Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey: Die DEL startet in einen Winter mit Fragezeichen

Eishockey
15.09.2022

Die DEL startet in einen Winter mit Fragezeichen

Die Panther-Duelle zwischen Ingolstadt (mit Brian Gibbons, links) und Augsburg (rechts Ryan Kuffner) zählen für die Eishockey-Fans aus unserer Region zu den Saison-Höhepunkten.
Foto: Johannes Traub, JT-Media

Die Deutsche Eishockey Liga startet mit neuem Optimismus in die Saison. Dennoch gibt es Sorgen: Um Corona-Auflagen, ein marodes Stadion und den schleppenden Kartenverkauf.

Gernot Tripcke hat, wie er selbst sagt, einen ziemlich „schönen Sommer“ hinter sich. Das wäre an sich nicht weiter erwähnenswert, wären die vergangenen zwei Sommer des Geschäftsführers der Deutschen Eishockey Liga (DEL) nicht so düster gewesen. Ein erzwungener Gehaltsverzicht der Spieler, Umsatzeinbrüche, Geisterspiele – das deutsche Eishockey hat schwere Zeiten hinter sich.

Nun, kurz bevor am Donnerstag die Kölner Haie und der EHC Red Bull München die Saison eröffnen werden (19.30 Uhr), scheinen alle Unebenheiten wieder so glattgezogen wie die Spielfläche nach einer Runde der Eismaschine. 15 Teams haben sich reibungslos lizenziert. Sie dürfen – noch – ihre Stadien füllen. Und zwei neue Verträge hat Tripcke auch in der Tasche. Die DEL hat erst kürzlich ihren Vertrag mit Ligasponsor Penny verlängert. Schon zuvor hatte sie sich auf einen neuen Fernseh-Deal mit MagentaSport, dem Streamingdienst der Telekom, geeinigt. „Damit sind wir wirtschaftlich in neue Dimensionen vorgestoßen“, sagt Tripcke. Dem Vernehmen nach verdoppeln sich die TV-Erlöse für jedes Team von gut 300.000 Euro auf ungefähr das Doppelte.

Dennis Endras kehrt aus Mannheim zu den Augsburger Panthern zurück.
25 Bilder
Das ist der Kader der Augsburger Panther für die Saison 2022/23
Foto: Ulrich Wagner

Spielabsagen in der DEL sollen der Vergangenheit angehören

Die Hoffnung ist zurück in der DEL, das schlägt in jeder Antwort Tripckes bei einer Pressekonferenz in Frankfurt durch. Die Teams müssen kein Test- oder Impfprotokoll mehr durchlaufen, die Fans können ohne Maske ins Stadion. Vorerst. Denn ab 1. Oktober kommt das neue Infektionsschutzgesetz.

Auch wenn Spielabsagen der Vergangenheit angehören sollen, einen Punktequotienten, wie ihn die Liga zu Corona eingeführt hat, wird es weiterhin geben – „für den Fall der Fälle, in der Hoffnung, dass wir ihn nie brauchen“, sagt Tripcke. Anders als in der Vergangenheit können Teams eine Partie aber nur verlegen, wenn mindestens 15 Spieler in behördlicher Quarantäne sind. Ihren Kader können sie neuerdings über Notlizenzen auch mit Jugendspielern auffüllen, laut Tripcke „mehr oder weniger formlos“. Dafür änderte die Liga extra ihre Spielordnung.

Auch das wichtigste Element wurde generalüberholt: der Puck. In der Hartgummischeibe ist ab dieser Saison ein etwa Zwei-Euro-Stück-großer Chip verbaut (wie auch in der Ausrüstung der Spieler), der noch mehr Statistiken an Teamanalysten und Fans liefern soll.

Lesen Sie dazu auch

"Eigentlich nicht DEL-tauglich": Für den Liga-Chef ist die Halle von Aufsteiger Frankfurt ein Problem

Mit den Löwen Frankfurt kommt – anstelle von Absteiger Krefeld – auch ein neues Team in die Liga, führt allerdings einen großen Makel mit sich: Die alte Eissporthalle der Mainmetropole hat sich kaum verändert, seit in Frankfurt 2010 noch unter dem Namen „Lions“ letztmalig DEL-Eishockey gespielt wurde. Dass Pläne der Stadt für eine neue Arena immer wieder stocken und scheitern, ist seit Jahren Dauerthema. „Wir waren teilweise entsetzt. Es hat sich nichts getan. Es war in den letzten anderthalb Jahren nicht möglich, ein paar Kabel zu verlegen. Die Telekom kann nicht alle Kameras aufbauen. Wir spielen am Sonntag in einem Stadion, das eigentlich nicht DEL-tauglich ist“, schimpft DEL-Chef Tripcke.

Nichtsdestotrotz spricht Stefan Krämer, der geschäftsführende Gesellschafter der Löwen, von einer „Wahnsinns-Euphorie“. Über 2000 Dauerkarten seien verkauft worden – so viel wie nicht einmal zu Lions-Zeiten. An anderen Standorten hingegen ist die Rede von bis zu 20 Prozent weniger verkauften Tickets. Also doch noch ein Corona-Effekt?

Ingolstadt verkaufte weniger Dauerkarten, Augsburg bleibt auf stabilem Niveau

Auch beim ERC Ingolstadt ist der Kartenverkauf leicht rückläufig. Die hohen Ziele aber bleiben gleich: „Mindestens Platz sechs“ gibt Kapitän und Verteidigungsanker Fabio Wagner vor. Ob sich der Klubetat nach der Krisenzeit schon wieder ganz erholt hat, will Geschäftsführer Claus Liedy nicht verraten.

Anderes Bild beim Rivalen in Augsburg: Mit gut 3000 verkauften Dauer- und Sponsorenkarten bleiben die Panther stabil. Der Gesamtetat sei, so ein Vereinssprecher, „auf Vorjahresniveau“ und reiche damit noch nicht ganz an prä-pandemische Zeiten. Damals hatten die Panther geschätzt etwas über sieben Millionen Euro zur Verfügung.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

„Die Augsburger haben ein riesiges Ausrufezeichen gesetzt, Dennis Endras zurückzuholen, und ein gutes Fundament, um um die Play-off-Plätze mitspielen zu können“, meint TV-Experte und Ex-Panther Christoph Ullmann. Neben den „üblichen Verdächtigen“ ganz vorne – Berlin, Mannheim, München – sieht er „viele Klubs, die Richtung Play-offs arbeiten, aber mit einem Auge Richtung Abstieg schielen müssen. Das macht es so unglaublich spannend“.

Ein schöner Sommer, ein spannender Winter, und – geht es nach Gernot Tripcke – abschließend dann ein goldener Frühling. Von unserer Redaktion nach den Umsatzzielen der Liga gefragt, will der Geschäftsführer in neue Dimensionen vorstoßen. 130 Millionen Euro erwirtschafteten die Teams im Vorjahr. „Jetzt hoffen wir auf 150 Millionen“, sagt Tripcke.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.