1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. VW trennt sich von Unternehmen: Wer kauft MAN Energy Solutions und Renk?

Augsburg

07.12.2019

VW trennt sich von Unternehmen: Wer kauft MAN Energy Solutions und Renk?

Volkswagen will für MAN Energy Solutions eine neue industrielle Lösung finden.
Bild: Anne Wall

Plus Volkswagen will sowohl den Dieselmotorenbauer MAN Energy Solutions als auch den Getriebehersteller Renk verkaufen. Noch sind mehrere Interessenten im Rennen.

Die Nervosität steigt. Hinter den Kulissen versuchen sich die an der Übernahme der früheren Augsburger MAN-Betriebe interessierten Bieter im besten Licht darzustellen. So wollen sie sich Vorteile gegenüber ihren Mitbewerbern verschaffen. Doch noch ist nach Informationen unserer Redaktion das Rennen um zwei traditionsreiche Industrie-Unternehmen – den Getriebehersteller Renk und den Dieselmotoren- und Turbomaschinenbauer MAN Energy Solutions – offen. Fest steht nur: VW will sich von beiden Unternehmen trennen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Die Firmen waren im Zuge der Übernahme des Münchner MAN-Konzerns durch VW Teil des Automobilbauers geworden. Die damaligen Verantwortlichen in Wolfsburg hatten es vor allem auf die MAN-Nutzfahrzeugsparte mit Hauptsitz in München abgesehen, um so mit dem ebenfalls geschluckten schwedischen Anbieter Scania einen Lkw-Riesen zu bauen. Dennoch bekannten sich die einstigen VW-Granden Ferdinand Piëch und Martin Winterkorn klar zu Renk und "dem Diesel", wie MAN Energy Solutions nach wie vor in Augsburg heißt, der einstigen Wirkungsstätte des Motoren-Genies Rudolf Diesel.

VW-Chef Herbert Diess will sich auf das automobile Kerngeschäft konzentrieren

Unter dem neuen VW-Management mit Konzern-Chef Herbert Diess an der Spitze zählen derlei Augsburger Treueschwüre nichts mehr. Volkswagen will sich auf sein automobiles Kerngeschäft konzentrieren und sucht für Renk und MAN Energy Solutions eine "industrielle Lösung". Dabei hat sich Diess für seine schwäbischen VW-Firmen alle Optionen offengehalten: Es ist also möglich, dass sie in Gemeinschaftsunternehmen eingebracht oder teilweise, ja sogar vollständig verkauft werden. Letztere Variante ist für den finanziell schwer durch den Diesel-Skandal gebeutelten VW-Konzern am lukrativsten und wird daher auch intensiv verfolgt.

Auch Renk steht zum Verkauf.
Bild: Ulrich Wagner

Dabei zeichnet sich ab, dass die börsennotierte Renk AG, an der Volkswagen 76 Prozent hält, leichter und damit schneller als MAN Energy Solutions versilbert werden kann. Und das, obwohl der Getriebespezialist mit rund 1200 Mitarbeitern allein in Augsburg neben dem zivilen auch über ein starkes militärische Bein verfügt. Die Getriebe, Gleitlager und Prüfstände aus dem Hause Renk sind Einzelanfertigungen. Sie werden in Mega-Jachten, Marinebooten, Öl-Tankern, Windkraftanlagen, Zementmühlen und eben auch Panzern wie den Puma oder den Leopard eingebaut. In vielen Bereichen ist Renk Weltmarktführer. Volkswagen kann die Technologie-Perle nicht einfach an den Höchstbietenden verscherbeln. Wie sich in Berlin und auch in Paris recherchieren lässt, wollen die Verteidigungsministerien beider Länder gefragt werden, ehe der Zuschlag an einen Interessenten erteilt wird, stecken Renk-Getriebe doch in deutschen wie französischen Panzern.

Industriekreise: "Wir müssen ein zweites Kuka verhindern"

Somit muss eine europäische Lösung für das Unternehmen gefunden werden. Anders wie im Fall des auch in Augsburg angesiedelten rein zivilen Roboter- und Anlagenbauers Kuka kommen also Chinesen als Käufer nicht infrage. Im Übrigen heißt es in heimischen Industriekreisen auffällig oft: "Wir müssen ein zweites Kuka in Augsburg mit aller Kraft verhindern." Der schwäbische Schwur gilt für Renk wie MAN Energy Solutions mit der hohen Zahl von rund 4000 Mitarbeitern in der Stadt. Hintergrund: Gerade Arbeitnehmervertreter wollen dieses Mal ausschließen, dass wie bei Kuka erst seitens der Investoren weitreichende Beschäftigungszusagen gemacht werden und dann doch hunderte Arbeitsplätze wegfallen. Deshalb favorisieren die Mitarbeitervertreter in beiden Fällen einen industriellen und eben nicht einen reinen Finanzinvestor. Wenn Renk unbedingt verkauft werden müsse, dann ist für IG-Metall-Verantwortliche der deutschen Rüstungs- und Automobilzulieferkonzern Rheinmetall aus Düsseldorf erste Wahl.

Um Renk feilschen Rheinmetall, EQT, Carlyle und Triton

Im Falle eines Durchmarsches des Rüstungskonzerns erhoffen sich Betriebsräte wie Gewerkschafter, dass die Arbeitsplätze erhalten bleiben und kräftig in Renk-Standorte investiert wird. Zwischenzeitlich war wohl aus Konkurrenz- und Finanzkreisen das Gerücht gestreut worden, Rheinmetall habe das Werben um die Augsburger Braut beendet. Nach Recherchen dieser Redaktion flirten die finanziell gut gerüsteten Rheinländer aber nach wie vor mit dem Augsburger Getriebespezialisten. So heißt es in gut unterrichteten Kreisen: Wenn Rheinmetall-Chef Armin Papperger die Übernahme-Schatulle möglichst weit aufmache, könnten die Volkswagen-Mächtigen sicher nicht widerstehen, zumal sie so Stress mit den bei VW besonders einflussreichen Gewerkschaftern um den obersten Betriebsratschef Bernd Osterloh vermeiden könnten.

Rückt Papperger nicht genug Geld heraus, kommen jedoch nach Informationen unserer Redaktion drei Finanzinvestoren ins Spiel, die noch Interesse an Renk haben. Für den Fall hätte wohl der schwedische Gruppe EQT gute Karten, zumal die Investoren bei Beteiligungen in Deutschland unter Beweis gestellt haben, dass sie den Dialog mit Gewerkschaftsvertreten suchen und sich an Abmachungen halten.

Aber auch eine der größten amerikanischen Private-Equity-Gesellschaften, die Carlyle Group, hat Appetit auf Renk. Der US-Geldgeber dürfte aber bei den Regierungen in Berlin und Paris auf Vorbehalte stoßen. Als dritter im "Heuschrecken-Bunde" gilt die in Europa engagierte Beteiligungsgesellschaft Triton. Dem Restrukturierer werden eher Außenseiterchancen zugestanden.

Insider bezweifeln ohnehin, dass Renk für Finanzinvestoren geeignet ist. Denn um einen Mehrwert zu erzielen – und erst das steigert den Appetit solcher Geldgeber – müsste das Augsburger Unternehmen mit einem anderem zusammengelegt werden. Hier käme vor allem der zu Siemens gehörende zivile Getriebehersteller Flender infrage. Eine derartige "Verpartnerung", heißt es unter Branchenkennern, sei jedoch in den nächsten Jahren schwer zu stemmen. Nach der Logik liefe alles auf Rheinmetall hinaus. Vielleicht fällt im Fall "Renk" sogar noch in diesem Jahr eine Entscheidung.

MAN Energy Solutions: Mitsubishi, Advent und Cummins im Rennen

Bei MAN Energy Solutions werden dem Vernehmen nach erst Anfang 2020 Beschlüsse gefasst. Denn es muss ein Investor gefunden werden, der an allen Sparten des Unternehmens Gefallen findet und damit den Fortbestand sowohl des Dieselmotoren- als auch Turbinengeschäfts garantiert. Dabei wandelt sich MAN Energy Solutions rasant zu einem Unternehmen, das mit CO2-ärmeren Kraftwerken und Speichern für regenerativ erzeugten Strom die Energiewende in Deutschland durch Innovationen mitgestaltet. Gerade wegen letzterer Qualitäten haben Mitarbeiter-Vertreter nicht die Hoffnung aufgegeben, dass die Firma vielleicht doch noch einige Jahre unter dem schützenden Volkswagen-Mantel verbleiben darf, bis die neuen Technologien weiterentwickelt sind und die Firma dadurch mehr wert ist. Dessen ungeachtet wirken die VW-Strippenzieher entschlossen, auch MAN Energy Solutions zu verkaufen. Als Kandidaten sind drei Unternehmen im Gespräch: Hier werden häufig der US Diesel- und Gasmotorenhersteller Cummins wie das japanische Unternehmen Mitsubishi Heavy Industries genannt. Dritter im Bunde ist eine Art industrielles trojanisches Pferd: Denn hinter dem Tiroler Interessenten Innio Jenbacher, einem Hersteller von Gasmotoren, steckt der US-Finanzinvestor Advent International. Nach dem derzeitigen Stand würde MAN Energy Solutions also in japanische oder amerikanische Hände fallen.

Kann VW-Chef Diess das zulassen? Schließlich handelt es sich um eines der ältesten deutschen Unternehmen, das bis auf das Jahr 1758 zurückgeht. Für den Fall, dass der Manager hartleibig bleibt und die Firma abgibt, werden Gewerkschafter Interessenten mit Forderungen nach langjähriger Absicherung der Jobs sowie weitreichenden Standort- und Investitionszusagen konfrontieren. In Augsburg will man eben unbedingt ein Kuka II verhindern.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: VW-Chef Diess darf das MAN-Erbe nicht verscherbeln

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.12.2019

Dann sei der Belegschaft und dem Management geraten schon mal Chinesisch zu lernen...

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren