Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj stellt Landsleute auf harten Winter ein
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. FC Bayern: Der bayerische Vulkan lebt noch

FC Bayern
10.10.2022

Der bayerische Vulkan lebt noch

Oliver Kahn fand den Ausgleich nicht so gut.
Foto: Screenshot Sky

Oliver Kahn fällt nach dem Ausgleich von Borussia Dortmund in alte Verhaltensmuster zurück. Das dürfte vor allem die freuen, die es nicht mit dem FC Bayern halten.

Kennen jene nur allzu gut, die ihrem Tagwerk größtenteils am Computer nachgehen. Kurz vor Feierabend überlegt sich der Blechkübel, dass nun der Zeitpunkt eines Absturzes gekommen wäre. All die Arbeit der vergangenen Stunden: dahingerafft. Man möchte weinen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Ein Oliver Kahn weint nicht. Dabei könnte er, schließlich rostet Titan nicht. Ein Oliver Kahn wütet. Er sinkt kurz in sich zusammen, brüllt und schlägt die Hände auf eine Absperrung. So jedenfalls zürnte er, nachdem der FC Bayern in Dortmund in letzter Sekunde noch den Ausgleich zum 2:2 kassiert hatte. Wer es nicht mit den Bayern hält (rund 50 Prozent), fand das amüsant, und wessen Herz für die Münchner schlägt (in etwa 50 Prozent) hätte sich gewünscht, dass Kahn – statt auf der Tribüne zur Untätigkeit verdammt zu sein – auf dem Platz gestanden hätte. Möglicherweise hätte er vor dem letzten Angriff den Ball zerbissen. Oder seine Mitspieler versucht wachzurütteln – Schleudertrauma als Nebenwirkung.

So aber ereigneten sich gleich zwei seltene Naturschauspiele gleichzeitig. Die Bayern verdaddelten eine 2:0-Führung und im Westen Deutschlands brach ein Vulkan aus. Die Nachwirkungen könnten noch länger zu spüren sein. Sollten die Bayern nicht bald mal "in die Puschen kommen", wie es Kahn sagt, droht Trainer Julian Nagelsmann ein Einzelgespräch im Büro des Vorstandsvorsitzenden. Für den zeternden Kahn in Dortmund konnte der Coach allerdings recht wenig. Bei der Suche nach einem Schuldigen wird aber nicht immer fair umgegangen. Kennen jene allzu gut, die auf Blechkiste und die vermaledeite IT-Abteilung schimpfen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.