Newsticker

Nach Trumps Wahlkampfauftritt steigen die Corona-Fälle in Tulsa
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Gesamtmetall-Chef fordert Einkaufsgutscheine: "Wer konsumiert, soll belohnt werden"

Coronavirus

27.05.2020

Gesamtmetall-Chef fordert Einkaufsgutscheine: "Wer konsumiert, soll belohnt werden"

Rainer Dulger, Präsident von Gesamtmetall, hält seine Branche für "stark rezessionsgefährdet".
Bild: Sebastian Gollnow, dpa

Deutschlands Metall-Arbeitgeber haben einen Plan entwickelt, wie die Rezession überwunden werden kann: mit einem Konjunkturpaket und Einkaufsgutscheinen.

Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger fordert, die Wirtschaft mit einem Konjunkturprogramm anzukurbeln. „Ich bin nicht oft einer Meinung mit IG-Metall-Chef Jörg Hofmann, aber in diesem Fall schon“, sagte er unserer Redaktion und ergänzte: „Wir brauchen ein solches breites Konjunkturprogramm, gerade auch um die Kaufzurückhaltung vieler Verbraucher zu überwinden.“

Gesamtmetallchef Dulger: "Hauptsache das Geld kommt wieder unter die Leute"

Dazu gehört aus seiner Sicht eine Autoprämie, aber auch Steuervorteile für Verbraucher und Einkaufsgutscheine. „Wer konsumiert, soll belohnt werden“, betonte der Chef des einflussreichen Arbeitgeberverbandes. „Ich stelle mir hier etwa Konsumgutscheine über einen bestimmten Betrag vor. Diesen Betrag sollen Bürger erhalten, egal ob sie sich Einrichtungsgegenstände, Kleidung oder ein neues Auto kaufen,ins Restaurant gehen oder ein Wohlfühlwochenende im Hotel verbringen. Hauptsache das Geld kommt wieder unter die Leute. Wir brauchen so ein breites und solidarisches Deutschland-Paket.“

40 Prozent der Metall- und Elektroindustrie sind stark von der Corona-Krise getroffen

Die Metall- und Elektrobranche ist nach Dulgers Worten schwer von der Pandemie getroffen. „Die Folgen der Corona-Pandemie treffen alle Unternehmen unserer Branche“, erläuterte Dulger. Eine aktuelle Blitzumfrage von Gesamtmetall unter 1400 Mitgliedsfirmen zeige, dass sich  40 Prozent der Betriebe stark oder sehr stark in ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit eingeschränkt sehen. „Vor einer ähnlichen Umfrage vor einem Monat waren noch ein Drittel der Firmen derart von der Corona-Krise gebeutelt“, sagte Dulger und ergänzte: „Es ist also ganz klar: Wir rutschen immer tiefer in eine Krise, die sich dramatischer entwickelt als die Finanzmarktkrise in den Jahren 2008 und 2009.“ (sts)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das ganze Interview lesen Sie hier: Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger: "Wir rutschen tiefer in die Krise"

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren