Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Diskussion zu Katar-WM: Ex-DFL-Manager über Katar: "Diese WM muss ein PR-Desaster werden"

Diskussion zu Katar-WM
10.07.2022

Ex-DFL-Manager über Katar: "Diese WM muss ein PR-Desaster werden"

Fußball-Manager Andreas Rettig sieht die WM in Katar äußerst kritisch.
Foto: Ulrich Wagner

Bei einer Diskussionsrunde über die Fußball-WM in Katar an der Uni Augsburg tauschen sich Experten über das Turnier aus. Die Meinungslage ist eindeutig.

Es ist eine Frage, die mit Blick auf den Winter immer mehr Fußballfans beschäftigt: Wie umgehen mit der Weltmeisterschaft in Katar? Eine Antwort darauf wurde am Freitag bei der Veranstaltung der Legio Augusta und dem Fan-Projekt Augsburg gesucht. Neben der Menschenrechtssituation vor Ort, der Berichterstattung, dem Verhalten der Vereine und der Spieler wurde auch der Vergabeprozess zum Thema.

Maximilian Deisenhofer ist sportpolitischer Sprecher der Landtagsfraktion der Grünen.
Foto: Fraktion B90/die Grünen

Der Journalist Benjamin Best gab den rund 150 Gästen im Hörsaal der Universität mehrere Einblicke in seine Recherchen, die er verdeckt vor Ort durchgeführt hatte. Der ehemalige FCA-Manager Andreas Rettig regte an, das Turnier medial sehr kritisch zu begleiten. "Diese WM muss ein PR-Desaster werden", lautete seine klare Forderung.

Grünen-Politiker Deisenhofer bemängelt den Nachhaltigkeitsaspekt der WM

Deutliche Kritik übte Rettig am FC Bayern München. "Dort scheinen auch die Ernsthaftigkeit und das Verantwortungsbewusstsein in Sachen Menschenrechte etwas weiter weg zu sein", sagte der ehemalige Funktionär und spielte damit auf die Kooperation des deutschen Rekordmeisters mit Katar an. Dieses Thema sorgt bereits seit längerer Zeit für einen andauernden Konflikt zwischen Entscheidungsträgern der Münchner und der eigenen Fans.

Der sportpolitische Sprecher der Landtags-Grünen, Max Deisenhofer, kritisierte auch den Nachhaltigkeitsaspekt des Turniers: "Die Stadien wurden für das Turnier gebaut, aber es gibt keine Liga. Eine regelmäßige Nutzung wird es nach der WM nicht geben. Katar hat keine Fußballkultur." Professor Jürgen Mittag von der deutschen Sporthochschule Köln, der auch den Vergabeprozess genauer beleuchtete, sagte: "Wir sind mittlerweile immerhin so weit, dass es eine breitere, öffentliche Debatte über das Thema gibt. Da hat sich in den vergangenen Jahren schon etwas im Bewusstsein der Menschen getan." Als Beispiel, wie politisch ein solches Turnier auch für Proteste genutzt werden könne, nannte Mittag die Fußball-Europameisterschaft 2021.

Die Diskussionsrunde zum Thema Katar: Grünen-Politiker Max Deisenhofer, Journalist Andreas Schmid, Andreas Rettig, Journalist Benjamin Best (von links).
Foto: Florian Eisele

Die WM komplett zu boykottieren, schlossen die Teilnehmer der Diskussion zum Ende der Veranstaltung dennoch aus. Der Wunsch nach einer kritischen Berichterstattung während des Turniers und nach mutigen Protestaktionen wurde unter anderem von Rettig geäußert. Der DFB könne etwa darüber nachdenken, einen homosexuellen Repräsentanten nach Katar zu schicken. "Vielleicht kniet Präsident Herr Neuendorf ja auch bei der Nationalhymne oder lässt sich sonst etwas Cooles einfallen. Da sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt."

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.