Newsticker
Gazprom schaltet Ende August Nord Stream 1 für drei Tage ab
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. AfD-Parteitag Augsburg: Krawall-Reiseführer: Unbekannte bedrohen Hoteliers

AfD-Parteitag Augsburg
21.06.2018

Krawall-Reiseführer: Unbekannte bedrohen Hoteliers

Die Polizei nimmt die Aufrufe der linken Krawallmacher ernst.
Foto: Hendrik Schmidt, dpa (Symbolbild)

Augsburg rüstet sich für den AfD-Parteitag 2018. Für Aufsehen sorgte die Internetseite „Augsburg für Krawalltouristen“. Jetzt haben sich die mutmaßlichen Autoren erneut gemeldet.

Der Geschäftsführer eines gepflegten Augsburger Hotels traute seinen Augen nicht. In seinen E-Mails fand er eine Nachricht aus dem linksextremen Untergrund.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.06.2018

>> Der katholische Stadtdekan Helmut Haug und die evangelische Stadtdekanin Susanne Kasch wollen dabei für ein „ehrliches, konstruktives und friedliches Miteinander beten“. <<

Ich vertraue da zum Aufspüren von Terroristen und Giftmischern eher der NSA. Deutschland ist schwach und war beim Fall in Köln erneut auf die Hilfe der USA angewiesen.

Das sind Macher die redliche Bürger schützen und damit radikalen Parteien eine Grundlage entziehen.

Diese Schwäche kann man nicht mit beten beseitigen.

Permalink
22.06.2018

Auch die AfD kann man nunmehr -leider- nicht mehr mit Beten beseitigen. Dazu war allerdings auch lange genug Zeit...Im Übrigen erleben wir hier tatsächlich eine Schande...nämlich für die Demokratie...

Permalink