Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russischer Angriff bei Dnipro: Ein Kind getötet, mindestens 22 Verletzte
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. Kommentar: Das Neuer-Interview wird zum Problem für Bayern-Trainer Nagelsmann

Das Neuer-Interview wird zum Problem für Bayern-Trainer Nagelsmann

Kommentar Von Tilmann Mehl
05.02.2023

Das Interview von Manuel Neuer weist auf ein angespanntes Verhältnis zu Julian Nagelsmann hin. Das wiederum könnte zur Gefahr für den Bayern-Trainer werden.

Es klingt beinahe wie ein Vorwurf, wenn Hasan Salihamidzic sagt, Manuel Neuer habe seine Interessen über diejenigen des Vereins gestellt. Dabei ist es ja nur eine präzise Beschreibung des Profi-Fußballs. Der sich in diesem Punkt ja auch kaum von einem Angestelltenverhältnis fernab des geschäftsmäßigen Kickens unterscheidet. Selbstverständlich sieht es der FC Bayern als Arbeitgeber nicht gerne, wenn sich einer seiner Führungskräfte kritisch zu Personalentscheidungen äußert.

Allerdings betrifft eben diese Personalentscheidung das originäre Tätigkeitsfeld Neuers. Sein Vertrauter und Torwarttrainer Toni Tapalovic hat ihn zu jenem Keeper geformt, der das Spiel weiterentwickelt hat und jahrelang als Goldstandard galt. 

Video: SID

Sämtliche von Nagelsmanns Vorgängern hatten sich offenbar problemlos mit Tapalovic arrangiert. Gleiches gilt im Übrigen auch für Hermann Gerland. Der kauzige Co-Trainer wirkte unter dem nicht minder kauzigen Louis van Gaal, raunte dem perfektionistischen Pep Guardiola zu, feierte Champions-League-Titel unter Jupp Heynckes und Hansi Flick. Als Nagelsmann kam, ging Gerland.

An Nagelsmann gibt es mitunter Kritik - und auch die Ergebnisse passen nicht durchgehend

Die Mannschaft spielt phasenweise wundervollen Fußball unter Nagelsmann. Er ist gewitzt, clever und selbstbewusst. Prädikate, die ihn als perfekten Trainer für diesen aufgeregten Verein wirken lassen. Allerdings wird er mittlerweile auch skeptisch beobachtet. Das frühe Champions-League-Aus in der Vorsaison lasten nicht wenige ihm an. In dieser Saison leisteten sich die Münchner bereits in der Vorrunde eine Ergebniskrise und ließen zum Start ins neue Jahr erneut eine folgen. Die Liaison mit einer Bild-Reporterin ist selbstverständlich Thema im Verein. Der unsouveräne Umgang mit Serge Gnabry, der unnötig hart für seinen Ausflug nach Paris gescholten wurde, wird in der Mannschaft sicherlich zur Kenntnis genommen.

Nach dem Neuer-Interview steht Nagelsmann unter Druck

Nagelsmann bietet Angriffsflächen. Neuer hat sich eine davon vorgenommen. Durch das öffentliche Interview ist nun klar, wie es um das Binnenverhältnis in München bestellt ist. Neuer hat nicht nur seinen Freund und Förderer verteidigt. Das Interview lässt erahnen, dass er um das Spätwerk seiner Karriere bangt. Nagelsmann hat mit etlichen Entscheidungen klargemacht, dass er sich als starken Mann der Münchner empfindet. Was die Bosse der Bayern aber seit jeher noch weniger als aufmüpfige Spieler mögen: Trainer, die zu viel Macht verlangen.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.02.2023

Das ganze Affentheater schadet wohl beiden, aber ich denke, wenn man davon sprechen kann, trägt Nagelsmann den größeren Schaden davon!
Nagelsmann fühlt sich in einer sehr starken Position im Verein - diese Meinung hat er aber exklusive, was sich bald zeigen wird... z. B. nach dem Champions-League-Aus gegen P.S.G.

