Newsticker
Nur 47 Prozent Wirksamkeit bei Impfstoff von Curevac - Staat hält an Beteiligung fest
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern: Rüffel vom Vorstand: Bayern "missbilligt" Aussagen von Hansi Flick

FC Bayern
18.04.2021

Rüffel vom Vorstand: Bayern "missbilligt" Aussagen von Hansi Flick

Bekam einen Rüffel vom FC Bayern: Trainer Hansi Flick.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Mit ungewohnter Schärfe hat der Vorstand des FC Bayern auf die Aussagen von Bayern-Trainer Hansi Flick nach dem Spiel in Wolfsburg reagiert.

In das Verhältnis zwischen dem FC Bayern und seinem Cheftrainer Hansi Flick kommen immer deutlichere Risse zu Tage. Für großes Aufsehen hatten die Aussagen des 56-Jährigen nach dem Sieg des FC Bayern gegen Wolfsburg gesorgt, wonach er den Rekordmeister im Sommer verlassen möchte - trotz eines Vertrages bis 2023. Am Sonntag folgte die Antwort des Rekordmeisters - in ungewohnter Schärfe.

Eine Pressemitteilung der FC Bayern AG ist ebenso kurz wie deutlich formuliert - und ein direkter Rüffel für Flick:"Der FC Bayern missbilligt die nun erfolgte einseitige Kommunikation durch Hansi Flick und wird die Gespräche wie vereinbart nach dem Spiel in Mainz fortsetzen." In der Stellungnahme bestätigt der FC Bayern, dass Flick in dieser Woche auf den FC Bayern mit dem Wunsch zugegangen sei, seinen bis 2023 gültigen Vertrag in diesem Sommer vorzeitig aufzulösen.

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge will seinen Trainer Hansi Flick nicht ziehen lassen.
Foto: Roland Weihrauch/dpa

Der FC Bayern will Hansi Flick offenbar nicht ziehen lassen

Danach hätten beide Seiten vereinbart, "den Fokus auf die Spiele gegen den VfL Wolfsburg, Bayer 04 Leverkusen (20.04.) und den 1. FSV Mainz 05 (24.04.) zu legen, um die volle Konzentration des gesamten Vereins auf diese drei wichtigen Spiele nicht zu stören." Eben diese Vereinbarung habe Flick mit seinem Vorgehen umgangen.

 

Eine Bereitschaft, Flick vorzeitig aus seinem laufenden Arbeitspapier zu entbinden, gibt es demnach beim FC Bayern nicht: Die Gespräche mit seinem Coach will der Tabellenführer und Rekordmeister wie vereinbart Ende April fortsetzen.

Flick gilt als aussichtsreicher Kandidat auf den Posten des Nationaltrainers. Der DFB ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Bundestrainer Joachim Löw, der nach der Europameisterschaft in diesem Sommer seine Arbeit als Coach der Nationalelf beenden wird. Flick war von 2006 bis 2014 Co-Trainer unter Löw und holte 2014 den Weltmeister-Titel.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren