Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
SPD-Chef Klingbeil fordert Aufbau von Produktionskapazitäten von Rüstungsindustrie
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Corona-Warn-App: Telekom-Chef fordert, die Corona-Warn-App zu einer Gesundheits-App auszubauen

Corona-Warn-App
21.08.2022

Telekom-Chef fordert, die Corona-Warn-App zu einer Gesundheits-App auszubauen

Wird die Corona-Warn-App bald zur Gesundheits-App für elektronische Verschreibungen?
Foto: Catherine Waibel; dpa

Exklusiv Die Corona-Warn-App hat bislang 160 Millionen Euro gekostet. Telekom-Chef Tim Höttges fordert, die Anwendung nun zu einer breiten Gesundheits-App auszubauen.

Telekom-Chef Timotheus Höttges fordert angesichts der inzwischen dreistelligen Millionenkosten für die Corona-Warn-App, die Funktionen der Smartphone-Anwendung deutlich auszubauen und universell für die Digitalisierung des Gesundheitssystems zu nutzen. „Wir müssen aus der Corona-Warn-App eine Gesundheits-App machen“, sagte der Konzernchef unserer Redaktion.

Telekom will Warn-App zum Impfpass umfunktionieren

Die App könne damit selbst nach der Pandemie genutzt werden. „Sie wegzuwerfen, wäre schade“, betonte Höttges. „Wir könnten zum Beispiel eine digitale Alternative zum gelben Impfpass schaffen und alle Impfzertifikate auf einer solchen App hinterlegen“, sagte der Telekomchef.

Telekom-Chef Tim Höttges will digitale Rezepte über Warm-App

„Über die App könnten Medizinerinnen und Mediziner uns Rezepte für Medikamente digital zur Verfügung stellen, die wir dann in der Apotheke oder im Internet einlösen“, erklärte Höttges. „Der Datenschutz ist gewährleistet“, betonte der Telekom-Manager. „Die Informationen sehen nur die Ärzte und die jeweiligen Patienten“, fügte er hinzu.

Bund zahlte bislang 160 Millionen Euro für Warn-App

Die Weiternutzung der App wäre ein Beispiel, um die Digitalisierung voranzutreiben. „Wir müssen an so vielen Stellen digitaler und damit effizienter werden“, betonte Höttges. „Angesichts des Kriegs in der Ukraine, der Energie-Probleme und der hohen Inflation wirken wir in Deutschland paralysiert“, warnte der Telekom-Vorstandsvorsitzende. „Das ist gefährlich. So bleibt Innovation auf der Strecke. Innovation ist aber der einzige Weg zur Souveränität.“

Bislang belaufen sich die gezahlten Gesamtkosten der Corona-Warn-App auf rund 160 Millionen Euro, wie eine Sprecherin von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) der Zeitung „Welt am Sonntag“ sagte.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.08.2022

Ich hätte dieser App um 10.000€ auf die Beine gestellt.

21.08.2022

Einen dreistelligen Millionenbetrag für eine Software, welche zum Einen zu spät kam und zum Anderen keinen Mehrwert bzw. größeren Nutzen erkennen lies. Alleinig, dass keine Nutzung durch die beteiligten Gesundheitsämter gewährleistet war, disqualifizierte diese App. Dass die Telekom, welche damals federführend mit der Entwicklung diese App beauftragt war, jetzt nach noch mehr Geld "schreit", erscheint nicht verwunderlich.

21.08.2022

160 Millionen?!? Für sowas... Nicht schlecht.