Newsticker
Kultusminister Piazolo: Maskenpflicht in bayerischen Klassenzimmern nach Sommerferien
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Joe Kaeser verdirbt sich doch noch seinen Abgang bei Siemens

Joe Kaeser verdirbt sich doch noch seinen Abgang bei Siemens

Kommentar Von Stefan Stahl
02.02.2021

Plus In der Energie-Sparte will Siemens 7800 Arbeitsplätze streichen. Der Weg weg von der Kohlekraft ist schwer und ruppig. Doch es gibt dazu keine Alternative.

Das nennt man eine misslungene Dramaturgie: Ausgerechnet einen Tag, ehe Joe Kaeser am Mittwoch mit der Hauptversammlung als Siemens-Chef zurücktritt, will die Energie-Sparte weltweit 7800 Arbeitsplätze abbauen. Wo die Stellen wegfallen könnten, ist noch unklar. Auch wenn Siemens Energy mit insgesamt 92  000 Mitarbeitern ein eigenständiges Unternehmen ist und die Siemens AG nach einem Börsengang nur noch rund 35 Prozent an der Tochter hält, fällt der Arbeitsplatzabbau auch auf Kaeser zurück.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.02.2021

Wenn der erste und einzige Weg Kosteneinsparung ist, hat der Manager schlichtweg sein Ziel verfehlt!
Leuten kündigen kann jeder Erstklässler; dafür brauche ich keinen Manager mit einem riesigen Gehalt und ein super Ausstiegsprämie!

Hier wäre der Blick in die Zukunft und entsprechende Aktionen gefragt - hat hier und auch in anderen Branchen nicht funktioniert!

Permalink
02.02.2021

Siemens wiederkehrend erfolgreich

Siemens ist in Deutschland aber auch weltweit eines der wenigen bedeutenden Industrieunternehmen, das häufig mit der Zeit gegangen ist. Alte Produkte wurden aufgegeben, neue Produkte wurden eingeführt, überbesetzte ruinöse Märkte verlassen, neue Märkte erschlossen.

Dampfturbinen für Atom- und Kohlekraftwerke werden viel seltener gekauft, der Markt schrumpft seit Jahren und es gibt Überkapazitäten. Auch der Bedarf für Gasturbinen sinkt und auch hier gibt es preisdrückenden Wettbewerb der Firmen mit zu vielen Herstellkapazitäten.

Siemens hat spät aber dann mit großen Investitionen auf die Windkraft gesetzt. Durch den Aufkauf von Pionierfirmen ist Siemens heute mit Abstand der Weltmarktführer für Seewindkraftanlagen. Hier macht Siemens gute Geschäfte. Angesichts des in Deutschland von den Regierungen in Berlin, Dresden, München usw. blockierten Windkraftausbaus werden allerdings keine Fertigungskapazitäten für die Landwindkraft in Deutschland angesiedelt. Andere Hersteller verlagern ihre Produktion ins Ausland.

Jetzt bin ich gespannt, was mit dem Standort Görlitz in Sachsen geschieht. https://www.goerlitz.de/Goerlitzer-Siemens-Werk.html Als man vor wenigen Jahren den Abbau von Überkapazitäten bei Dampfturbinen plante, wurde bereits die Schließung des Werkes diskutiert. Es arbeitet ja überwiegend für den Export und angesichts der sichtbaren Ausländerfeindlichkeit gerade im östlichen Sachsen und der dortigen AFD-Wahlerfolge musste sich ein internationaler Konzern überlegen, ob man nach Görlitz noch ausländische Kunden einladen könne. Dem Vernehmen nach hat sich damals auch die Bundeskanzlerin A. Merkel bei J. Kaeser für den Erhalt dieses regional wichtigen Arbeitgebers ausgesprochen. Es wurden sogar neue Forschungseinrichtungen dort angesiedelt.

Raimund Kamm

Permalink