Newsticker
Roche erhält EU-Zulassung für sein Medikament Roactemra bei Covid-19
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Prozess in Augsburg: Baby aus Überforderung getötet? Was Zeugen über die Mutter erzählen

Prozess in Augsburg
15.10.2021

Baby aus Überforderung getötet? Was Zeugen über die Mutter erzählen

Hat eine junge Augsburgerin ihr Kind getötet, weil sie mit der Situation überfordert war? Dies wird in einem Prozess am Landgericht geklärt.
Foto: Fabian Strauch, dpa (Symbolbild)

Plus Sabrina N. soll ihr neun Wochen altes Baby getötet haben. Vor Gericht berichten Zeugen, wie sie die junge Mutter erlebten und welche Probleme sie hatte.

Die Leichenstarre hatte schon eingesetzt, der kleine Körper wies Leichenflecken auf. Aus der Nase des neun Wochen alten Babys war Schaum ausgetreten, berichtet der Notarzt vor dem Augsburger Landgericht. Er war an jenem Septembervormittag 2018 in die Wohnung der Angeklagten gerufen worden. Der Augsburgerin Sabrina N. wird vorgeworfen, aus Überforderung ihre neu geborene Tochter erstickt zu haben. Zudem wies der Säugling einen Schädelbruch auf. Die 25-Jährige streitet das ab. Bei aller Tragik stellt sich in dem Fall auch die Frage, inwieweit die junge Frau, die sich in einer prekären Lebenssituation befand, unterstützt wurde.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.