1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. So reagiert FCA-Trainer Baum auf die Spieler-Kritik

FC Augsburg

08.04.2019

So reagiert FCA-Trainer Baum auf die Spieler-Kritik

Ein nachdenklicher FCA-Trainer Manuel Baum. Die Kritik von Gouweleeuw will er nicht überbewerten.
Bild: Ulrich Wagner

Mit Gouweleeuw hat ein weiterer Führungsspieler des FCA Kritik an der Taktik des Trainers geäußert. Baum selbst sieht aber keine Parallelen zum Fall Hinteregger.

Wen man auch fragt, Spieler, Trainer oder Verantwortliche. Beteiligte schätzen die Ruhe, mit der sie beim FC Augsburg arbeiten können. Ob der Bundesligist um die Europa League oder gegen den Abstieg spielt, die Aufregung hält sich in Grenzen. Stimmungen auszumachen, gestaltet sich mitunter schwierig. Nicht einmal die Tonalität der Gesprächspartner ändert sich.

Als Trainer Manuel Baum am Montagvormittag die verheerende 0:4-Pleite gegen die TSG Hoffenheim analysiert, unterscheidet sich nichts von anderen Rückblicken. Der Eindruck, den Baum vermittelt: Die Niederlage ist erklärbar, kein Grund, sich größere Sorgen zu machen. „Ich bin guter Dinge, dass wir den 15. Platz erreichen“, sagt Baum. Der Nichtabstieg wäre damit vollzogen, das Saisonziel erreicht.

Sportgeschäftsführer Stefan Reuter spricht davon, das Spiel analysieren zu müssen. Keine Kritik am Trainer, verhaltene Vorwürfe Richtung Mannschaft. Reuter fordert lediglich „eine ganz andere Leistungsbereitschaft“ in der nächsten Partie bei Eintracht Frankfurt ein (Sonntag, 18 Uhr).

AZ WhatsApp.jpg

Jahrelang zeichnete den FCA defensive Stabilität. aus. Musste er sich geschlagen geben, fielen die Niederlagen gering aus. Umso alarmierender sind Ergebnisse in der Rückrunde: 0:4 in Bremen, 1:5 in Freiburg, 0:3 in Nürnberg, 0:4 gegen Hoffenheim. Während die Sportliche Leitung Zweckoptimismus verbreitet, ergreifen zusehends mündige Spieler das Wort. Ihnen scheint nicht entgangen zu sein, welches Bild sie und damit der FCA in der Rückrunde abgeben.

Im Mittelpunkt: die Taktik. Rani Khedira war nach dem Spiel in Nürnberg unerklärlich, warum Vorgaben des Trainers nicht umgesetzt wurden. Khedira wollte die Schuldigen nicht namentlich nennen, sagte nur: „Wenn einer aus der Reihe tanzt, wird es schwer. Wenn ein paar mehr aus der Reihe tanzen, hast du keine Chance.“ Er sprach von Disziplinlosigkeiten im Pressing, von gefühlten 60 Metern, die zwischen dem anlaufenden Angriff und der Vierer-Abwehrkette lagen. „Wenn jeder macht, was er für richtig hält, dann wird es schwer.“

FC Augsburg: Gouweleeuw fehlte die gemeinsame Idee

Die Partie gegen Hoffenheim wirkte wie eine Blaupause. Erneut keine Kompaktheit, erneut Lücken, in denen der Gegner sich austobte. Abwehrspieler Jeffrey Gouweleeuw machte diesmal allerdings nicht die Profis auf dem Platz verantwortlich, vielmehr kritisierte er Trainer Baum. Der Abwehrspieler erklärte mit runzelnder Stirn, keine Ahnung gehabt zu haben, was er machen sollte. „Ich hatte auf dem Platz nie das Gefühl, dass wir etwas erreichen können“, sagte der Niederländer. Und fügte hinzu: „Wir hatten keine gemeinsame Idee.“

Mehrmals stellte Trainer Baum seine Formation gegen Hoffenheim um. Dies rechtfertigte er damit, den Spielern helfen zu wollen, in die Zweikämpfe zu kommen. Mitunter verloren die Augsburger im taktischen Hin und Her den Überblick. Was sollten sie tun? Früh attackieren oder nicht? Gouweleeuw betonte: „Wenn wir in der ersten Halbzeit drei Mal umstellen müssen, zeigt das, dass etwas nicht klappt. Jedes Mal, wenn wir umgestellt haben, war das nicht besser. Wir hatten keine Lösungen.“

