Newsticker
Neuer Impfrekord in Deutschland: 1,35 Millionen Corona-Impfungen an einem Tag
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Bobingen: Bobinger Schlösschen: Vom Schandfleck zum Schmuckstück

Bobingen
04.12.2015

Bobinger Schlösschen: Vom Schandfleck zum Schmuckstück

Unterstützer und Besitzer: Professor Hans Frei (Deutsche Stiftung Denkmalschutz), die Bauherren Stefanie und Michael Heidler, Architekt Niels Pelzer und Bernt von Hagen vom Ortskuratiorium Augsburg der DSD.
Foto: Anja Fischer

Das Cosimosinische Schlösschen schien nicht mehr zu retten. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz unterstützt jetzt seine Sanierung. Bald wollen die Besitzer einziehen. 

Passanten sehen in der Lindauer Straße in Bobingen jetzt ein altes Haus neu erstrahlen. Ganz fertig ist die Sanierung des Cosimosinischen Schlösschens noch nicht, aber einen Grund zum Feiern gab es für die Bauherren schon. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) unterstützt die Sanierung des historischen Bauwerks. Bereits im vergangenen Jahr wurde an die Bauherren Michael und Stefanie Heidler ein Betrag von 50000 Euro für die Dacharbeiten ausbezahlt. Nun stellte die Stiftung weitere 35000 Euro für die Restaurierung der Fassaden zur Verfügung. Der symbolische Fördervertrag wurde von Bernt von Hagen vom Ortskuratorium Augsburg der DSD an die Bauherren überreicht.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren