Newsticker
RKI meldet knapp 1000 Neuinfektionen - Inzidenz steigt weiter
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. FC Bayern: "Falsch positiver" Corona-Test: Gnabry darf Quarantäne verlassen

FC Bayern
25.10.2020

"Falsch positiver" Corona-Test: Gnabry darf Quarantäne verlassen

Bayern-Profi Serge Gnabry darf mit sofortiger Wirkung di e Quarantäne verlassen.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Nationalspieler Serge Gnabry wurde beim FC Bayern positiv auf Corona getestet. Doch das Ergebnis wirft im Nachhinein Fragen auf. Tests davor und danach waren negativ.

Fußball-Nationalspieler Serge Gnabry darf die häusliche Corona-Quarantäne mit sofortiger Wirkung verlassen. Gnabry werde nun wieder zum Kreis der Mannschaft stoßen und am Montag die Reise zum Champions-League-Spiel nach Moskau antreten, teilte der FC Bayern am Sonntag mit. Der deutsche Fußball-Rekordmeister spielt am Dienstag gegen Lokomotive Moskau. 

Nach dem positiven Corona-Befund am vergangenen Dienstag waren bei Gnabry in den vier darauffolgenden Tagen jeweils weitere PCR-Tests durchgeführt worden, die allesamt ein negatives Ergebnis brachten. Zusätzlich wurden am Samstag und am Sonntag jeweils ein Antigen-Test durchgeführt, beide zeigten ebenfalls ein negatives Ergebnis, hieß es. "Das Münchner Gesundheitsamt geht daher nun davon aus, dass der positive PCR-Test vom vergangenen Dienstag falsch-positiv war und hat daher die Quarantänemaßnahmen aufgehoben", schrieb der Club am Sonntag in einer Mitteilung.

Gnabry fehlte den Bayern zwei Spiele

Trainer Hansi Flick hatte zuvor gesagt, er sei in Corona-Fragen "zu wenig Experte und Fachmann". Er schilderte den Fall Gnabry so: "Serge ist letzte Woche am Freitag negativ getestet worden und dann am Dienstag positiv." Der Angreifer fehlte darum beim 4:0 am vergangenen Mittwoch in der Champions League gegen Atlético Madrid und beim Sieg in der Bundesliga gegen Eintracht Frankfurt. "Dann waren die nächsten beiden Tests negativ, ebenso ein Anti-Gen-Test", schilderte Flick. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren