Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland liegt erstmals über 800
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Lauterbach muss seine Worte jetzt sorgfältiger wählen

Lauterbach muss seine Worte jetzt sorgfältiger wählen

Kommentar Von Bernhard Junginger
10.01.2022

Der Gesundheitsminister riskiert mit seinen Aussagen über die Wirksamkeit von Tests bei der Omikron-Variante Verunsicherung. Im neuen Amt darf das nicht passieren.

Ministerworte haben, zumindest in der grauen Theorie, ein höheres Gewicht als die Worte anderer Politiker. Wobei das bei Karl Lauterbach zu hinterfragen ist. Schon als noch Jens Spahn von der CDU Bundesgesundheitsminister war, trauten nicht wenige Bürgerinnen und Bürger dem Mediziner von der SPD die größere Corona-Expertise zu. Jetzt ist Lauterbach selbst Chef im Gesundheitsressort, zum Expertenstatus ist der Minister-Nimbus gekommen und umso bedachter sollte er seine Worte wählen.

Ministerworte haben, zumindest in der grauen Theorie, ein höheres Gewicht als die Worte anderer Politiker. Das muss Karl Lauterbach jetzt lernen.
Foto: Hannibal Hanschke, dpa

Das gelingt ihm noch nicht immer. Unglücklich wirkt etwa seine Ankündigung, jetzt erst mal eine Liste geeigneter Tests erstellen zu lassen, die auch die sich rasend schnell verbreitende Omikron-Variante des Erregers zuverlässig erkennen. Das kann nämlich auch als Eingeständnis gewertet werden, dass die Bundesregierung gar nicht so recht weiß, ob und wie gut die gängigen Schnelltests auch Omikron-Infektionen anzeigen. Und weil die Ergebnisse erst in ein paar Wochen vorliegen sollen, schafft er eine Zeit der Verunsicherung.

Die Akzeptanz der Corona-Strategie droht Schaden zu nehmen

Die Akzeptanz einer Corona-Strategie, die stark auf einem möglichst engmaschigen Netz von Tests beruht, droht Schaden zu nehmen. Zwar ist es richtig und schafft Glaubwürdigkeit, wenn die Regierung zugibt, wenn ihr noch Erkenntnisse fehlen, dies ist im Verlauf der Pandemie leider nicht immer der Fall gewesen. Doch im Moment sind Tests neben Impfungen einer der Eckpfeiler im Kampf gegen Corona. Selbst wenn sie in manchen Fällen nicht das richtige Ergebnis anzeigen, selbst wenn diese Trefferquote bei der Omikron-Variante weiter sinkt, sind flächendeckende Tests derzeit unverzichtbar.

Es gibt ja die Erkenntnisse aus Deutschland, den USA und anderen Ländern, nach denen die meisten Tests eine Ansteckung mit der Omikron-Variante aufdecken. Das hat Lauterbach auch gesagt, aber es ging weitgehend unter in der Ankündigung, die Tests noch einmal genauer auf ihre Omikron-Tauglichkeit untersuchen zu lassen.

So wird der Eindruck riskiert, dass die Tests, denen sich Kinder und Jugendliche vor dem Kita- oder Schulbesuch unterziehen müssen und die in vielen Situationen auch für geimpfte Erwachsene vorgeschrieben sind, gar nicht mehr als sicher gelten. Lauterbach muss eben noch lernen, dass seine Worte als Minister nun noch deutlich schwerer wiegen als zuvor.

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

10.01.2022

Wann kapiert man in der Politik, das die impferei jetzt nichts mehr bringt, man soll die Grippe laufen lassen, dann ist im Frühjahr alles vorbei, diese Erkenntniss hat man nun schon auch bei der WHO. Aber Karlchen will seine Machst ausspielen. Koste es was es wolle. Hauptsache er hat sich durchgesetzt.

Permalink
10.01.2022

Es ist doch fraglich ob Ministerworte ein solch großes Gewicht haben. Leichtgewichtige Minister können keine schwergewichtigen Worte fassen. Im übrigen weiß jeder, wenn man nur mal so die letzten 5 Jahre betrachtet, was Ministerworte wert sind.

Permalink
10.01.2022

Wenn man Leistung erbringt und seine Arbeit professionell erledigt, erübrigt sich jedes diplomatisches Gefasel.

Permalink