Samstag, 23. September 2017

15. März 2017 07:07 Uhr

Impfschutz

Rumänien: Kinder sterben wegen Impflücken an Masern

Die Masern sorgen nicht nur in Deutschland für Aufregung. Wie gefährlich fehlender Impfschutz sein kann, zeigte sich nun in Rumänien. Dort sind 17 Kinder an Masern gestorben.

i

Leichtes Spiel für Masern: Impflücken sind für aktuelle Ausbrüche mitverantwortlich. Auch in Rumänien wurde mehreren Kindern fehlender Impfschutz zum Verhängnis.
Foto: Symbolbild: Daniel Karmann (dpa)

Einer Masern-Welle sind in Rumänen seit September 17 Kinder zum Opfer gefallen. Keines der Opfer sei geimpft gewesen, sagte Gesundheitsminister Florian Bodog am Samstag laut rumänischen Medienberichten. Die Meldung beweist, wie wichtig die Impfung gegen Masern auch bei uns ist. Sie hätte die 17 Kinder vor dem Tod bewahren können.

Impfung gegen Masern nicht nur für Kinder wichtig

Das Robert Koch Institut (RKI) warnt, dass Masern mehr als eine harmlose Kinderkrankheit sind. Wenn Kinder oder Erwachsene erkranken, leiden sie unter anderem an Fieber, Kopfschmerzen oder Schleimhautentzündungen. In Einzelfällen kann eine Infektion mit dem Masern-Virus tödlich enden - so wie für die 17 Kinder in Rumänien.

ANZEIGE

Zwei Impfungen sollen zuverlässig vor Masern schützen. Die erste bekommen Kinder idealerweise im Alter von 11 bis 14 Monaten, die zweite im Alter von 15 bis 23 Monaten. Doch nicht nur bei Kindern gebe es gefährliche Lücken. Nur die Hälfte der jungen Erwachsenen habe eine Impfung gegen Masern und die wenigsten hätten beide.

In Deutschland wurde die Masern-Impfung 1970 eingeführt. Daher fehlt sie vielen Erwachsenen, die davor geboren wurden. Das RKI empfiehlt bei fehlendem Schutz, mindestens eine Impfung im Erwachsenenalter nachzuholen, damit jeder geschützt ist.

Wegen Impflücken sind Masern immer noch nicht ausgerottet 

Masern werden von Armut und Anti-Impf-Kampagnen begünstigt

In Rumänien sind demnach seit Februar vergangenen Jahres mehr als 3.400 Menschen an Masern erkrankt - gegenüber lediglich sieben Fällen im Jahr zuvor. Bodog forderte die Menschen auf, sich impfen zu lassen. Nach seinen Worten erhalten lediglich 80 Prozent der Rumänen die erste der zwei von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen Impfdosen gegen Masern, nur 50 Prozent lassen sich ein zweites Mal impfen.

Grund für den geringen Impfgrad der rumänischen Bevölkerung gegen Masern sind Armut, mangelnder Zugang zu Gesundheitsvorsorge sowie Anti-Impf-Kampagnen religiöser Gruppen. afp/sh

Mehr zum Thema Masern:

Wegen Impflücken sind Masern immer noch nicht ausgerottet 

Fehlender Impfschutz gegen Masern: 54 Lehrer und 147 Schüler bleiben daheim 

Masern-Infektionen steigen laut RKI in Deutschland massiv an 

i

Mehr zum Thema

Schlagworte

Bukarest | Rumänien | Deutschland

Mehr zum Thema

Alle Infos zum Messenger-Dienst