Newsticker
Rund 260 ukrainische Soldaten können Asow-Stahlwerk verlassen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. FC Bayern München: Nach Champions-League-Aus: Morddrohungen gegen Nagelsmann

FC Bayern München
15.04.2022

Nach Champions-League-Aus: Morddrohungen gegen Nagelsmann

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann bekam zahlreiche Morddrohungen via Instagram.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Das Aus in der Champions League stürzt den FC Bayern in die Krise. Nach Sportdirektor Salihamidzic hat nun auch Trainer Nagelsmann von Morddrohungen berichtet.

Das Ausscheiden des FC Bayern aus der Champions League hat die Stimmung beim deutschen Rekordmeister empfindlich gedrückt. Offenbar hat das bei einigen Bayern-Fans die Sicherungen durchbrennen lassen: Denn nach der Familie von Sportdirektor Hasan Salihamidzic berichtet nun auch Trainer Julian Nagelsmann von Morddrohungen, die über soziale Netzwerke an ihn gerichtet werden.

Der 34-Jährige sagte auf der Pressekonferenz vor dem Spiel bei Arminia Bielefeld (Sonntag, 15.30 Uhr, DAZN) bezüglich Kritik an seiner Taktik, wie sie etwa vom ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge geäußert wurde: "Ich kann mit der Kritik gut leben, mit den 450 Morddrohungen auf Instagram vielleicht weniger gut." Nagelsmann hat alleine auf der Bilder-basierten Plattform Instagram 366.000 Follower.

Auch die Mutter von Nagelsmann wurde bedroht

Vor allem nach dem Ausscheiden gegen Villarreal haben die persönlichen Angriffe massiv zugenommen: "Ich kriege nach jedem Spiel Morddrohungen, egal ob wir gewinnen oder verlieren. Jetzt richten sich die Schreiben auch an meine Mutter, die mit Fußball wirklich gar nichts zu tun hat." Rechtliche Schritte gegen die Schreiber dieser Drohungen plant Nagelsmann nicht: "Klar kann man das anzeigen. Aber dann kommst du nicht mehr hinterher. Wenn wir Dreierkette spielen, kriege ich mehr Morddrohungen als wenn wir Viererkette spielen."

Schon am Donnerstag hatte die Familie von Sportvorstand Hasan Salihamidzic die Drohungen, die über soziale Medien bei ihnen eintreffen, öffentlich gemacht. Zuerst hatte Nick Salihamidzic, der Sohn des Bayern-Funktionärs, Screenshots von Hass-Nachrichten veröffentlicht, die ihn nach dem Ausscheiden des FC Bayern gegen Villarreal erreicht haben.

Bayern- Sportvorstand Hasan Salihamidzic.
Foto: Martin Meissner, AP-Pool/dpa

Auch die Familie von Salihamidzic wurde bedroht

Danach hatte auch Esther Copado, die Frau von Salihamidic, die Nachrichten veröffentlicht. In einem Screenshot ist etwas zu lesen: "Wenn Brazzo den FC Bayern nicht verlässt, werden wir Messer bei dir und seinem Sohn einsetzen." Dazu sind Bilder von Messern angefügt.

Lesen Sie dazu auch

Nagelsmann sagte zu den Bedrohungen: "Es ist mir scheißegal, diese Leute sollen schreiben was sie wollen. Ich kann es aber nicht nachvollziehen, dass einige durchdrehen, jeglichen Anstand verlieren und glauben, dass sie mit diesem Verhalten im Recht sind." Schutzmaßnahmen von Seiten des FC Bayern für Nagelsmann oder Salihamidzic gebe es bislang keine, so der Trainer: "Bislang ist noch keiner vor meiner Haustür gestanden."

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

15.04.2022

Erschütternd, wie viele kranke Typen in den Fankurven unterwegs sind. Haben die Ihren Verstand dem Alkohol geopfert?
Da möchte man sich selbst als Fussball-Interressierter am liebsten verabschieden

Permalink
15.04.2022

Es gibt Drohungen, die sollte und kann man nicht ernst nehmen. Und solche gehören dazu.

Permalink
15.04.2022

Es gibt Kommentare, die sollte und kann man nicht ernst nehmen. Und solche gehören dazu.

Permalink
15.04.2022

Da sind ja die Kommentare zu Stefan Reuter von unseren Rosenau-Romantikern dermaßen harmlos dagegen.
Schlimm, was da passiert.

Permalink
15.04.2022

Das alte Lied, Schuld haben immer die Unschuldigen.

Permalink