Newsticker

RKI: Erneut mehr als 1000 Neuinfektionen an einem Tag
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Beim FCA geht die Suche nach Erklärungen los

FC Augsburg

30.09.2019

Beim FCA geht die Suche nach Erklärungen los

Das war nichts. Der FC Augsburg (links Tin Jedvaj, rechts Rani Khedira) hatte keine Chance gegen Leverkusen und verlor 0:3.
Bild: Ulrich Wagner

In Augsburg vermisst man beim 0:3 gegen Leverkusen das Aufbäumen, die Mannschaft wirkte leblos. Was FCA-Geschäftsführer Stefan Reuter dazu sagt.

In der Stunde des Sieges zeigte sich Peter Bosz generös. Der Trainer des Bundesligisten Bayer Leverkusen wollte nach dem 3:0-Sieg seiner Mannschaft beim FC Augsburg dem Verlierer zumindest ein Kompliment machen. "Das war nicht so einfach. Wir haben erwartet, dass Augsburg eher defensiv spielt, aber die haben immer versucht, uns unter Druck zu setzen", lobte der Niederländer den Gegner. Letztlich waren es nur gut gemeinte Worte, denn ganz so arg mit dem Druck war es dann doch nicht. Der Sieg für Bayer ging vollkommen in Ordnung, auch in dieser Höhe.

Natürlich könnte man jetzt einwenden, dass, wenn Julian Schieber nach 71 Minuten für den FCA zum 1:1 getroffen hätte, wäre der FCA vielleicht zu einem Punktgewinn gekommen, aber um es mit Trainer Martin Schmidt zu sagen: "Das wäre dann schon etwas schmeichelhaft gewesen." Denn diese Szene, als Leverkusens Keeper Hradecky mit einer Glanzparade gegen Schieber rettete, war auch die einzige Tormöglichkeit für Augsburg während der gesamten Spielzeit.

FCA-Stürmer Niederlechner ärgerte sich über sein erstes Eigentor

Der Spielverlauf ist schnell erzählt. Leverkusen tat sich zunächst schwer, vor allem, weil Augsburg sehr massiert und konsequent in der Deckung stand. Und zur Verteidigung des FCA muss man auch erwähnen, dass der 0:1-Rückstand nach 35 Minuten äußerst unglücklich zustande kam, denn Florian Niederlechner bezwang seinen Keeper Tomas Koubek mit einem blitzsauberen Eigentor. Niederlechner war nach dem Spiel restlos bedient: "Ich wollte helfen, weil ich gesehen habe, dass Sven Bender sonst frei zum Köpfen kommt. Ich wollte klären, und dann war es mein allererstes Eigentor. Das ist kein schönes Gefühl."

Beim FCA geht die Suche nach Erklärungen los

Nach dem Wechsel wurde der FCA dann auch etwas stärker, aber das ganz große Aufbäumen blieb aus. So war es fast die logische Folge, dass Volland (76.) und Havertz (84.) die Führung noch weiter ausbauten.

Reuter: "Wir hätten uns schon gewünscht, dass wir mehr gefährliche Chancen kreieren"

Noch lange nach Spielschluss sah man Manager Stefan Reuter die Enttäuschung an: "Unser größtes Problem war, wenn wir einen Ballgewinn hatten, dass wir es dann nicht sauber ausgespielt und zu viele Fehler gemacht haben." Aber man vermisste beim FCA auch das Aufbäumen. Teilweise wirkte die Mannschaft etwas leblos. "Wir hätten uns schon gewünscht, dass wir mehr gefährliche Chancen kreieren, aber wir haben vor allem im Umschaltspiel viele Bälle zu schnell wieder verloren." Allzu hart wollte Reuter allerdings seine Spieler nicht kritisieren: "Das ist eine Niederlage, aus der man lernen muss. Daran werden wir auch arbeiten, aber man muss schon sehen, dass Leverkusen auch eine sehr starke Mannschaft hat."

Auch Trainer Schmidt wusste später in den Katakomben des Stadions, warum seine Mannschaft verloren hat: Im Spiel nach vorne sind wir hängen geblieben, und wenn wir mal durch waren, haben wir falsche Entscheidungen getroffen. Leverkusen war eine große Herausforderung, aber daran sind wir gescheitert." Die Gegner werden nicht leichter. Jetzt muss Augsburg nach Gladbach und dann kommt der FC Bayern. Schmidt zuckt mit den Schultern: "Es gibt keine einfachen Spiele. Es ist immer schwer, auch wenn du zu Hause gegen Paderborn oder Union Berlin spielst."

Lesen Sie auch: FCA in der Einzelkritik: Offensiv harmlos, defensiv ganz ordentlich.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.10.2019

Sie wissen es, aber sehen es nicht. Herr Reuter sollte ganz schnell seinen Schreibtisch abräumen. Nur wer bei sich Ordnung schafft, kann Ordnung erwarten.

Permalink
29.09.2019

Erklärungen werden gesucht? Dann fängt man am besten ganz, ganz weit oben in der Hierarchie beim FCA an. Dieser Verein stagniert seit Jahren in seiner sportlichen Performance. Seit Herr Seinsch das "FCA-Boot" verlassen hat ist keine Verbesserung zu erkennen, sondern das Gegenteil. Man "grattelt" weiter herum, mehr schlecht als recht. Mal sehen wie viele Zuschauer sich diese miserablen sportlichen Leistungen in der kalten Jahreszeit vor Ort antun.

Permalink
08.10.2019

Kennen Sie die Etas der Vereine der 1. Bundesliga? Der FcA liegt hier weiterhin auf den letzten Platz. Der Verein der als nächstes kommt hat immer noch 8 Mio € mehr zur Verfügung. Ein FC Bayern das 10-fache. Wir müssen uns einfach bewusst sein, dass es in keinsterweise selbstverständlich ist, dass der FcA in der ersten BL spielt.
KLar muss man nicht alles gut finden, aber immer den Rücktritt fordern ist auch keine Lösung...

Permalink
29.09.2019

Der Trainer sollte sich mal selbst fragen, warum er so ultradefensiv aufgestellt hat.
Wie will man da zu Torchancen kommen ?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren