Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland sieht nach Scheinreferenden Mehrheit für Anschluss besetzter Gebiete in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Wirtschaft in Bayern: Energiepolitik: IHK-Chef warnt vor Rückfall Bayerns hinter Ostdeutschland

Wirtschaft in Bayern
03.09.2022

Energiepolitik: IHK-Chef warnt vor Rückfall Bayerns hinter Ostdeutschland

Schwabens IHK-Präsident Andreas Kopton fordert die Wiederinbetriebnahme des AKW Gundremmingen. Er wirft der Staatsregierung unter Horst Seehofer schwere Fehler in der Energieversorgung vor.
Foto: Ulrich Wagner

Exklusiv IHK-Schwaben-Vorsitzender Kopton sagt: "Das Bayern von morgen heißt Mecklenburg-Vorpommern". Und er wirft Seehofer schwere Fehler bei der Versorgungssicherheit vor.

Die Industrie- und Handelskammer von Bayerisch-Schwaben warnt wegen Fehlern in der Energiepolitik vor einem Rückfall des Wirtschaftsstandorts Bayerns hinter die ostdeutschen Bundesländer. „Das Bayern von morgen, also das Bayern in 30 Jahren, heißt Mecklenburg-Vorpommern“, sagte der Vorsitzende der IHK Schwaben Andreas Kopton unserer Redaktion. „Dort gibt es ausreichend grünen Strom, Platz für Neuansiedlungen und die Verantwortlichen freuen sich über neue Betriebe“, erklärte er. Der Wirtschaftsvertreter warf insbesondere dem früheren CSU-Ministerpräsident Horst Seehofer schwere Fehler bei der Energieversorgung Bayerns vor.

IHK-Präsident Kopton fordert Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke

„Man kann doch Atomkraftwerke nicht ohne eine Alternative abschalten“, sagte Kopton. „Und man kann überirdische Stromtrassen nicht wie die Bayerische Staatsregierung unter Ex-Ministerpräsident Horst Seehofer absagen und Leitungen unter der Erde versprechen, ohne zu wissen, was das kostet und wie Erdkabel funktionieren“, kritisierte der IHK-Chef. „Nun werden energieintensive Firmen nicht mehr neu in Bayern heimisch werden“, warnte Kopton. „Solche Unternehmen gehen nach Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg oder Schleswig-Holstein, also dorthin, wo es ausreichend und zuverlässig Windstrom gibt“, betonte der Wirtschaftsvertreter. Damit sei das bayerische Erfolgsmodell in Gefahr: „Franz Josef Strauß hat die Atomkraftwerke und damit große Mengen verlässliche Energie nach Bayern gebracht. So wandelte sich der Agrar- zum Industriestaat.“

Kopton forderte ein Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke und eine Wiederinbetriebnahme des AkW Gundremmingen. „Die Politiker sollten ihre Parteibücher in den Schrank sperren und wie Unternehmer handeln“, sagte der IHK-Vorsitzende. „Unternehmer konzentrieren sich in einer Krise nur auf die Lösung der Krise und blenden alles andere aus.“

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

03.09.2022

Guter und wichtiger Kommentar. Franz Josef Strauß mag häufig dubiose Methoden eingesetzt haben, aber 10 Jahre einfach nichts tun wäre für ihn nicht in Frage gekommen. Selbst ohne Atomkraft - wo sind endlich die großen bayerischen Energieinitiativen, um den hiesigen Energiebedarf möglichst lokal zu decken?

Permalink
03.09.2022

@ MICHAEL K.: „Guter und wichtiger Kommentar.“

Da stimme ich nicht zu. Die sicherlich berechtigte Kritik an den teuren Erdkabeln ist weder neu noch zukunftsweisend. Und auch die Forderung, Gundremmingen wieder in Betrieb zu nehmen, ist nicht die Lösung. Das Thema Atomkraftwerke sollte – vielleicht abgesehen von einem Streckbetrieb – ganz allgemein nicht mehr aufgerufen werden. Der deutschen Bevölkerung sollte hier nicht noch ein weiterer Richtungswechsel zugemutet werden.

Investitionen in die Erneuerbaren sind „tatsächlich der einzig sinnvolle Weg“ und dieser Weg „verspricht schon mittelfristig hohen Gewinn“, sagt gestern der Chefvolkswirt der Allianz unter merkur.de. (Weniger handwerkliche Fehler der Bundesregierung würde ich mir aber dabei schon wünschen.)

Permalink