Konstantin, 24, kämpft als Hauptmann für die Ukraine im Donbass

Foto: Till Mayer

Konstantin befehligt eine Artillerie-Einheit im Donbass. Die 80-jährige Lidiya wäre froh, wenn die Städte in der Ostukraine besser geschützt wären. Der Hauptmann hat genaue Vorstellungen, wie das gehen könnte.

In der Ferne zieht eine Rauchschwade auf, das tiefe Grummeln der Artillerie ist zu hören. Der Donner der Geschütze ist Alltag an der Front im Donbass. Konstantin sieht ungeduldig auf die Uhr. Die Zeit rennt. Der Hauptmann lehnt an einer Haubitze aus Sowjetzeiten und verschnauft kurz. Sie ist um mehr als zwei Jahrzehnte älter als der 24-jährige Ukrainer. „Die Haubitze ist viel in Gebrauch. Jetzt muss sie in die Wartung, Reparaturen sind fällig“, sagt Konstantin.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Von  Till Mayer