zu günstigen Preisen decken und wäre nicht gezwungen einen politisch künstlich hochgesetzten Kurs für Energie zu zahlen.

01.12.2022

Wir sind bei 3.300 kWh zu dritt. Aber ich koche jeden Tag, und ich kann ohne meinen Föhn nicht leben ;)

01.12.2022

4500 kwh zu viert... nicht schlecht. Wir brauchen 2000kwh weniger. Zu viert. Im EFH. Vielleicht denkt da vielleicht dann doch mal der eine oder andere über seinen Verbrauch nach.

Dass die Konzerne mitnehmen was zum mitnehmen ist, das war doch jedem klar eigentlich.

01.12.2022

"Die Missbrauchskontrolle erfolgt durch das Bundeskartellamt." Dass ich nicht lache! Es gehört endlich eine Übergewinnsteuer her. Wer öffentlich subventioniert wird, darf kein Recht haben, private Gewinne mitzunehmen.