Sonntag, 22. Oktober 2017

Augsburger Panther

11. August 2017 10:32 Uhr

Eishockey

Augsburger Panther starten heute in erstes Testspiel

So wenig Wechsel war noch nie: Die Augsburger Panther starten mit vier neuen Spielern am heutigen Freitag in die Saisonvorbereitung. Trainer Stewart plagte ein schlechtes Gewissen.

i

Das sind die Neuen bei den Panthern (von links): Matt White, Marco Sternheimer, Christian Kretschmann und Daniel Schmölz.
Foto: Ulrich Wagner

Steffen Tölzer wundert sich. "In diesem Sommer haben wir definitiv einen Vereinsrekord aufgestellt. So wenig Wechsel hatten wir noch nie im Kader", sagt der Verteidiger. Der 32-Jährige muss es wissen. Er hat noch nie für einen anderen Klub der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) verteidigt als für die Augsburger Panther.

Der freundliche Lockenkopf hat schon unzählige Mannschaftskollegen kommen und gehen sehen. Die Fluktuation im Kader war Jahr für Jahr vielleicht nirgends größer als in Augsburg, auch weil der Klub zu den kleinen Fischen in der DEL zählt.

ANZEIGE

Matt White ist die einzige Panther-Neuverpflichtung aus dem Ausland

Hatte der AEV ausnahmsweise eine bärenstarke Mannschaft wie in der Vizemeistersaison 2010 zusammengestellt, pickte sich die reiche Konkurrenz aus München, Köln oder Berlin die Rosinen aus dem Kuchen. Verpassten die Augsburger wieder einmal die Play-offs, tauschten sie von sich aus den Kader fast komplett aus. Doch nach der vergangenen Saison, als Mike Stewart mit dem sechsten Vorrundenplatz das beste Saisonergebnis in 23 DEL-Jahren erkämpft hatte, tat sich Wundersames.

Schon zum Ende des begeisternden Viertelfinales, das die Augsburger in 3:4 Partien gegen Nürnberg verloren, war der Kader fast komplett. Lediglich Köln schnappte sich die AEV-Filetstücke Ben Hanowski und Justin Shugg. Angreifer Adrian Grygiel zog es zurück in seine Krefelder Heimat, den Vertrag seines Sturmkollegen Matt MacKay verlängerte der Klub nicht.

Mit der Verpflichtung des einzigen neuen Ausländers Matt White stand die Mannschaft bereits Anfang Juni. Zum Ende der vergangenen Saison hatte Panther-Coach Mike Stewart die deutschen Stürmer Christian Kretschmann aus Krefeld und den Schwenninger Daniel Schmölz für Augsburg begeistern können. Zudem erhielt der 18-jährige Marco Sternheimer, der aus dem eigenen Nachwuchs stammt, einen Ausbildungsvertrag bei den Profis. Danach konnte Stewart im Heimaturlaub in Calgary die Beine hochlegen oder auf der Ranch seines Onkels den Kühen das Brandzeichen ins Fell brennen: "So einen ruhigen Sommer hatte ich noch nie. Ich hatte fast ein schlechtes Gewissen."

AEV-Trainer Stewart: Wir sind eine eingespielte Mannschaft

Der Austro-Kanadier geht nun in mit einer Kader-Konstellation in die Saison, wie sie sonst nur Meister München, Mannheim oder Berlin kennen. "Wir sind eine eingespielte Mannschaft und können gleich an den Feinheiten arbeiten", sagt Kapitän Tölzer vor dem ersten Testspiel am heutigen Freitag. Im erstklassig besetzten Dolomiten-Cup in Neumarkt trifft der DEL-Klub auf den französischen Meister aus Gap. Das zweite Halbfinale bestreiten am Samstag Nürnberg und der Schweizer Vizemeister EV Zug. Am Sonntag werden das Spiel um Platz drei und das Finale ausgetragen. Die Panther treten als Titelverteidiger an und nehmen das Turnier ernst: "Ich schätze den Wettbewerbscharakter. Ich will immer gewinnen", sagt Mike Stewart.

Der Trainer geht in seine dritte Saison in Augsburg. "Bisher hat sich Stewart von Jahr zu Jahr gesteigert", sagt Panther-Marketingmanager Leo Conti und erklärt, warum die Konstanz im Kader hilfreich ist: "Für unseren Trainer ist Taktik sehr, sehr wichtig. Wenn die allermeisten Spieler wissen, was gefordert ist, dann hilft das." Der sportliche Erfolg sei in der neunen Saison deswegen nicht garantiert.

Am 8. September spielen die Panther gegen Düsseldorf

Die letztjährige Euphorie mit der direkten Viertelfinal-Qualifikation wirkt jedoch nach. Zum Beispiel bei der Sponsorensuche. "Wir konnten zwei neue Logen vermarkten. Bei den Bullykreisen bin ich zuversichtlich, das wir bald ausverkauft melden können. Und auch beim Dauerkartenverkauf läuft es gut", sagt der ehemalige Nationaltorhüter.

Bis zum Punktspielstart am 8. September in Düsseldorf hofft Conti auch die letzten freien Meter an der Bande mit Werbung belegen zu können. Den Saisonetat werden die Panther laut Hauptgesellschafter Lothar Sigl auf 5,5 Millionen steigern. Im Konzert der DEL-Platzhirsche können die Augsburger finanziell allerdings nicht mitspielen, wie Conti betont: "Da fehlen uns noch ein paar Millionen."

i