Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj fordert Sondertribunal wegen des russischen Angriffskriegs
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Europäische Union: Finale Runde im Streit um EU-Gelder für Ungarn

Europäische Union
21.11.2022

Finale Runde im Streit um EU-Gelder für Ungarn

Das Verhältnis zwischen dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ist von ständigen Spannungen geprägt.
Foto: Etienne Ansotte, dpa

Ungarn wartet weiterhin auf blockierte EU-Gelder. Warum Regierungschef Viktor Orban nun trotzdem auf Auszahlung von Milliarden Euro hoffen darf.

Es dürfte das meistgehörte Wort aus dem Mund von Viktor Orban sein, wenn es um Europa geht: „Nem.“ Nein zu einer globalen Mindeststeuer für Unternehmen. Nein zu weitreichenden Sanktionen gegen Russland. Nein zum milliardenschweren Hilfskreditpaket für die Ukraine. Die Veto-Politik des ungarischen Regierungschefs nimmt zu – und der Widerstand in Brüssel offenbar ab. Denn Budapest könnte schon bald die blockierten 5,8 Milliarden Euro aus dem Corona-Wiederaufbaufonds erhalten. Und auch vom Vorhaben, 7,5 Milliarden Euro an Fördermitteln zu streichen, scheint die EU-Kommission abzurücken und verweist auf 17 Reformen, auf die sich die beiden Seiten für einen besseren Kampf gegen die systemische Korruption geeinigt hatten.

EU-Kommission will Einschätzung abgeben, ob Ungarn Versprechen umsetzt

Seit Jahren beklagen Beobachter den Missbrauch von Geldern in dem osteuropäischen Land, den Abbau der Medienfreiheit und massive Verstöße gegen Prinzipien des Rechtsstaats. Deshalb hatte die Kommission im April den Rechtsstaatsmechanismus gegen den Dauersünder ausgelöst. Das im EU-Haushalt verankerte Instrument erlaubt es ihr als Hüterin der europäischen Verträge, einem Land Fördermittel zu kürzen oder zu streichen, wenn die Gefahr besteht, das Geld könnte missbräuchlich verwendet werden.

Die 17 Maßnahmen umfassen etwa die Einrichtung einer unabhängigen Aufsichtsbehörde, die Korruptionsfälle untersuchen soll, oder die Pflicht, dass sich bei öffentlichen Ausschreibungen mehr als ein Anbieter bewirbt. Spätestens bis Mitte nächster Woche will die Kommission ihre Einschätzung abgeben, ob die Versprechen, im EU-Jargon „Meilensteine“ genannt, umgesetzt sind. Während man in der Arbeitsgruppe die deutlichen Fortschritte lobt, herrscht im Europaparlament jetzt schon Ärger – und zwar fraktionsübergreifend.

Für viele Abgeordnete reichen die eingeleiteten Schritte keineswegs aus. Mehr noch: Sie sehen nur drei der Maßnahmen als erfüllt an, wie der Grünen-Parlamentarier Daniel Freund kritisierte. Hinzu komme, dass lediglich zwei der Reformen überhaupt geeignet seien zu verhindern, dass EU-Gelder weiterhin in die Taschen von Orbans Kumpels wanderten. „Und nicht eine einzige beschäftigt sich mit der Unabhängigkeit des Rechtsstaats.“

Die EU könnte die Entscheidung bei den EU-Mitgliedsstaaten lassen

Das Parlament mag diese Woche zwar mit breiter Mehrheit eine Resolution verabschieden, mit der es ein politisches Signal an die Kommission sendet. Ansonsten aber ist es in der Frage machtlos: Die Entscheidung liegt bei der Kommission und den Mitgliedstaaten. „Es sieht danach aus, als würde das Verfahren im Sand verlaufen, aber keiner will schuld sein“, kritisierte Freund. Tatsächlich rechnen Brüsseler Beamte mit einer „unscharfen“ Lösung, wie es ein EU-Diplomat nannte. So wird befürchtet, dass die Behörde die Schlussentscheidung den Mitgliedsstaaten überlassen und damit „den Schwarzen Peter“ den übrigen 26 Regierungen zuschieben wird.

Lesen Sie dazu auch

Am 6. Dezember wollen die Finanzminister bei ihrem Treffen über das Paket abstimmen – also einerseits über die mögliche Entziehung von Fördermitteln nach dem Rechtsstaatsmechanismus, andererseits über die Freigabe der Corona-Gelder. Um diese weiterhin zurückzuhalten, bräuchte es eine qualifizierte Mehrheit, das heißt, mindestens 15 Mitgliedsstaaten, die zusammen 65 Prozent der EU-Bevölkerung repräsentieren, müssten sich gegen die Auszahlung aussprechen.

Mehrheit bei Maßnahmen gegen Ungarn scheint wegen Krisen unerreichbar

Ein Ziel, das derzeit unerreichbar scheint. Angesichts der vielen Krisen wächst der Druck innerhalb der Gemeinschaft, bei wichtigen Angelegenheiten voranzukommen. Nur ist man zur Umsetzung auf die Stimme aus Budapest angewiesen.

Der FDP-Europaabgeordnete Moritz Körner aber will das Argument nicht gelten lassen. „Wenn man das immer so weitertreibt, ist die EU komplett erpressbar.“ Außerdem: Andere Länder könnten sich ein Beispiel nehmen. „An irgendeiner Stelle muss die EU Abwehrkräfte entwickeln.“ Körner warnte: "Wenn von der Leyen Orban jetzt vom Haken lässt, ist sie persönlich dafür verantwortlich, dass der neue Rechtsstaatsmechanismus de facto tot ist.“ Auch Freund sah zunächst die Behörde in der Verantwortung. „Orban hat die EU zwölf Jahre an der Nase herumgeführt.“ Dass man jetzt ein Verfahren einstellen wolle auf Basis seiner Versprechen, sei „komplett unglaublich“.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.