Samstag, 23. August 2014

Kommentare der Redaktion

20. Dezember 2012 17:55 Uhr

Kommentar

Das Gezerre um die Quote

Längst haben Kommission und Europäisches Parlament verstanden, dass man die Existenz der Fischer nur sichern kann, wenn man die Bestände schützt.

i

Das alljährliche Gezerre um die Fangquoten ist ein zweifelhaftes Ritual geworden. Längst haben Kommission und Europäisches Parlament verstanden, dass man die Existenz der Fischer nur sichern kann, wenn man die Bestände schützt. Die dafür notwendigen Quoten aber darf man nicht den zuständigen Ministern überlassen, sondern Wissenschaftlern, die ihre früher noch sehr lückenhafte Datenbasis deutlich verbessert haben.

Europa hat sich einem ehrgeizigen Ziel verpflichtet. Eine nachhaltige Bewirtschaftung der Meere soll dafür sorgen, dass im Jahre 2020 wieder alle Bestände zur Verfügung stehen. Dazu muss das Problem des Beifangs gelöst werden. Dazu müssen Quoten her, die nicht das Ergebnis eines politischen Streits, sondern wissenschaftlicher Analyse sind. Nur dann wird man von den Beschäftigten an den Küsten erwarten können, dass sie sich auch an die Vorgaben halten, weil sie wissen, dass die Zurückhaltung beim Fang mit besseren Perspektiven belohnt wird.

i

Artikel kommentieren

Blogs aus der Redaktion

Die Kamera ist mein Notizbuch, wenn ich ohne Ziel unterwegs bin und aus dem Album des Alltags mitnehme, was mir beiläufig als sehenswürdig auffällt.

Zur Kolumne
Miriam Zissler
Lokalredaktion Augsburg

Ausgehen in Augsburg: Miriam Zissler schreibt über Bars, Klubs, Cafés, Restaurants und mehr.

Zur Kolumne
Jürgen Marks
Chefredaktion

Tagebuch aus Stadt und Land - Einblicke in Politik, Medien und das Internet

Zur Kolumne
Sascha Borowski
Online-Redaktion

Notizen aus der Online-Redaktion

Zur Kolumne
Karin Seibold
Redaktion

 

Zur Autorenseite

"Menschenskinder" sind immer für eine Überraschung gut.

Zur Kolumne

Jogger-Blogger: Von Null auf Zehn...

Zur Kolumne