Newsticker

Corona: 90 Prozent der Deutschen lehnen Demos gegen Corona-Maßnahmen ab
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Triton kauft Renk: Wie sich der Investor gegen die Konkurrenz durchsetzte

Augsburg

31.01.2020

Triton kauft Renk: Wie sich der Investor gegen die Konkurrenz durchsetzte

Ein Blick in die Hallen des Augsburger Maschinenbauers Renk.
Bild: Ulrich Wagner

Plus Volkswagen entscheidet sich für die Beteiligungsgesellschaft aus Frankfurt als Renk-Käufer. Interesse hatten auch Rheinmetall und EQT.

Das Rennen um eine deutsche Industrieperle ist gelaufen. Volkswagen hat sich entschieden, den Augsburger Getriebespezialisten Renk an einen Finanzinvestor zu verkaufen. Stimmen die regulatorischen Behörden zu, kommt nun die Beteiligungsgesellschaft Triton zum Zuge. Das in Frankfurt am Main sitzende Unternehmen investiert vorrangig in mittelständische Firmen in Europa.

Triton - der Name ist an einen griechischen Meeresgott angelehnt - ist derzeit an 41 Unternehmen in Europa beteiligt, die einen Gesamtumsatz von insgesamt rund 16,5 Milliarden Euro erwirtschaften und rund 80.000 Mitarbeiter beschäftigen. Für Renk arbeiten allein am Stammsitz Augsburg etwa 1200 der insgesamt rund 2500 Frauen und Männer. Die Geschichte des Unternehmens war sehr lange durch den MAN-Konzern geprägt. Doch diese Epoche sollte 2018 nach 95 Jahren als Teil des Münchner Nutzfahrzeuge- und Maschinenbaukonzerns enden. Im Zuge der Übernahme von MAN durch Volkswagen geriet Renk unter VW-Vorherrschaft. Der Wolfsburger Konzern ist mit 76 Prozent an der Augsburger Aktiengesellschaft beteiligt. Freie Aktionäre verfügen über 21,14 Prozent. Hinzu kommen noch eigene Anteile. Renk glänzte zuletzt mit einer operativen Rendite von zwölf Prozent. Die Dividende je Aktie lag unverändert bei schönen 2,20 Euro.

Teile von Renk werden in Mega-Jachten und Windkraftanlagen verbaut

Das schwäbische Maschinenbau-Unternehmen verfügt neben dem zivilen auch über ein starkes militärisches Bein. Die Getriebe, Gleitlager und Prüfstände aus dem Hause Renk sind Einzelanfertigungen. Sie werden in Mega-Jachten, Marinebooten, Öltankern, Windkraftanlagen, Zementmühlen und eben auch Panzern wie den Puma oder den Leopard eingebaut. In französischen Panzern stecken Renk-Getriebe ebenfalls.

Triton kauft Renk: Wie sich der Investor gegen die Konkurrenz durchsetzte

So hätte es die Regierung in Paris sicher nicht gerne gesehen, wenn mit Carlyle ein US-Finanzinvestor zum Zuge gekommen wäre. Die an Renk interessierten Amerikaner schieden daher vorzeitig aus dem Wettbewerb aus. Das verbesserte die Chancen der beiden noch verbliebenen Beteiligungsgesellschaften Triton und EQT. Letzteres Unternehmen kommt aus Schweden und rechnete sich lange gute Chancen auf den Zuschlag aus. Doch am Ende, heißt es hinter den Kulissen in Wolfsburg, habe auch der für Renk gebotene Preis eine entscheidende Rolle gespielt. Triton legt nun 97,80 Euro je Aktie auf den Tisch. Je nach gezahlter Dividende kann es hier noch zu Anpassungen kommen. Die Renk-Aktie notierte am Freitag bei rund 108 Euro. Triton macht natürlich den freien Anteilseignern das Angebot, Aktien gegen eine Barabfindung zu übernehmen.