FCA-Trainer Baum räumte Fehler ein

Am Montag äußert sich Baum zu Gouweleeuws Sicht der Dinge. Wer glaubte, der Coach würde den Spieler zurechtweisen oder gar bestrafen, sah sich getäuscht. Stattdessen versucht Baum, zu relativieren und kleinzureden. „Ich finde die Kritik nicht so deutlich“, sagt er. Dinge würden von außen herangetragen, meint Baum, die Kritik Gouweleeuws werde „total überbewertet“. Baum gibt Gouweleeuw recht, seine taktischen Anpassungen hätten nicht gefruchtet. Er räumt Fehler ein, kein Trainer sei davor gefeit, falsche Entscheidungen zu treffen.

Nicht zum ersten Mal in dieser Saison übt ein Profi des FCA Kritik am Trainer. Als Martin Hinteregger Ende Januar erklärte, er könne über Baum nichts Positives sagen, wurde er suspendiert und später an Eintracht Frankfurt ausgeliehen. Dort legte der Österreicher nach. In Frankfurt, unter dessen Trainer Adi Hütter, wisse er endlich, was von ihm verlangt werde, so Hinteregger. Heißt: Unter Baum war dies nicht der Fall.

Augsburgs Coach will die Aussagen Hintereggers nicht mit denen Gouweleeuws vergleichen. Den Unterschied sehe er darin, dass der Niederländer prinzipiell recht hätte. „Das Gefühl von Jeff ist nachvollziehbar. Ich sehe es ähnlich.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

09.04.2019

es gibt einen alten Film , der heißt :sie wissen nicht was sie tun !! genau so ist es mit dem Trainer Baum in Augsburg ! auch er weiß nicht was er tut !!! er hat einfach keine Eier wie so schön ein guter Niederländer es mal Formuliert hat !!! aber der war ja auch Trainer bei den Bayern !!! wo ist beim FCA ein President der mal Klartext redet ???

Permalink
09.04.2019

Sie könnten dem
gstudierten Diplom-Pädagogen,
Sportwissenschaftler,
Fußball-Lehrerlizenz-Inhaber,
erfolgreichem Nachwuchsleistungszentrumsleiter, erfolgreicher Bundesligatrainer,
mehrfachen Familienvater

MANUEL BAUM gerne persönlich Tipps geben, "...was er denn zu tun" hätte, damit ihm endlich "Eier wachsen"!

Er würde sich sicher freuen!

Sie könnten aber auch einfach Ihre persönlichen Adressdaten hier veröffentlichen - ich verspreche, daß ich versuchen werde, diese direkt an Herrn Baum weiterzuleiten!

Also - auf gehts!

Permalink
09.04.2019

@Winfried Z: Zitat: Yepp - der Nagelsmann: mit einem teuren Kader in den Europacupspielen -regelmäßig- abkacken, im DFB-Pokal versagen...und vor dem FCA-Spiel auf dem supertollen Tabellenrang 10 (!!!) rumdümpeln...
Auch diese Aussage ist ( wieder einmal) nicht richtig. Vor dem erwähnten Spiel befand sich Hoffenheim auf Rang 9 mit 41 Punkten.
Quelle: https://www.ran.de/datenbank/fussball/bundesliga/se28567/2018-2019/ro92360/spieltag/md27/ergebnisse-und-tabelle/

Permalink
09.04.2019

Die katastrophale Darbietung gegen Hoffenheim mit dem 120 Spiel-Minuten gegen Leipzig zu begründen ist mir zu banal. Zahlreiche Taktik-Umstellungen, die selbst die Spieler nicht mehr verstehen sind nur ein Grund . Überdies hat der FCA im Spiel kommenden Sonntag den (scheinbaren) Vorteil das Frankfurt bei SL Benfica 3 Tage vorher zum Europa League Spiel auswärts antreten muß.

Permalink
09.04.2019

Ich kann das Gejammere nicht mehr hören, uns stecken 120 Minuten vom Pokal gegen Leipzig in den Beinen. Schaut mal zu den Panther, die haben fast jeden 2. Tag ein Spiel mit teilweise bis zu 3 Overtimes. Also, jammert bitte nicht mehr so rum. Ihr verdient schließlich auch jede Menge Geld. Und die Zuschauer zahlen schließlich auch ihr Eintrittsgeld und wollen euch kämpfen sehen. Aber bei so einem Gekicke wie gegen Nürnberg und Hoffenheim kann man echt nicht mehr hinschauen. Und zur Einkaufspolitik von einem Herr Reuter sage ich lieber nichts......

Permalink
09.04.2019

Die Panther hatten am Sonntag das Glück, dass drei mal hintereinander der Pfosten rettete. Der FCA dagegen lag nach wenigen Minuten hinten. Manchmal ist es auch der mehr oder weniger glückliche Spielverlauf, der die Leistung einer Mannschaft bestimmt.

Permalink
09.04.2019

Welche Spieler aus dem aktuellen Kader hätte Reuter -vor der Saison- den Laufpass geben sollen
und
welche bezahlbaren, wechselwilligen und auf dem Transfermarkt verfügbaren Spieler, die dann auch garantiert einschlagen, hätte Reuter holen sollen!

Jetzt mal konkret Namen, Daten, Zahlen....

...nur, weil Sie sich ja ziemlich gut auszukennen scheinen!

Oder gehören Sie einfach nur zu diesen 80 Mio deutschen Hobby-Bundesligatrainern und -managern oder auch "Im-Nachhinein-Schlaumeiern", die immer alles besser wissen, ohne selber jemals irgenwas zustandegebracht zu haben!?

Permalink
09.04.2019

Und aus wievielen Spielern besteht die Mannschaft der Panther? Und wie lange spielt ein Panther am Stück und kann sich
dann wieder ausruhen (wenn auch nur kurz)?

Permalink
08.04.2019

Die Mannschaft von Hoffenheim ist taktisch schwieriger zu bespielen wie z.B. Leipzig, da Hoffenheim keine einzelne bzw. wichtige Leistungsträger besitzt, die man „ausschalten“ kann sondern die sportliche Leistungsfähigkeit gleichmäßig auf alle Spieler verteilt ist.

Ergo: Eine Nummer zu groß für die derzeitigen Spieler des FCA.

Permalink
09.04.2019

Exakt - wie gegen Bremen: ...
...und in beiden Spielen kriegt man nach ca. 5 Minuten ein Gegentor, alle Taktikvorgaben werden damit pulverisiert und man wird von einer cleveren, ausgeruhten Mannschaft ausgekontert.

"Könnten sich doch an den tollen AEV-Spielern ein Beispiel nehmen, die alle 10 Jahre mal an den Play-Offs kratzen...", sagens, die "Fans" mit dem Bierbecher in der Hand im Stadion ...oder auf dem Sofa vor dem Live-Stream flackend...

Permalink
08.04.2019

Vielleicht gibt der Nagelsmann irgendwo Seminare, die würde ich dem Baum dann dringend empfehlen.
Wer hat den Oxford Nr. 5 gefunden, der benötigt die gelbe Binde mit den schwarzen Punkten. So was habe ich bis jetzt noch nicht in der Bundesliga gesehen. Der war sicher auf der Boatengfete.

Permalink
09.04.2019

Yepp - der Nagelsmann: mit einem teuren Kader in den Europacupspielen -regelmäßig- abkacken, im DFB-Pokal versagen...und vor dem FCA-Spiel auf dem supertollen Tabellenrang 10 (!!!) rumdümpeln...

Ein Erfolgstrainer wie´s im Buche steht!
Im "Nagelsmann-Seminar" kann er vllt. erzählen, wie er hat sich vor der Saison die Augenbrauchen zurechtzupfen lassen hat wie es sich anfühlt, während der Spiele eine Kragenklammer zu tragen...



Permalink
08.04.2019

Souveräne Reaktion von Baum. Trainer und Mannschaft kommen nur gemeinsam aus dieser misslichen Situation heraus. Das entscheidende Spiel wird das Heimspiel gegen Stuttgart sein, das muss gewonnen werden.

Permalink
09.04.2019

Was veranlasst Sie zu der Hoffnung, dass ausgerechnet dieses wichtige (Sechspunkte-)Spiel gewonnen werden kann? ;-)

Eher gewinnt man am Sonntag in Frankfurt.

Permalink
08.04.2019

Immer der gleiche Worte...von president kommt garnichts....schon rund um die Wahrheit....es brennt lichterloh und nichts passiert....sehe schön die Aussagen kommen wann schief lauft....WIR HABEN EIN FEHLER GEMACHT....Und die Aussagen von Holander und Hinti sind sehr ehmlich....kein plan gemeint....kein klare taktik...

Permalink
08.04.2019

Einerseits stellt sich ein Fehler fast immer erst als Fehler heraus, wenn die Aktion, in diesem Falle das Fußballspiel, beendet ist. Andererseits ist ein Fehler, wenn man ihn vor dem Spiel als Fehler bezeichnet, in Volkes Munde keine Fehler, wenn das Spiel gewonnen wird.

Permalink
08.04.2019

Klar kann man Mal einen Fehler machen, aber bitte doch nicht in fast jedem Spiel!!
Seit dem 9. Spieltag geht es stetig bergab. Lichtblicke waren da nur die Spiele gegen
Bayern, BVB und Leipzig. Alle anderen waren indiskutabel. Auffallend hier ist ja schon,
das sich die Mannschaft komischerweise gegen die Besten zusammen reißen und tolle
Spiele abliefern um dann wieder in einem riesen Loch zu verschwinden.
Wenn ich dies so lese, haben Baum/Reuter und Co immer noch nicht verstanden, das
wir es wirklich nur 3 noch schlechteren Mannschaften verdanken, nicht auf Tabellenplatz 18 zu stehen.
Immer dieses Schönreden, da kann einem als Fan nur Schlecht werden!

Permalink
08.04.2019

Herr Baum scheint da einer der wenigen zu sein, die guter Dinge sind, das eh schon stark minimierte Saisonziel, sprich Platz 15, zu erreichen. Seine Angestellten, oder Schüler, die Wortwahl obliegt dem geneigten Betrachter, folgen ihm ganz offensichtlich nur noch in einem engen Zirkel umgrenzt und er wird sich den Gesetzmäßigkeiten des Profifußballs nicht entziehen können, zumal ihm ein echter Plan immer mehr verloren gegangen scheint. Nur mit Durchhalteparolen und immer den selben Floskeln und blutleeren Aussagen werden wir die Klasse nicht halten. Der FCA ist ein ruhiger Verein, was ja im Grundsatz in der heutigen Zeit durchaus seinen Charme hat, aber hier geht es um die Existenz vieler Mitarbeiter und auch um das Seelenleben der Fans, dem in dieser Horror-Rückrunde im speziellen, schwer zugesetzt wird. Ein Rücktritt von Herrn Baum und Herrn Reuter wäre ein echtes Signal und würde sicherlich mit Respekt gezollt. Es kann so nicht weitergehen....spätestens am gestrigen Sonntagnachmittag, dem zweiten Katastrophenkick innerhalb einer guten Woche, sollte dies auch dem Letzten klargeworden sein, der etwas auf den FCA hält!

Permalink
08.04.2019

Kein Trainer ohne Fehler!
Baum hat klug reagiert.
Entscheidend wird aber sein, was seine Jungs auf dem Rasen zeigen.

Permalink
08.04.2019

Wird bestimmt eine intelligente Lösung geben! Meine persönliche Vermutung ist: Es werden Ihn ( Gouweleeuw) muskuläre Probleme bis Saisonende plagen. Es folgen Autogrammstunden bei einem regionalen Möbelhändler gefolgt von Luftballon verteilen in einer Kita und Pony führen im heimischen Zoo. Soziale Projekte halt.

Permalink
09.04.2019

Bist so stolz auf deinen Kommentar - weil du ihn nun schon zum x-ten Mal anführst....

Hast keine andere Platte, die du auflegen könntest - und mal einfach den Gossenslang weglassen!?

Permalink
Lesen Sie dazu auch
FC Augsburg - VfB Stuttgart
FC Augsburg

Reuter ist nach dem 6:0 vom Klassenerhalt überzeugt

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden