Newsticker

Corona-Ausbruch in Niederbayern: 166 Infizierte in Konservenfabrik von Mamming
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Kalous Kabinen-Video könnte den Neustart der Bundesliga stoppen

Kalous Kabinen-Video könnte den Neustart der Bundesliga stoppen

Kalous Kabinen-Video könnte den Neustart der Bundesliga stoppen
Kommentar Von Florian Eisele
05.05.2020

Mit einem an Dummheit nicht zu überbietenden Video hat der Hertha-Spieler das Hygienekonzept der DFL ad absurdum geführt. Daran könnte der Neustart der Liga scheitern.

Wie es um den Gemütszustand von Tim Meyer, dem Arzt der Fußball-Nationalmannschaft und Leiter der DFL-Taskforce zur Wiederaufnahme des Bundesliga-Betriebs, gestellt ist, ist nicht bekannt. Sehr wahrscheinlich sind es aber keine erfreulichen Tage für den Mediziner.

Hertha-Spieler Kalou hat das DFL-Hygienekonzept ins Wanken gebracht

Meyer hat zusammen mit seinem Team nicht nur ein 41-seitiges Hygienekonzept für die Corona-Krise erstellt, sondern kämpft seitdem auch händeringend um eine gesellschaftliche Akzeptanz dafür. Schon jetzt steht die Wiederaufnahme der Bundesliga auf wackeligen Füßen - doch am Montagabend hat Hertha-Spieler Salomon Kalou das Konzept innerhalb von nur zehn Minuten ins Wanken gebracht.

Kalou streamte in einem Facebook-Live-Video seine Ankunft am Trainingsgelände der Hertha - und offenbarte, wie lasch das Hygiene-Konzept der DFL beim Hauptstadtklub umgesetzt wird. Der bestens gelaunte Kalou klatscht mit dem Athletik-Coach der Berliner ab, mit seinen Mitspielern in der Kabine (die überhaupt keine Anstalten machen, den Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten) und platzt zum Schluss noch in den Corona-Test seines Mitspielers Torunarigha.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Passend dazu trägt der Physiotherapeut der Berliner keine passende Schutzkleidung, weshalb der den Spieler darum bittet, das Video zu löschen. Dass er live auf Facebook zu sehen ist, weiß er nicht - und Kalou tut das Ganze nur als Spaß ab.


Nur beim Gehaltsverzicht verstehen die Hertha-Profis keinen Spaß

Die gute Laune der Hertha-Spieler bricht in diesem vielsagenden Video nur einmal ab - nämlich dann, als die hochbezahlten Profis Kalou, Vedad Ibisevic und Per Ciljan Skjelbred sich über ihren Gehaltsverzicht in Zeiten der Corona-Krise beschweren. Denn statt zehn Prozent wurden stellenweise elf bis 15 Prozent abgezogen.

Ein Fehler, den die Hertha mittlerweile zugab und berichtigte. Ibisevic regt in dem Video - ob ernst gemeint oder nicht - einen Streik der Hertha-Spieler an und beschwert sich zugleich auf Englisch, dass man "das verdammte Papier" zum Gehaltsverzicht ja schon unterschrieben habe.

Eine Satire-Show hätte sich das alles nicht besser ausdenken können

Es sind Bilder, die sich eine Satire-Show nicht besser ausdenken hätte können - und die die Verantwortungslosigkeit der Spieler dokumentieren. Kalou, Ibisevic und Skjelbred sind alle drei keine Jugendspieler mehr, sondern 34, 35 und 32 Jahre alt. Ein Reifeprozess hat bei ihnen offenbar nicht eingesetzt.

Mit ihrem unfassbaren Verhalten haben die drei dem Profi-Fußball einen Bärendienst erwiesen. Denn die Vermutung liegt nahe, dass es nicht nur in der Hertha-Kabine so aussieht. Nun stehen alle 36 Profi-Klubs unter Verdacht. Dass Kalou noch am selben Tag von der Hertha suspendiert wurde, war unausweichlich.

DFB-Mediziner: "Die Disziplin ist extrem bedeutsam"

DFB-Arzt Tim Meyer hatte in der Vorstellung des Hygienekonzeptes auf die Schwachstellen des ebenso umstrittenen wie aufwendigen Planes hingewiesen: Trotz 20.000 Tests und einem enormen Aufwand für alle Beteiligten sei man vor allem auf die Verantwortung der Spieler, Trainer und Funktionsteams angewiesen. Meyer betonte vor knapp zwei Wochen: "Wir können die schönsten Konzepte machen. Aber wenn diejenigen, um die es geht, nicht mitspielen – dann haben wir ein Problem. Die Disziplin ist extrem bedeutsam." Worte, die offenbar nicht nach Berlin gedrungen sind, wo die Spieler in ihrer eigenen Profi-Fußball-Blase leben.

Die skandalösen Bilder aus Berlin beschädigen die Bemühungen der DFL enorm. Sie könnten dazu führen, dass die Bundesliga die Restsaison deutlich später oder überhaupt nicht mehr startet. Wenn man sich das Video von Kalou ansieht, kann man nur zum Schluss kommen: Das wäre dann auch richtig so.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.05.2020

Jede Reaktion des DFB, der DEL oder Hertha BSC verstärken den desaströsen Eindruck des Videos weiter.
Einzig der Überbringer der schlechten Nachrichten wird einen Monat vor Vertragsende suspendiert. Das kommentiert der sofort mit seinem segensreichen Engagement in Afrika.
Wer nun immer noch nicht rafft, was für ein absurder Zirkus der moderne Profifußball ist, ausgeführt von monströs überbezahlten verhätschelten Narzisten auf dem charakteristischem Niveau von 5-jährigen, sitzt wahrscheinlich selbst in so einer Kabine.
Das aber noch immer Sponsoren Werbe-Millionen in dem Glauben, ihr Image zu verbessern, in diesem Sumpf versenken, ist rational nicht mehr zu erklären.

Permalink
06.05.2020

Das ist ein Fehler drin.
Es muss natürlich DFL und nicht DEL heissen.
Die DEL hat verstanden, was notwendig und richtig ist. Ich bitte um Entschuldigung dafür, die DEL in den Fußball-Topf geworden zu haben!

Permalink
05.05.2020

.Nachtrag:

Die "Bemühungen" der DFL wurden offenbar zwischenzeitlich
auf 51 Seiten aktualisiert (Task Force Sportmedizin / Sonderspiel-
betrieb im Profifussball / V e r s i o n 2 )

..

Permalink
05.05.2020

.

.Die Realität und die "Bemühungen" des DFL mit einem

41-seitigen Hygienekonzept erinnern mich an


"Ja, mach nur einen Plan! Sei nur ein großes Licht! ........ "

.

Permalink
05.05.2020

"Die skandalösen Bilder aus Berlin beschädigen die Bemühungen der DFL enorm."

Wer die "Bemühungen" der DFL für eine Riesenver(äh)dummung hält liegt sicher nicht falsch.
Der ganze Profi-Fußballzirkus national und erst recht international ist eine einzige Zumutung.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren