Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Panzer-Lieferung an Ukraine: Lambrecht lässt Hintertür

Lambrecht lässt sich bei Panzerlieferungen eine Hintertür

Kommentar Von Christian Grimm
13.09.2022

Noch lehnen Verteidigungsministerin Lambrecht und Bundeskanzler Scholz die Lieferung von Kampf- und Schützenpanzern an die Ukraine ab. Das kann sich schnell ändern.

Keine Schützen- und Kampfpanzer an die Ukraine. Dabei soll es vorerst bleiben. Das bekräftigte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht bei ihrer Grundsatzrede zur militärischen Zeitenwende. Begründung: Deutschland mache keine Alleingänge. Auch hier gilt, dass sich die Zeiten oftmals schneller wandeln, als gedacht.

Sollten die USA entscheiden, der Ukraine im Kampf gegen Putins Armee nun auch mit eben jenem schwerem Kriegsgerät zur Seite zu stehen, gerät die deutsche Position in Not. Auf den Höfen der hiesigen Rüstungsschmieden stehen noch hunderte Exemplare ausgemusterter Raubtiere aus Stahl wie Marder und Leopard.

Video: AFP

Vertrauen der Osteuropäer kann zurückgewonnen werden

Wie im westlichen Bündnis Washington, so entscheidet aber nicht Lambrecht über diese sensible Frage, sondern Bundeskanzler Olaf Scholz. Das Hintertürchen ist für den Fall gesetzt, dass es die Amerikaner aufstoßen. Bei den Osteuropäern hat Deutschlands Abwarten Vertrauen gekostet. Dieses kann aber nach dem Kriege zurückgewonnen werden, wenn es darum geht, hunderte Milliarden für den Wiederaufbau der zerstörten Ukraine zu mobilisieren. Deutschland hat die Kraft für direkte Zuschüsse und Kredite.

Hundert Milliarden sollen zunächst in die marode Bundeswehr gesteckt werden, damit Flugzeuge fliegen und Panzer schießen. Das ist ohne Frage notwendig, um dem neuen Preis der Sicherheit gerecht zu werden. Lambrecht hat aber erkannt, dass es in Deutschland bislang nicht nur am Geld für die Truppe mangelte, sondern auch am Herzen. Dass sie die Bundeswehr aus dem Abseits der gesellschaftlichen Ignoranz holen und durch einen Tag der Sicherheit in den Fokus des Bewusstseins rücken will, erfordert Mut. Sie muss sich damit mit Teilen der eigenen Partei anlegen, die nichts mit dem Militär zu tun haben wollen.

Ohne eine stärkere Verankerung der Streitkräfte auch im linken politischen Spektrum der Bevölkerung wird es nicht gelingen, Deutschland als europäische Führungsmacht der Nato zu etablieren. Eingeübte Denkmuster des faul gewordenen Pazifismus gehören in den Orkus des Vergessens.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.09.2022

Diesen Kommentar von Maria Reichenauer sollte sich nicht nur Herrn Grimm, sondern auch Frau Lamprecht hinter die Ohren schreiben.
Mehr schreib ich nicht dazu.

13.09.2022

Was vor allem in den Orkus des Vergessens gehört, ist der Glaube, dass das Militär richten kann, was die Politik versäumt. Pazifismus ist nichts, was man wie einen abgetragenen Handschuh auszieht. Pazifismus wird nicht faul, die Haltung, ohne Waffen auszukommen, ist wichtiger denn je. In erster Linie muss es darum gehen, am Frieden zu arbeiten und nicht an der Aufrüstung. Das Militär darf nicht der Alltag sein, es muss der Notnagel sein, wenn die Sicherheit in Gefahr ist. Wir brauchen keinen nationalen Tag, der das Militär verherrlicht. Gesellschaftlche Ignoranz – was soll das nun wieder sein? Klingt gut, ist aber eine Worthülse ohne Saft und Kraft.

13.09.2022

Auch ein eigenartiger Kommentar. Warum gerät die deutsche Position, die vor allem keine Alleingänge will, in Not, wenn die USA irgendwann doch Kampfpanzer liefern sollten? "Eingeübte Denkmuster des faul gewordenen Pazifismus"? Was bitte soll denn das sein sein?

13.09.2022

Habs vorhin in der Print-Ausgabe gelesen. Sehe ich genau so.