Newsticker
RKI meldet fast 190.000 Neuinfektionen – Inzidenz steigt auf 1127,7
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Prozess um mutmaßliches Buskartell soll im Herbst starten

Augsburg
01.08.2020

Prozess um mutmaßliches Buskartell soll im Herbst starten

Haben Busunternehmen in der Region Augsburg und Schwaben illegal Absprachen gesprochen? Das soll ein Prozess klären.
Foto: Marcus Merk (Archiv)

Plus Busfirmen sollen sich laut Anklage bei Ausschreibungen im AVV abgesprochen haben. Es geht um große Summen.

Haben Busunternehmen in der Region Augsburg und Schwaben illegale Absprachen getroffen, um an Aufträge im öffentlichen Nahverkehr zu kommen? Diesen Verdacht hat die Augsburger Staatsanwaltschaft. Ab dem 6. Oktober soll die Sache nun vor dem Augsburger Landgericht geklärt werden. Acht Verantwortliche von regionalen Busunternehmen sind in der Sache angeklagt – im Zentrum des Komplexes steht die Regionalbus Augsburg GmbH (RBA). Die GmbH, die ein wichtiger Spieler auf dem regionalen Markt ist, ist mehrheitlich im Besitz mehrerer Busunternehmer. In ihrem Kreis sollen die Absprachen getroffen worden sein, so der Verdacht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.08.2020

Ja die Absprachen sind illegal und korrupt, auch wenn sie aus der Verzweiflung geboren sind.
Aber man muss sehen was dahinter steht. Wer eine öffentliche Ausschreibung macht, darf es leider egal sein, wenn einzelne Anbieter mit ruinösen Kampfpreisen keinen fairen Wettbewerb zulassen.
Indirekt haut hier der Gesetzgeber noch einmal kräftig auf die schwächsten, die Busunternehmer und ihre Lohnsklaven am Lenkrad drauf, anstatt für eine Gesetzgebung bei Vergaben zu sorgen, die keine Menschenrechtsverletzungen zulassen.

Permalink
01.08.2020

Haben Sie einmal die Bilanzen der beteiligten Unternehmen gesehen? Da haben sich ein paar Platzhirsche den Markt aufgeteilt und die Konkurrenz ausgeschlossen, zum Schaden der Kommunen und zum Schaden der Fahrgäste, sicher nicht zu ihrem eigenen Schaden.

Permalink
02.08.2020

Aha, wie kann man bei einer Ausschreibung die Konkurrenz ausschließen?! Sie können sich jederzeit einen Bus kaufen, als Unternehmer auftreten und ihre Kalkulation so machen, dass Ihnen als Geschäftsführer am Lenkrad 5 Euro netto bleiben. Freunde haben Sie dann aber wahrscheinlich keine mehr.

Permalink