Samstag, 29. April 2017

13. September 2013 07:03 Uhr

Zwölf Stämme

Kinderpsychiaterin: Schläge schaden einem Kind massiv

Die Gewalt gegen Kinder bei den Zwölf Stämmen haben Entsetzen ausgelöst. Eine Kinderpsychiaterin erklärt, wie schlimm Schläge als Erziehungsmaßnahme wirklich sind.

i

Die Fernsehbilder, die ein RTL-Reporter bei den Zwölf Stämmen aufgenommen hat, sind kaum zu ertragen. Mit versteckter Kamera dokumentierte er, wie systematisch Erwachsene die Kinder in der Religionsgemeinschaft züchtigen. Inzwischen wurden die Kinder aus den Familien herausgeholt. Die betroffenen Eltern geben sich uneinsichtig. Nach eigenen Angaben sehen sie Schläge nicht als Misshandlung, sondern als vertretbare Erziehungsmaßnahme.

Die Oberärztin in der Kinder- und Jugendpsychatrie am Josefinum in Augsburg Alfia Dietmayer sieht das anders. Wir haben mit der Kinderpsychiaterin über die psychischen Folgen für die betroffenen Kinder gesprochen.

ANZEIGE

Den Eltern der Glaubensgemeinschaft wird vorgeworfen, ihre Kinder regelmäßig mit Weidenruten zu züchtigen. Was passiert mit einem Kind, wenn es geschlagen wird?

Alfia Dietmayer: Die Ereignisse bei den Zwölf Stämmen habe ich mitbekommen, allerdings habe ich mit keinem Kind persönlich gesprochen. Deswegen kann ich nur allgemein erläutern, was innerfamiliäre Gewalt für Folgen hat. Zunächst einmal schüchtern Schläge das Kind stark ein. Es wird in eine enorme Stresssituation gebracht. Das kann sehr massive Auswirkungen haben. Jedoch ist das von Kind zu Kind unterschiedlich. Psychische Beeinträchtigungen, welcher Art auch immer, wird aber jedes Kind davontragen. Das ist sicher.

Wovon hängt es ab, wie stark ein Kind davon belastet wird? 

Dietmayer: Es kommt darauf an, wie viel emotionale Ressourcen ein Kind besitzt, also wie psychisch stabil es ist. Bei vielen Kinder löst das psychische Traumata aus, die wiederum später zu den unterschiedlichsten psychiatrischen Erkrankungen führen können. Und das kann auch schon passieren, wenn das Kind nur ein Mal geprügelt wird.

Was sind das für Erkrankungen und Beeinträchtigungen?

Dietmayer: Bei kleineren Kindern äußert sich die erlebte Gewalt häufig dadurch, dass sie viel weinen, schlecht schlafen und sehr schreckhaft sind. Ältere Kinder und Jugendliche dagegen werden eher aggressiv und können sich nur noch schlecht konzentrieren. Häufig führt das dann zu Drogenmissbrauch und Essstörungen. Sie suchen damit einen Weg, ihre Gefühle zu betäuben. Die Auswirkungen können aber auch erst Jahre später im Erwachsenenalter auftreten. Dann merken diese Menschen, dass sie nicht so funktionieren, wie andere. Manche bekommen beispielsweise Angststörungen und Panikattacken, andere sind einfach nicht fähig, eine normale Partnerschaft zu führen. Durch die Gewalt wird die gesunde Entwicklung des Menschen gestört.

Was kann noch passieren?

Dietmayer: Natürlich können sich die Muster auch wiederholen. Menschen, die geschlagen wurden, schlagen unter Umständen auch ihre eigenen  Kinder wieder. Das hängt mit der Prägung zusammen. Wenn man es nie anders erlebt hat, kann man sich später manchmal auch nicht anders verhalten. Deshalb ist es so wichtig, dass solche Kinder professionelle Hilfe bekommen. Sie brauchen ein Vorbildmodell.

Bei den Zwölf Stämmen werden Kinder offenbar auch von den Familien isoliert, wenn sie nicht gehorchen.

Dietmayer: Das ist emotionale Vernachlässigung, die Kinder verwahrlosen. Auch das kann zu psychischen Traumata führen.

Die Sektenmitfglieder begründen die Schläge und die Isolierung als gängige Erziehungsmethode.

Dietmayer: Schläge sind eine sehr einfache Methode, um Kinder gefügig zu machen. Es ist aber auf gar keinen Fall eine langfristig wirksame Maßnahme. Denn damit schadet man dem Kind.

Vor 50 Jahren waren Schläge noch ganz normal. Was hat sich verändert?

Dietmayer: Wir leben in einer modernen Gesellschaft, in der Gewalt nicht toleriert wird. Und das ist auch das einzig Richtige. Es gibt inzwischen unzählige Studien, die belegen, dass Gewalt der Entwicklung des Kindes schadet. Wollen wir aktive und gesunde Menschen in einer stabilen und fortschrittlichen Gesellschaft, müssen wir die Gewalt in Familien so weit es geht minimieren.

Die Kinder wurden aus ihren Familien gerissen. Schadet das den Kindern nicht ebenfalls?

Dietmayer: Das wichtigste ist erst einmal, die Gewalt zu beenden. Danach muss man die Kinder professionell im Auge behalten, ihnen Schutz, Sicherheit und Struktur bieten. Außerdem benötigen sie liebevolle, ehrliche und zuverlässige Zuwendung. Außerdem gilt es,  individuell auf ihre Bedürfnisse einzugehen. Jedes Kind trauert anders. Und dann muss auch wieder eine langsame und kontrollierte Annäherung an die Eltern stattfinden.

Warum dauert es oft so lange, bis die Gewalt in Familien bemerkt wird? Warum vertrauen sich die Kinder niemandem an?

Dietmayer: Viele Kinder schweigen aus Scham. Sie reden sich häufig ein, den Prügel verdient zu haben. Das ist ein Erklärungsmuster, weil sie sich ja ihren Eltern gegenüber loyal verhalten wollen.

i

Mehr zum Thema

Schlagworte

Augsburg | RTL

Mehr zum Thema
Ihr Wetter in Augsburg-Stadt
29.04.1729.04.1730.04.1701.05.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Regenschauer
	                                            Wetter
	                                            heiter
                                                Wetter
                                                Regenschauer
Unwetter-1 C | 11 C
3 C | 17 C
5 C | 12 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung

Augsburger Geschichte

Jobs in Augsburg



Alle Infos zum Messenger-Dienst
Gesundheit

Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region