06.02.2023

Vorab, ich zähle weder den FC Bayern noch Herrn Neuer und schon gar nicht Herrn Tapalovic zur Riege der Sympathieträger.
Losgelöst davon erzählt dieser Rummel um ein Interview eigentlich Erschreckendes. Ein paar persönliche Meinungen eines Angestellten in einem zu 100 Prozent im öffentlichen Fokus stehenden Betrieb der Unterhaltungsindustrie/ Abteilung Profifußball erschüttern die halbe (Sport)Nation. Ein Interview, das nicht von der Medienabteilung bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt wurde macht deutlich, wie hinterfotzig und manipulativ diese Branche arbeitet und wie offensichtlich der Profifußballer mit Vertragsunterschrift gegen ein üppiges (eigentlich fast unanständiges) Gehalt seine eigene Meinung, zumindest das Kundtun derselben, an der Gardarobe abgibt. Interviews (auch solche die zurückgezogen werden), Statements zu Trainerverpflichtungen und -entlassungen, zu Spielerverpflichtungen und -abgabe, etc. sind das Papier nicht wert auf dem sie gedruckt sind.
Diese (Pseudo)Professionalisierung macht es immer schwerer, sich an diesem tollen Spiel, an der Spannung, der Taktik, dem emotionalen Drumherum vorbehaltlos zu erfreuen.

06.02.2023

Na, das weinerliche Gejammer des Welttorhüters hat nun niemand gebraucht. Ich glaube, auch die SZ hat inzwischen eingesehen, dass sie Neuer und ihrem Münchner Herzensverein mit diesem schrägen Interview keinen Gefallen getan hat.

06.02.2023

Ein paar persönliche Meinungen? Diese an Dramatik kaum zu überbietende Kritik an der Entlassung seines Busenfreundes und in Personalunion Torwarttrainers? Der Wortwahl geschuldet könnte man ja an ein Ableben Tapalovics denken…

Natürlich hat ein Spieler neben seiner grundgesetzlich garantierten Meinungsfreiheit auch ein paar Loyalitätspflichten gegenüber seinem Arbeitgeber. So thematisiert lustigerweise in der SZ vom 17.07.17. Und nicht nur Profifußballer haben solche - nein im Grunde jeder in einem Arbeitsverhältnis Stehende. Oder was meinen Sie, Herr S., wie begeistert man bei der AA wäre, wenn Herr Mehl eine Kritik an der Geschäftsführung in der Art Neuers publizieren würde - egal wo. Warum ignorieren Sie das? Dass Sie nicht davon wissen, kann ich kaum glauben. Sie finden hier eine Selbstverständlichkeit hinterfotzig und verlogen, weil Ihnen Grundsätzliches am Profifußball nicht gefällt. Letzteres kann man thematisieren, sollte man aber nicht vermischen.

Dass diejenige, die von jeglichem Skandal oder dem, was sich dazu machen lässt, Themen dieser Art begeistert aufgreifen, ist nun so verwunderlich nicht auch wenn man es unangenehm empfindet. Gewiss hatte der DP am Sonntag eine Spitzenzuschauerquote, davon profitieren ja nun auch die Spieler wieder.

Neuer hatte über Jahre eine herausragende Sonderstellung bei den Bayern. Diese forderte er ein im Hinblick auf seine herausragenden Leistungen. Um die erbringen zu können, mag es für einen Torwart förderlich sein, keinen Konkurrenzdruck zu spüren. Leistungsprinzip abgeschafft, weil ich bin eh der Beste. Da holt man sich dann als Ersatztorwart auch gerne wieder jemand zurück, der nie in der Lage sein wird (auch nicht willens ist), um den Stammplatz im Tor zu kämpfen. Dafür kostet es dann ggf. einen Titel, wenn Herr Neuer wieder einmal länger ausfällt. Das hat der Verein nun halt nicht mehr mitgemacht. Spricht die Klage Neuers, man hätte über die Verpflichtung Sommers nicht mit ihm gesprochen nicht Bände? Wieso sollte der Verein das machen? Nimmt sich Neuer nicht etwas zu wichtig?

Schon bei der Verpflichtung Nübels, der von ihm lernen wollte, hat er so allergisch wie unangemessen, wie egoistisch und ohne Rücksicht auf die Interessen des Vereins reagiert. Ich glaube man kann sagen, dass es Neuer vor allem um sich geht und sonst um nix. Hilfreich ihm zur Seite steht der Bundestrainer, der in Vasallentreue gute deutsche Torhüter zur Staffage werden lässt, indem er, ohne überhaupt wissen zu können, ob und wie Neuer wieder in den Fußballbetrieb zurückkehrt, eine Einsatzgarantie auf den Stammplatz in der Nati ausspricht.

Heute lese ich, dass Neuer sich dem Kampf um den Stammplatz bei Bayern stellen will. Na also. So gehört sich das. Zu der Überzeugung hätte er auch vor dem Interview kommen können.