Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj stellt Landsleute auf harten Winter ein
  1. Startseite
  2. Politik
  3. USA: Joe Biden präsentiert sich erstaunlich dynamisch und befreit

USA
23.11.2022

Joe Biden präsentiert sich erstaunlich dynamisch und befreit

US-Präsident Joe Biden bei der traditionsreichen Truthahn-Begnadigung.
Foto: Carolyn Kaster, AP/dpa

Mit 80 Jahren ist Joe Biden der älteste Präsident in der US-Geschichte. Die Entscheidung über seine politische Zukunft könnte bis Weihnachten fallen. Er sieht sich im Aufwind.

Eigentlich ist es ein ebenso altes wie albernes Ritual, das sich jährlich im November vor dem Weißen Haus ereignet: Der Präsident der Vereinigten Staaten begnadigt einen Truthahn, der am bevorstehenden Thanksgiving-Fest nicht geschlachtet wird und gemeinsam mit seinem oder ihrem Partner den Lebensabend auf einer Farm oder einem Universitäts-Campus verbringen darf. Doch es lag nicht nur am herrlichen Herbstwetter, dass die Veranstaltung an diesem Montag eine besondere Beachtung fand.

Präsident Joe Biden sparte in seiner launigen Rede nicht mit Anspielungen auf die aktuelle politische Lage. Bei den Zwischenwahlen habe es kein „Ballot-Stuffing“ gegeben, betonte er. Wörtlich bedeutet das „Wahlfälschung“, auch wenn die meisten Amerikaner beim „Stuffing“ derzeit eher an die mit Kräutern, Zwiebeln, Äpfeln und Kastanien vermengten Brotstücke denken dürften, die sie in ihren Truthahn stopfen. „Die einzige rote Welle in diesem Jahr wird es geben, wenn mein Schäferhund Commander die Cranberry-Sauce auf dem Tisch umstößt“, kalauerte Biden in Anspielung auf den ausgebliebenen Midterm-Erfolg der Republikaner, deren Parteifarbe das Rot ist.

Joe Biden ist der älteste Präsident in der Geschichte der USA

Unausgesprochen schwebte über der Veranstaltung auch die Frage nach dem weiteren politischen Schicksal des Redners selbst. Biden ist am Sonntag 80 Jahre alt geworden und damit der älteste Präsident in der Geschichte der USA. Würde er 2024 noch einmal antreten, wäre er fast ein Jahrzehnt älter als der bisherige Rekordhalter Ronald Reagan, der bei der Vereidigung nach seiner Wiederwahl 73 Jahre alt war.

Der Auftritt mit den Truthähnen „Chocolate“ und „Chips“ schien wie gemacht, um Zweifel an der Leistungsfähigkeit des Präsidenten zu zerstreuen. Demonstrativ dynamisch joggte dieser die letzten Schritte bis zum Podium auf dem Rasen, während oben vom Balkon des Weißen Hauses der Schäferhund Commander bellte. Biden hielt eine kurzweilige Rede und verstolperte sich auch beim anschließenden Geplauder mit dem Truthahnzüchter nicht. „Chocolate, Du bist begnadigt“, sagte er zu dem Federvieh und scherzte: „Der denkt sich: Das musst Du nicht sagen. Ich weiß, dass ich begnadigt bin.“

Mit dem glimpflichen Ausgang der Midterms hat Präsident Biden Zeit gewonnen

Wer will, kann daraus eine Anspielung auf den Ausgang der Zwischenwahlen herauslesen. Wären die Demokraten wie erwartet brutal abgestürzt, würde jetzt eine lautstarke Debatte über eine erneute Biden-Kandidatur in Washington toben, und potenzielle innerparteiliche Kandidaten für einen Generationenwechsel brächten sich in Stellung. Doch die Katastrophe ist ausgeblieben. Biden hat zumindest Zeit gewonnen.

Lesen Sie dazu auch

Selten hat man den Präsidenten so gelöst und regelrecht befreit gesehen wie bei dieser Truthahn-Zeremonie. Biden redete frei, er ulkte, er strahlte. Nach dem offiziellen Auftritt ging er auf das geladene Publikum zu und schüttelte fast eine halbe Stunde lang Hände, plauderte ein paar Worte und posierte für Selfies. Das gehört für amerikanische Politiker irgendwie zum Ritual. Aber Biden wirkte dieses Mal geradezu beschwingt. Der mächtigste Mann der Welt schien mit sich im Reinen.

Mehrheit der Wähler will laut Umfrage keine zweite Kandidatur von Biden

Das ändert natürlich weder etwas an seinem biologischen Alter noch an den mageren Popularitätswerten oder den gelegentlichen Aussetzern. Durch eine Arthritis in der Wirbelsäule wirkt Bidens Gang oft steif. Seine durch ein frühers Stottern verstärkten Versprecher scheinen zugenommen zu haben. Bei seiner jüngsten Asien-Reise sprach er irrtümlich von Kolumbien statt von Kambodscha und schien einmal die ukrainische Stadt Cherson mit dem irakischen Falludscha zu verwechseln.

Bei einer Umfrage des Senders CNN sprachen sich Anfang des Monats zwei Drittel der Wähler dafür aus, dass Biden sich nicht um eine zweite Amtszeit bewerben solle. Doch ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin ist nicht in Sicht. Die blasse Vizepräsidentin Kamala Harris hat in ihrem Amt kaum Spuren hinterlassen. Viele Demokraten bezweifeln, dass sie eine Wahl gewinnen würde. Gleichzeitig könnte eine mögliche Trump-Kandidatur den Ehrgeiz von Biden, noch einmal anzutreten, befeuern: Immerhin ist er der einzige Politiker, der den Rechtspopulisten bislang besiegt hat.

Vizepräsidentin Kamala Harris hat viele Erwartungen enttäuscht. Als eine geeignete Präsidentschaftskandidatin gilt sie bei den Demokraten nicht.
Foto: Haiyun Jiang, Pool The New York Times/AP/dpa

Am Dienstag brach Biden zu der Atlantikinsel Nantucket auf. Dort wird er traditionsgemäß mit seiner Familie das Thanksgiving-Fest am Donnerstag begehen. Wahrscheinlich zwischen Thanksgiving und Weihnachten wolle er über seine politische Zukunft entscheiden, hat er kürzlich angedeutet. Gut möglich, dass ihm beim festlichen Truthahn-Essen eine weitere Federvieh-Metapher einfällt: Sollte er Anfang des nächsten Jahres den Verzicht auf eine zweite Amtszeit verkünden, wäre er in der amerikanischen Politsprache fortan ein „lame duck“ – eine lahme Ente.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.