Newsticker
Habeck: Ministerien erst Thema am Ende von Ampel-Gesprächen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Empörung nach "Kinderporno-Richter"-Urteil: "Krähe hackt der anderen kein Auge aus"

Augsburg
05.08.2021

Empörung nach "Kinderporno-Richter"-Urteil: "Krähe hackt der anderen kein Auge aus"

Der Fall um den verurteilten ehemaligen Augsburger Richter wegen des Besitzes von über 4000 Kinderpornografie-Dateien schlägt weiterhin hohe Wellen.
Foto: Peter Kneffel, dpa (Symbolbild)

Plus Für den Besitz von über 4000 Kinderpornos wird ein Richter zu einer Geldstrafe verurteilt. In Anwaltskreisen wundert man sich darüber. Der Kinderschutzbund fordert Konsequenzen.

Entsetzen und Empörung reißen nicht ab. Fassungslosigkeit herrscht nicht nur darüber, dass ein Richter im Besitz von über 4000 Kinderpornos war, sondern auch, weil er dafür sein Amt missbraucht hatte. Zum Teil hatte sich der Jurist das Material über Gerichtsakten beschafft. Die Entrüstung über das Urteil gegen den 59-Jährigen ist nach wie vor groß, nicht nur in Justizkreisen erscheint es vielen zu milde. Der einstige Leiter einer Strafkammer des Augsburger Landgerichts, der zuletzt als Richter für den Zivilsenat des Oberlandesgerichts München (OLG) in der Augsburger Zweigstelle gearbeitet hatte, hatte einen Strafbefehl über 4500 Euro akzeptiert. Damit entging er eine Hauptverhandlung. Vermutlich wollte er auch vermeiden, dass die Öffentlichkeit aufmerksam wird. Publik wurde der Fall dennoch. Vor allem im Internet kochen seitdem die Emotionen hoch.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.08.2021

Das ist schon skandalös und hat a "Gschmäckle"...anderes, ähnlich gepoltes Gesindel ging auch schon mal in den Knast ...
Ich hoffe der Ankläger legt gegen dieses Urteil Rechtsmittel ein.
Im Namen des Volkes ....

Permalink
05.08.2021

Beamte (Richter) beißen sich gegenüber kein Auge aus.

Warum also auch hier (siehe Rentenbesteuerung)

Permalink
05.08.2021

Bei dieser Rechtsprechung??.... wir mir übel !

Permalink