Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Grüne fordern konkrete Schritte zur Aufnahme von bedrohten Russen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Der Winter wird teuer: Scholz muss Wort halten

Der Winter wird teuer: Scholz muss Wort halten

Kommentar Von Stefan Stahl
15.08.2022

Nun steht die Höhe der Gas-Umlage fest. Das verunsichert Bürger noch mehr. Der Kanzler muss ihnen rasch darlegen, wie die Bundesregierung konkret hilft.

Viele Bürgerinnen und Bürger sind verunsichert, wie teuer die Heizsaison für sie wird. Fallen mehrere hundert, tausend Euro oder gar noch mehr zusätzlich an? Das ist Gift für die Konjunktur: Wenn Menschen Angst haben, stellen sie größere Anschaffungen zurück.

Dabei erhöht die jetzt bekannt gegebene Gas-Umlage von 2,4 Cent pro Kilowattstunde noch einmal die Verunsicherung. Denn die steigenden Energie- und Nahrungsmittelpreise treffen Menschen mit geringem Einkommen und viele Rentnerinnen wie Rentner besonders hart. Sie haben oft keine finanziellen Rücklagen. Nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung sind in jedem dritten Haushalt kaum Ersparnisse vorhanden. So trifft die Energiepreis-Explosion diese große Gruppe der Bevölkerung in hohem Maße.

In dem Thema steckt enormer sozialer Sprengstoff. Kanzler Scholz hat zwar zuletzt beteuert, keiner werde allein gelassen. Mit der Anleihe aus der Fußball-Welt versprach er allen: „You’ll never walk alone.“

Kanzler Scholz darf das Feld nicht Populisten überlassen

Doch nun muss der SPD-Mann Wort halten und möglichst schnell konkret darlegen, mit welchen Zahlungen die Bundesregierung den Bürgern beispringt. Nur dann verschwindet die Angst. Und nur so verhindert Scholz, dass besorgte Rentner und Geringverdiener auf politische Populisten hereinfallen. Das würde nur einen freuen: Putin.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.08.2022

Scholz wird mit "You don't walk alone" recht behalten, denn mit Dir werden in Deutschland über 80 Millionen abgezockt.

15.08.2022

Die billigste Variante wäre: Sanktionen canceln, NS1 und NS2 aktivieren. Nebenbei kann man noch Reisekosten und Besprechungsmarathone abbauen.

16.08.2022

Genau die richtige Lösung. Und wenn NS 1 nicht oder teilweise funktioniert, reicht für DEU 1 Strang von NS 2. Und es mir piepegal was die östl Nachbarländer und die UA dann von DEU denken. Die reden sowieso nur gut von DEU , wenn Geld zu erwarten ist. DEU sollte Mal nach US Muster arbeiten- GERMANY FIRST !!!

15.08.2022

Das geht auf keinen Fall. Sonst hätten die Umlageempfänger keinen Grund mehr auf eine Umlage zu pochen und würden leer ausgehen. Wir wollen doch nicht, dass die armen Reichen dann traumatisiert sind.

15.08.2022

Sie haben recht. Es kommt in diesen Zeiten ganz entscheidend auf den Zusammenhalt der Gesellschaft an. Konkret und erfahrungsgemäß bedeutet das in unserer Bimbesrepublik Deutschland die uneingeschränkte Solidarität von Hungerlöhnern und Kleinrentnern mit den bedauernswerten unter der obszönen deutschen Steuerbelastung ächzenden Reichen und Superreichen am oberen Ende der Einkommens- und Vermögensskala - wie z. B. der Sylter und Münchner Schicki-Micki-Szene . . .

15.08.2022

Endlich traut sich mal einer: Recht hat er, der Nikolaus Blome:

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/energiekrise-drehen-wir-den-spiess-um-und-oeffnen-nord-stream-2-kolumne-a-f59e705d-5a9b-4457-aee0-ceceee6796cc