Triton zeigt sich aus Gewerkschaftssicht großzügig

Lange schien mit dem Rüstungs- und Autozuliefererkonzern Rheinmetall ein weiterer Bewerber gute Karten zu haben. Das Düsseldorfer Unternehmen galt als Favorit der Arbeitnehmerseite. Hier rechnete sich die IG Metall die besten Chancen für weitreichende Zugeständnisse an die Beschäftigten aus. Doch auch die Triton-Verantwortlichen haben sich aus Sicht der Gewerkschaft großzügig gezeigt.

So ist Angela Steinecker, die für die IG Metall Renk betreut, ausgesprochen zufrieden mit der vereinbarten Beschäftigungs- und Standortgarantie, die bis Ende 2026 für alle deutschen Stützpunkte gilt. Und nach der Investorenvereinbarung dürfe Triton den Getriebespezialisten nur als Ganzes verkaufen, hebt die Gewerkschafterin hervor. Beteiligungsgesellschaften entwickeln Unternehmen weiter, erhöhen so ihren Wert und trennen sich nach einer bestimmten Zeit wieder von dem Investment. Steinecker, die auch stellvertretende IG-Metall-Chefin in Augsburg ist, zeigte sich erleichtert: „Die Standort- und Beschäftigungsgarantien sind ein Pfund für uns.“ Das sieht Klaus Refle, Sprecher des Gesamtbetriebsrates der Renk AG, ähnlich: „Durch die geplanten Investitionen in die Zukunft des Unternehmens - gekoppelt mit einer langfristigen Standort- und Beschäftigungssicherung - bietet Triton auch für die Renk-Belegschaft attraktive Rahmenbedingungen.“

Volkswagen prüft den Verkauf von MAN Energy Solutions

Letztlich hat Triton Rheinmetall und EQT überraschend abgehängt, weil die Beteiligungsgesellschaft einen stolzen Preis an VW zahlt und auch der Arbeitnehmerseite weit entgegengekommen ist. Damit hat Volkswagen-Gesamtbetriebsrats-Vorsitzender Bernd Ostlerloh Wort gehalten. Noch vor Weihnachten sagte er den Beschäftigten zu: „Die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat werden nur einer Lösung zustimmen, die die Beschäftigung langfristig garantiert.“

Volkswagen prüft den Verkauf von MAN Energy Solutions.
Bild: Anne Wall


Das Versprechen Osterlohs bezieht sich auch auf das zweite Augsburger VW-Unternehmen, das durch die Übernahme von MAN in die Hände der Wolfsburger geraten ist. Volkswagen prüft nach wie vor den Verkauf des Diesel- und Turbomaschinenbauers MAN Energy Solutions mit rund 4000 Mitarbeitern in Augsburg. Der Prozess zieht sich jedoch in die Länge. Für das aus verschiedenen Bereichen bestehende Unternehmen scheint nicht so leicht wie für Renk ein Partner zu finden zu sein. Die Firma ist jedoch interessant, auch weil sie Technologien zur Speicherung erneuerbarer Energien entwickelt hat. Noch ist offen, wie die Zukunft von MAN Energy Solutions aussieht. Als Übernahmekandidaten werden immer wieder der US-Diesel- und Gasmotorenhersteller Cummins, die japanische Firma Mitsubishi Heavy Industries und der österreichische Interessent Innio Jenbacher, ein Hersteller von Gasmotoren, gehandelt. Hinter letzterer Firma steckt der US-Finanzinvestor Advent International.

Die Renk-Verantwortlichen müssen nun nicht mehr bangen, wie es weiter geht. Florian Hofbauer, Sprechers des Vorstandes, freut sich mit Triton „den idealen Ankerinvestor und Partner gefunden zu haben“. Er setzt hier besonders auf die Erfahrungen der Beteiligungsgesellschaft, was die Digitalisierung und Internationalisierung des Geschäfts betrifft. Triton-Manager Claus von Herrmann, verspricht, „dass unsere ausgeprägte Industrie-Expertise der Renk AG dabei helfen wird, den erfolgreichen Wachstumskurs fortzusetzen“. Weiter lässt er sich noch nicht die Karten schauen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren