Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Die Hermanstraße bekommt einen „Pop-up-Radweg" – aber nur für eine Stunde

Augsburg

11.09.2020

Die Hermanstraße bekommt einen „Pop-up-Radweg" – aber nur für eine Stunde

In der Hermanstraße nutzten am Freitagmorgen Radaktivisten und Radpendler den "Pop-Up-Radweg".
Bild: Bernd Hohlen

Plus Die Aktivisten des Klimacamps richten am Freitagmorgen im Rahmen einer Demo eine Radspur ein. Die Radler sind begeistert, Autofahrer und auch Trams stehen im Stau.

Aktivisten des Klimacamps haben am Freitagmorgen im Rahmen einer Demonstration in der Hermanstraße einen so genannten „Pop-up-Radweg" eingerichtet. Für die angemeldete Kundgebung sperrte die Polizei stadteinwärts eine Spur der Hauptverkehrsstraße zwischen Völkstraße und Königsplatz, die für Radler reserviert war. Mit der Aktion wollen die Klimaaktivisten Druck auf die Stadt machen, eine Lösung für Radler in der Hermanstraße zu finden. Die Aktion kam nicht bei allen Verkehrsteilnehmern gut an.

In der viel befahrenen Hermanstraße hatten Unterstützer von „Fridays for Future“ und Mitglieder des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs kürzlich schon einmal eine Fahrradspur mit Pylonen abgetrennt.
Bild: Bernd Hohlen (Archivfoto)

Während Radler von der Aktion überwiegend angetan waren, standen Autos und auch Straßenbahnen wegen des Wegfalls einer Spur im Rückstau. Sie benötigten während der Aktion, die zwischen 7 und 8 Uhr stattfand, bis zu sieben Minuten für die wenige Hundert Meter lange Strecke.

Die städtischen Planer sehen Probleme beim Radweg

Wie berichtet plant die Stadt aktuell einen Radweg in der Hermanstraße, nachdem die Problemstelle über Jahrzehnte nicht angegangen wurde. Die endgültige Führung steht noch nicht fest, doch die städtischen Planer haben die letzten Hundert Meter vor der Kaiserhofkreuzung als Problemstelle ausgemacht. Hier wird der Verkehr zweispurig geführt. Um Rückstaus zu vermeiden, gibt es eine Rechtsabbiegerspur in die Schießgrabenstraße. Das sorgt für einen halbwegs reibungslosen Auto- und Straßenbahnverkehr (Staubefürchtungen waren auch der Grund für das erfolglose zweite Königsplatz-Bürgerbegehren vor zehn Jahren), drängt die Fahrradfahrer in diesem Bereich aber buchstäblich an den Rand.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Eine Idee der Stadt ist es nun, Radler auf den letzten Hundert Metern vor dem Kö statt über die Hermanstraße durch die Seitenstraßen des Beethovenviertels fahren zu lassen. Noch gibt es aber keine endgültigen Planungen. Baureferent Gerd Merkle ( CSU) will im Herbst einen Vorschlag präsentieren. Er soll dann versuchsweise im kommenden Frühjahr umgesetzt werden, bevor er 2022 dann endgültig festgesetzt wird. In der Hermanstraße, so Merkle, müsse man auf wenig Raum Autos, Nahverkehr und Radler unterbringen. Das erschwere Lösungen, man müsse die Debatte über die Verteilung des Verkehrsraums aber führen.

Den Klimaaktivisten geht das nicht weit genug

Den Klimaaktivisten gehen diese Ideen nicht weit genug. Der Änderungsplan sei „ein fauler Kompromiss" und „Stückwerk", so Luzia Menacher, 19, vom Klimacamp. Auch die Sozialfraktion (SPD/Linke) forderte zuletzt weitreichendere Verbesserungen. Radlern, die zum Königsplatz wollen, einen Umweg durchs Beethovenviertel zuzumuten sei wohl nicht der richtige Weg.

Geht es nach vielen Radlern, ist ein Radweg in der Hermanstraße überfällig. Die Reaktionen am Freitagmorgen reichten von „supertoll" bis „ein ganz anderes Fahrerlebnis". Besonders deutlich werde dies im Kontrast zwischen den ersten Metern in der Hermanstraße, die von der Demo ausgenommen waren und wo die Radler neben dem Autoverkehr geführt werden, und dem Abschnitt mit dem Pop-up-Radweg. Viele Radler unterschrieben auch am Königsplatz für das Radbegehren, das unter anderem mehr Radwege fordert.

Eine Reihe von Parkplätzen fiel für den Radweg weg

Bei den Autofahrern dürfte die Begeisterung weniger ausgeprägt gewesen sein. Für die Aktion fielen eine Reihe von Parkplätzen stadteinwärts in der Hermanstraße vorübergehend weg. Autofahrer standen gegen 7.30 Uhr zum Höhepunkt der Stoßzeit bis zur Gögginger Brücke im Rückstau, weil sich am Königsplatz ein Flaschenhals bildete. Vereinzelt wichen Autofahrer in Seitenstraßen des Beethovenviertels aus. Auch AVV-Regionalbusse und Straßenbahnen standen im Rückstau. Die Stadtwerke wiesen bereits darauf hin, dass eine Radweglösung nicht zulasten des Nahverkehrs gehen dürfe.

In der Hermanstraße (hinten ist der Königsplatz) geht es für Radler eng zu. Ein Bürgerbegehren will die Bedingungen für Fahrradfahrer verbessern.
Bild: Silvio Wyszengrad

Auch die Aktivisten betonen, dass sie keine Beeinträchtigung des Nahverkehrs wollen. Mit dem Kurzzeitexperiment des Pop-up-Radwegs wolle man aufzeigen, dass es andere Lösungen als die eingefahrenen Wege gebe, so Sprecher Ingo Blechschmidt. Endgültige Lösungen müssten aber so gestaltet sein, dass sie den Nahverkehr nicht ausbremsen. Ein eigener Radweg werde aber dadurch nicht unmöglich.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

11.09.2020

Und dann fährt die Mehrheit der Meute auch noch bei Rot über die KÖ Ampel , gefährdet Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer. Regeln gelten ja nur für andere , aber hier sich recht wichtig machen und anderen was vorschreiben wollen, was zu tun ist .

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren