Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Nato sagt der Ukraine weitere Unterstützung im Krieg zu
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Großbritannien: Johnson will "Partygate"-Affäre mit neuem Stabschef überstehen

Großbritannien
06.02.2022

Johnson will "Partygate"-Affäre mit neuem Stabschef überstehen

Boris Johnson gerät immer mehr unter Druck.
Foto: Jason Cairnduff/PA Wire, dpa (Archiv)

Neue Details, neue Rücktrittsforderungen: Boris Johnson kann den Skandal um Lockdown-Partys nicht abschütteln. Nun soll eine Personalrochade helfen.

Mit neuen Vertrauten in der Downing Street will der britische Premierminister Boris Johnson die "Partygate"-Affäre hinter sich lassen und die Reihen seiner Konservativen Partei schließen. Kabinettsmitglied Steve Barclay soll als Stabschef und engster Mitarbeiter Johnsons die "Kultur" im Regierungssitz verbessern. Das hatten Tory-Abgeordnete gefordert. Guto Harri wird neuer Kommunikationsdirektor und soll das Krisenmanagement im Regierungssitz verbessern. Dennoch bleibt Johnson auch in den eigenen Reihen erheblich unter Druck.

Mit Nick Gibb forderte ein weiterer Tory-Abgeordneter Johnson zum Rücktritt auf. "Um Vertrauen wieder herzustellen, müssen wir den Premierminister auswechseln", schrieb Gibb in einem Gastbeitrag für den Telegraph (Samstag). Es sei leider kaum vorstellbar, dass Johnson die Wahrheit sage.

Untersuchung sieht hohen Alkoholkonsum am Regierungssitz

Während der Corona-Lockdowns fanden in der Downing Street immer wieder Partys statt, bei denen Regeln gebrochen wurden. Johnson soll bei einigen selbst dabei gewesen sein. In mehreren Fällen ermittelt die Polizei. Sprechen sich 54 Tories gegen den Premier aus, käme es zu einem parteiinternen Misstrauensvotum. Medienberichten zufolge liegen bisher etwa 20 entsprechende Briefe vor.

Als Reaktionen auf eine interne Untersuchung, die Führungsversagen und hohen Alkoholkonsum in der Downing Street anprangert, hatte Johnson Wechsel in seinem Umfeld angekündigt. Vor wenigen Tagen hatten dann auf einen Schlag mehrere enge Mitarbeiter gekündigt. Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng forderte am Sonntag die Partei auf, Johnson zu unterstützen. In der Ukraine drohe ein Krieg, im Inland bedrohten die steigenden Energiekosten die Menschen, sagte Kwarteng der BBC. "Deshalb denke ich, dass die Konzentration auf die Partys nicht der beste Weg für uns ist, diese Probleme anzugehen."

Finanzminister Sunak distanziert sich von Johnsons Methoden

Doch so schnell dürfte Johnson den Skandal nicht loswerden. Der Mirror berichtete unter Berufung auf nicht genannte Quellen, der Polizei liege ein Foto vor, das Johnson bei einer Feier zu seinem Geburtstag 2020 mit einer Bierdose in der Hand zeige. Der Regierungschef betont immer wieder, nur kurz und in Zusammenhang mit Arbeitsterminen bei Versammlungen dabei gewesen zu sein.

Lesen Sie dazu auch

Auch im Kabinett sorgt "Partygate" für Unruhe: Finanzminister Rishi Sunak, der als möglicher Nachfolger gehandelt wird, distanzierte sich von einem persönlichen Angriff Johnsons auf Oppositionschef Keir Starmer, bei dem sich der Premier einer rechten Verschwörungstheorie bedient hatte. Daraufhin sollen andere Kabinettsmitglieder der Times zufolge Sunak egoistische Manöver vorgeworfen oder sich für dessen Rücktritt ausgesprochen haben. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.