Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsminister Pistorius schließt Lieferung von Kampfflugzeugen an die Ukraine aus
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. FC Bayern: Tapalovic äußert sich zu seinem Bayern-Aus und verteilt Spitze gegen Nagelsmann

FC Bayern
24.01.2023

Tapalovic äußert sich zu seinem Bayern-Aus und verteilt Spitze gegen Nagelsmann

Sind beim FC Bayern kein Team mehr: Manuel Neuer (rechts) mit Torwarttrainer Toni Tapalovic.
Foto: Matthias Balk, dpa (Archivbild)

Nach seinem Aus als Torwarttrainer des FC Bayern meldet sich Toni Tapalovic zu Wort. Es gibt Dank – und eine vielsagende Bild-Lücke. Neuers Hausmacht bröckelt.

Das ging schnell: Noch am Sonntag hatte Hasan Salihamidzic, Sportvorstand des FC Bayern, intensive Gespräche mit Torwarttrainer Toni Tapalovic angekündigt. Grund dafür war die Kritik des nach Monaco ausgeliehenen Keepers Alexander Nübel gewesen, der sich über mangelnde Kommunikation mit dem Coach beschwert hatte. Am Montagabend kam das Aus: Der Rekordmeister trennt sich von seinem Torwarttrainer, der zugleich ein enger Vertrauter von Manuel Neuer ist. Neuer würdigte seinen Trainer, Freund und Trauzeugen in einem Beitrag auf sozialen Medien. Auch Tapalovic meldete sich auf diese Weise zu Wort – und gab Einblick in seine Sichtweise der Dinge.

Tapalovic schrieb auf Instagram: "Nach mehr als einem Jahrzehnt endet heute überraschend meine Zeit beim FC Bayern München. Ich möchte mich bei allen bedanken, die ich in den vergangenen Jahren kennenlernen und mit denen ich vertrauensvoll zusammenarbeiten durfte – großartige Trainer, super Spieler und vor allem tolle Menschen!" Einige dieser ehemaligen Kollegen bildete Tapalovic in seinem Post ab: Spieler, Weggefährten, Trainer. Genauer gesagt: alle Trainer, mit denen er seit seiner Ankunft beim FC Bayern im Jahr 2011 zusammenarbeitete, waren in dem Post zu sehen – bis auf Julian Nagelsmann.

Mit Bayern-Trainer Julian Nagelsmann hatte Toni Tapalovic offenbar Probleme

Mit dem aktuellen Bayern-Trainer hatte es offenbar seit längerem massive Differenzen gegeben. Diese sollen damit begonnen haben, dass Tapalovic – anders als bei Nagelsmanns Vorgänger Hansi Flick – nicht mehr zum Co-Trainer-Team gehörte, sondern wieder ausschließlich für die Schlussleute der Münchner zuständig war. Noch am Montagnachmittag hatte sich Nagelsmann in der Pressekonferenz vor dem Spiel der Bayern gegen Köln diplomatisch geäußert, aber auch durchblicken lassen, dass die Zusammenarbeit nicht immer reibungslos verlief: Eine professionelle Zusammenarbeit sei wichtig. "Da kann man sich immer verbessern, in allen Bereichen in so einem großen Trainerteam. Es ist wichtig, dass jeder seinen Beitrag leistet, und es ist auch wichtig, dass jeder seine Verantwortungsbereiche kennt."

Wenige Stunden später war Tapalovic seinen Job los – in einer fünfzeiligen Pressemitteilung hatte der Rekordmeister das Ende des 42-Jährigen beim FC Bayern bekannt gegeben. Deutlich war es dennoch geworden, was die Gründe für das Ende waren. Sportvorstand Hasan Salihamidzic wurde in der Stellungnahme dahingehend zitiert, dass "insbesondere Differenzen über die Art und Weise der Zusammenarbeit" ausschlaggebend für die Trennung waren. Über einen Nachfolger machte der Klub keine Angaben. Medienberichten zufolge soll Tom Starke (41) vorerst zum Torwarttrainer aufsteigen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Instagram anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Meta Platforms Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Die Hausmacht von Manuel Neuer beim FC Bayern bröckelt massiv

Für Manuel Neuer bedeutet das Aus seines engen Vertrauten, dass die Hausmacht des Nationaltorhüters beim FC Bayern weiter bröckelt. Tapalovic und Neuer kennen sich aus gemeinsamen Zeiten beim FC Schalke, waren gemeinsam im Urlaub in Tapalovics Heimat Kroatien. Die Verbindungen gehen so weit, dass der Trainer sogar Trauzeuge Neuers war. Nach der Verpflichtung von Yann Sommer, dessen frisch unterschriebener Vertrag bis 2025 und damit ein Jahr länger als das Arbeitspapier von Manuel Neuer datiert, ist das Tapalovic-Aus nun ein weiteres Indiz dafür, dass der Sonderstatus des einstigen Welttorhüters in München zum Disput steht. Ob Neuer nach seiner Verletzung wieder Stammtorhüter bei den Bayern ist, ist alles andere als sicher.

Lesen Sie dazu auch

Neuer selbst meldete sich schon kurz nach der Personalentscheidung auf sozialen Medien zu Wort. Mit Tapalovic verlasse nach 11,5 Jahren nicht nur ein absoluter Pionier des modernen Torwartspiels, sondern vor allem auch ein großartiger Mensch den Klub. "Nicht zuletzt hast du auch mich und mein Torwartspiel geprägt und auf ein neues Level gehoben", so Neuer. Ähnlich anerkennend äußerte sich Thomas Müller. "Auch wegen dir war es eine absolute Erfolgsgeschichte im letzten Jahrzehnt", schrieb der Bayern-Offensiv-Akteur unter den Post von Tapalovic. 

"Die Kritik, die Alex Nübel angeführt hat, dass wenig Kontakt mit Tapalovic bestand, ist verständlich", hatte der ehemalige Nationaltorhüter René Adler in der "ran Bundesliga-Webshow" vor Bekanntwerden der Trennung gesagt. Tapalovic sei ja nicht nur der Freund von Neuer, sondern auch dessen Trauzeuge und Manuel Neuer seiner gewesen. "Das ist vielleicht ein Verhältnis, das über Freundschaft hinausgeht, fast schon familiär. Natürlich muss man da schauen, ob da noch diese Objektivität vorhanden ist, wenn es um die Beurteilung von Konkurrenten geht", meinte Adler. (mit dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.